Jetzt aber schnell: Öko-Zombie kaufen!

Übermorgen ist Halloween, und ob man nun den Import dieser Festivität begrüßt oder sie ebenso wenig begeht wie den islamischen Fastmonat Ramadan, ist egal, wenn sie den Vorwand liefert, beispielsweise diese formschöne Beleuchtung für den Vorgarten zu erwerben.
Nörglern kann man obendrein entgegenhalten, dass die Lampe, mit der uns hier heimgeleuchtet werden soll, ihre Energie aus Solarzellen bezieht. Und außerdem bin ich mir ziemlich sicher, dass die 89 Dollar, die zu investieren sind, sich als Abschreckung von Mormonen, Zeugen Jehovas und anderen Wanderpredigern ruckzuck bezahlt machen.

[dj]

Mein Badezimmer Is My Castle

Menschen, die das Badezimmer zum zentralen Bereich ihrer Wohnumgebung erklären, haben nicht den schlechtesten Charakter und sind in der Regel sauber und wohlriechend. Gönnen wir ihnen also auch das Neptuner Audio System, bei dem die Lautsprecher direkt in die Badewannenverkleidung integriert sind. Kostet zwar 600 Dollar, aber wenn dann wie im Bild die Nachbarin vorbeischaut und sich erkundigt, ob sie auch mal diese Schallvibrationen in der Wanne ausprobieren darf, hat sich die Ausgabe prompt gelohnt.

[dj]

PS3: Ein echter Stromschlucker

Die PS3 soll einen Stromverbrauch von sage und schreibe 380 Watt haben. Zum Vergleich: Bei der PS2 waren’s noch 45 Watt, und die Xbox 360 begnügt sich mit 160 Watt. Klar kommt der Strom auch bei uns aus der Steckdose, aber vielleicht könnte eines der Mathe-Genies da draußen uns eine Einschätzung geben, was das denn wohl im Monat zusätzlich an Strom kostet?

[dj]

Das mahnende Stromkabel

Kaum kommt raus, was die PS3 für ein Stromschlucker ist, stellt Static Energy+Design Network ein Stromkabel vor, das uns alle daran erinnern soll, wie viel Energie wir eigentlich tagein tagaus verbrauchen. Je nachdem, wie viel Saft gerade abgezapft wird, leuchtet und pulsiert das Power Aware Cord und macht empfindsamen Gemütern ein schlechtes Gewissen. Die Abgebrühteren freuen sich am Lichtspiel und stellen die Gegenfrage, ob das Power Aware Cord mit seinem Lichtspiel denn keinen Strom verbraucht.

[dj]

Mit dem iPod telefonieren

Personal Area Network. Irgendwann musste es so weit kommen. Demnächst von GEAR4 für 50 Grosse Britische Pfund zu haben: BluEye. Zwischen iPod und Kopfhörer einkabeln und nie wieder nen Anruf verpassen. Das mobile Telefon beamt nämlich das Gespräch per Bluetooth auf die K(n)opfhörer, der iPod stoppt netterweise solange das Abspielen des privaten, werbefreien Programms und zeigt die Nummer des/der Anrufers/in an. Alternativ kommt auch UKW-Radio rein. Sogar selber anrufen geht dann ohne Griff zum eigentlichen Telefon, weil sich der BluEye die letzten neun Nummern merkt. Wenn das Teil so funktioniert wie versprochen: grossartig Idee. [fe]

[via popgadget]

Briefbeschwerer, für Männer

Damit da nichts mädchenhaft rumflattert, auf dem Schreibtisch. Sondern das Papier auf seinem ihm zugewiesenen Platz bleibt. Ohne dass das Bier warm wird. Ein Sixpack aus glänzenden Aluminium-Bierdosen, sorgfältig mit Gewicht befüllt, und für 98 echte Männer-Dollar zu haben. Hat damit jemand ein Problem? [fe]

[via uncrate]

Schni Schna … Schnever Ever!


Hmm. Ja, schon irgendwie süß, das kleine USB Krokodil… Aber für wen ist das denn gedacht??? 128 MB, Windows 2000/ME/XP und Mac OS 9.1 und frühere – und das ganze für 35 Euroschnappen. Und dann kommt noch der Versand dazu. Nochmal zwölf Eurinchen. Da muss man schon komplett verblödet sein Krokodil-USB-Sticks sammeln, um auf diesen hier ernsthaft Wert zu legen. [bda]

[via redferret]

Sicher nach Hause mit Nokia

Kann man nie genug haben: Navigationsgeräte. Deswegen baut Nokia jetzt auch eines.

Das kann man ab Jahresende für etwa 360 Eurelien plus Märchensteuer erwerben, kriegt dafür aber auch gleich die Europa-Strassenkarte und Zusatzinfos auf der zwei Gig grossen SD-Speicherkarte.

Kann mehrere Sprachen. Und Fotos zeigen, Videos abspielen und Musik machen. Wiedergeben. Klingt gut, oder? [fe]

24 Inches of Pleasure…


Gateway will sich einreihen in die Liga mit den größten Dingern. Monitoren. Wie Dell und Apple springen sie über die 21 Zoll Grenze. Anvisiertes Ziel: 24 Zoll! Er wird wohl in Bälde erhältlich sein und soll dann eine Auflösung von 1920×1200 haben. Die Rede ist außerdem von einer Helligkeit mit 450cd/m², Kontrastverhältnis 1000:1, Reaktionszeit 6ms und einem 178 Grad Einblickswinkel. Des weiteren DVI mit HDCP, S-Video und VGA-Input. Integriert ist außerdem ein Vierer USB Hub, Touch-sensitive Controls und und und… Alle Specs HIER. Wird dann wohl knapp 680 US-Schleifen kosten. Ein durchaus konkurrenzfähiger Preis. [bda]

[via engadget]

Nokia Impossible III

Richtig. Das haben sie gut erkannt. Sind ja nicht doof, die Finnen. Natürlich stehn wir alle ganz doll auf das hypermodernistische N93 Weltraum-Agenten-Telefon. Was für ein Wahnsinn auch. Mit 3,2 Megapixel-Kamera und Carl-Zeiss-Objektiv, DVB-T Fernsehempfang, mehr Gelenke als ein zirkuserfahrener Schlangenmensch und eine Featureliste, die auf altertümlichem Papier sicher mehrere Meter lang wäre. Winziges Problem: Was macht man mit so einer Taschen-Mainframe, ausser Angeben? Darauf reagiert die schlaue Nokia-Truppe blitzschnell und brennt uns eine Gratis-Speicherkarte mit dem letzten Mission-Impossible-Movie, die dann gratis beiliegt. Mensch. Dann kann man wenigstens den anschaun (Nachdem “mehr als 74 Millionen Menschen weltweit diesen Film gesehen” haben). Und damit angeben. Aber erst zum Mittwinter-Konsumrauschfest. Vorher gibts das N93 nur ohne Mission. Auch gut, ich mag diesen Tom Kruse sowieso nicht. [fe]