Zum Riden geboren…


Pfff. Männer. Man kennt das ja. Immer geht’s in irgendeiner Form drum, wer den größten oder den längsten hat. Gääähn. Das mündet dann in so langweiligen Dingen wie dicken Autos, völlig verspoilerten Stromgitarren oder scheißteuren Designer-T-Shirts mit reingeschnittenen Löchern oder unversäuberten Säumen, je nach Einkommenslage. Einzige Ausnahme: Bei Fahrrädern wird das ganze Penisverlängerungsgepose irgendwie charmant. Ich muss gestehen, wenn ich mir diese Galerie gepimpter Räder so anschau, hätt auch gern so ein Ding. Also… äh… Bike, natürlich. Schon klar, oder? [bda]

[via nerdcore]

The Room Which Isn’t There


Das fand ich auch schon immer sehr faszinierend: Ein Gebäude wird aus einer geschlossenen Häuserzeile heraus abgerissen, und nun kann man an den Außenwänden der stehengebliebenen Nachbarhäuser noch die Reste der nicht mehr vorhandenen Räume sehen: Geflieste Badezimmer oder Toiletten samt Urinalen, Tapetenreste oder Spuren von Treppenhäusern. Raumgeister. Schöne Fotos solcher “Medianeras” hier, hier oder hier. Sonntagsbilder. [bda]

[via boingboing]

Vier-Bildschirm-Desktop, the Final Frontier


Ich muss zugeben, ich hab mich mal für Elektrotechnik interessiert. Bin aber nie soweit gegangen (außer bei einem einzigen Ferienjob) einen Lötkolben in die Hand zu nehmen. An sich kam mein Interesse an der Elektrotechnik ja auch nur daher, dass ich mir vorstellte, wie verschärft es wäre, ein paar “Raumschiff Enterprise”-Panels nachzubauen.

Eine ähnliche Motivation dürfte den Eigner dieser 4-Screen-Installation getrieben haben, die etwas an Spocks Wissenschafts-Workstation gemahnt. [og]
(mehr…)

Wer’s ganz genau wissen will …

Zu dumm, dass die Nachbarin im Hochhaus gegenüber immer dann knapp bekleidet durch die Wohnung hüpft, wenn man selbst schon im Büro sitzt. Es sei denn, man hat die USB Web Cam mit Teleskop von Brando. Die ist ganz offensichtlich nicht dafür gedacht, um Video-Konferenzen abzuhalten, sondern um einen genaueren Blick auf entfernte Objekte zu werfen.
Das Gerät kann 7x vergrößern und Aufnahmen mit 30fps bei einer Auflösung von 320×240 machen. Mal sehen, ob das langt…

[dj]

Nichts stoppt den Spybot

Ich liebe es: Eine Website, die als erstes wissen will, ob man Zivilist oder Militär ist! Endlich mal Leute, die den Ernst der Lage begriffen haben! Und sich Produkte einfallen lassen wie den Spybot 4WD, der nur 6 Kilo auf die Waage bringt und dank neuartiger Radtechnologie aber wirklich überall hin krabbelt. Steigungen von 45 Grad sind kein Hindernis, Treppen erst recht nicht, und wenn ein Gewässer in den Weg kommt, paddelt er durch. Und im Zweifelsfall lässt er sich einfach fallen: Höhen bis zu 10 Meter machen ihm nichts aus. Mit so was in der Hinterhand ist man im Handumdrehen der König der Kleingartensiedlung; Schrebergartendissidenten werden im Morgengrauen erschossen.

[dj]

Skype geknackt?

Ein chinesisches Techniker-Team behauptet, das Protokoll von Skype geknackt zu haben, und will bis Ende August einen eigenen Skype-Client vorstellen. VoIP-Guru Charlie Paglee hat erklärt, dass er mit einem Mitglied des Teams gesprochen hat, das das Skype-Protokoll einem Reverse Engineering unterzogen hat: Er habe tatsächlich einen Skype-Anruf von dieser Person erhalten, und sie habe beweisen können, dass sie die Reverse-Engineering-Software benutzte, indem sie ihm die IP-Adresse seines PCs geschickt habe, eine Information, die bei gewöhnlichen Skype-Gesprächen immer verschlüsselt wird.
Skype gibt sich derweil ungerührt und erklärt, dass diese Entwicklung keinen Einfluss auf die Sicherheit der Verschlüsselung oder die Integrität von Skype habe. Allerdings behaupten die Techniker, die Skype geknackt haben wollen, auch, dass sie die Sprachübertragung via Skype stoppen könnten. Das wäre der chinesischen Regierung ganz recht, die die Skype-Software sowieso schon für illegal erklärt hat. Außerdem könnten durch derartige Blockaden Löcher im voIP-Netzwerk von Skype entstehen, und schon käme der schöne Traum von der Internet-Telefonie gewaltig ins Wackeln. Und dabei hatten wir uns gerade daran gewöhnt, dass die Chinesen jetzt nicht mehr unbedingt die Bösen sind …

[dj]