Ferrari: pussy magnet für’s Wohnzimmer

Da die geneigte Leserschaft mit Borat ja wohl zwischenzeitlich vertraut sein dürfte, will ich das mit dem pussy magnet nicht weiter ausführen, sondern nur darauf hinweisen, dass Ferrari als einer der definitiven Marktführer in diesem Segment da auch noch was fürs SchlafWohnzimmer hätte: die ART.ENGINE. Die 16 Lautsprecher, die in ein einziges Standalone-System integriert sind, können entweder an konventionelle Wiedergabegeräte angeschlossen oder über WiFi vom Computer bespielt werden. Und da die ART.ENGINE nicht einfach eine Stereo-Anlage ist, sondern nach Meinung von Ferrari ein „Statement“ , darf sie auch schön was kosten: 20.000 Dollar.

[dj]

Glotz Pink!


Die Flut rosafarbener Gadgets und Gizmos scheint schier unendlich zu sein. Wenigstens sind die meisten Mitglieder der Familie Rosarot sowohl vomn Preis als auch von der Leistung her einer Halbwertszeit von – sagen wir mal – ein paar Monaten angepasst. Gut. Das schafft dann rechtzeitig Platz für die Dingsies des nächsten Farbtrends (Gold? Moosgrün?). Hier ein Pink-Strohfeuer für die kleine Schwester: Ein 15 Zoll LCD Fernseher mit einem farblich passendem superschmalen DVD Spieler. Für gar nicht bonbonsüße 250 Eurinchen. [bda]

[via shinyshiny]

Zuckende Ladelichter


Das IXOS Disco-Dock ist nicht exklusiv für iPod-Besitzer, sondern für alle MP3-Player Inhaber, deren Baby man an eine 3,5 Millimeter Klinke anschließen kann. Blinkt aufdringlich in fluoreszierenden Farben zum Beat der Musik während des Ladens. Für satte 110 Eurotheken. [bda]

[via chipchick]

Home-Disco-Wahnsinn auf Gizmodo

Endlos sprechen in der Sonne

In mediterranen Ländern hat man ja nicht selten den Eindruck, dass das Gespräch per telefonino oder wie die Dinger da verzärtelnd genannt werden, der Kommunikation von Angesicht zu Angesicht bereits deutlich den Rang abgelaufen hat. Staat, Kirche, Sozialpädagogen und wer sonst auch immer noch einen solchen Trend bedenklich findet werden daher gar nicht so begeistert sein über diesen Prototyp eines Handys, das mit Solarzellen betrieben wird und praktisch nie mehr ohne Saft sein wird – zumindest in den Regionen siehe oben. Das wird nicht nur den gesellschaftlichen Zerfall in diesen Ländern beschleunigen, sondern auch dazu führen, dass wir im Urlaub noch länger auf Pizza, Paella, Gyros usw. warten müssen.

[dj]

Neue PMPs von Ramos – aber was für welche?

Wo wären wir ohne das Internet? Würden wir jemals erfahren, dass der Hersteller Ramos nicht aus Spanien kommt, sondern aus China? Und würden wir die Bilder seiner Produkte zu sehen bekommen? Und die Google-Übersetzung der Produktbeschreibung, die im Original bestimmt den Lyrik-Preis der Jungen Pioniere von Schengtsuan bekommen hat?
Nein, ohne Internet ginge das alles nicht, und da wollen wir mal nicht allzu sehr nörgeln, dass hier nur Bilder der Ramos-Player ohne wesentliche Informationen zu sehen sind. Aber da sich chinesische Unternehmen ja immer gerne von westlichen, äh, inspirieren lassen, halten wir das eine mal für einen nano-Clone, eins für einen Normal-MP3-Player und eins für einen PMP mit Video-Wiedergabe. Demnächst bei einem Billigelektronikanbieter ganz in Ihrer Nähe.

[dj]

Spieglein, Spieglein an der Wand …ach, ich will’s gar nicht so genau wissen

Der Power Zoom Vanity Mirror macht genau, was er sagt – er zoomt. Auf Knopfdruck. Fünffach. Jeder Mitesser nimmt erschreckende Dimensionen an.
Der Spiegel hat einen Durchmesser von 12,5 Zentimetern, braucht für sein abscheuliches Tun AA-Batterien und kostet 50 Dollar.

[dj]

Mehr seltsame Spiegel auf gizmodo.de

USB-Aquarium 2.0

Was macht der Aquarist (heißt das so?), wenn er sein Heim für glitschige kalte Haustiere perfekt eingerichtet hat? Er vergrößert es. Weg mit der lächerlichen Aqualamp, her mit den schönen neuen großen Aquarien, die vier verschiedene Themen bieten: Winterwunderland, Weihnachtsparadies, gerahmtes Aquarium und Unterwasservulkan. Wird natürlich nach wie vor über USB betrieben und kostet umgerechnet ca. 20 Euro.

[dj]

Xbox 360-Lenkrad: Wie in echt auf der A 9

Von Anfang an hat es eine ganze Menge Rennspiele für die Xbox 360 gegeben, während der Controller allerdings nicht unbedingt optimal für diese Games war. Das Wireless Racing Wheel soll dies ändern, und die Tester von Xbox Canadian zeigten sich von dem Gerät auch ziemlich beeindruckt. Bei Spielen, die nicht offiziell unterstützt werden, fehlen Funktionen wie Force Feedback; generell kann man aber auch dabei das Lenkrad einsetzen.

[dj]

eBay: Der Rubel rollt

Auch wenn eBay strikte Auflagen für den PS3-Handel erlassen hat, boomt der Handel mit der Konsole. Üblicherweise werden um die 1.500 Dollar als Einstand gefordert, aber man kann die PS3 für 5.000 Dollar auch sofort haben. Superrechner hin oder her – ich halte es für grotesk, das Doppelte des Ladenpreises zu zahlen, nur um etwas früher eine PS3 zu haben.

[dj]