Licht nur, wenn Du lieb bist

Gibt’s eigentlich so was wie Möbelfetischismus als sexuelle Spielart? Falls ja, hätten wir hier was Nettes: Die Pupa Lamp will gestreichelt werden, wenn man möchte, dass sie Licht gibt. Zum Ausschalten auch wieder streicheln – sie hat es lieber im Dunkeln.

[dj]

Mehr Beleuchtung auf gizmodo.de

Samsung YP-K3: Wirklich klein!

Hier sind die ersten Bilder des Samsung YP-K3 in realistischer Umgebung, und man kann sagen, dass der Player anscheinend hält, was Samsung verspricht. Das könnte mal `n iPod-Killer sein.

[dj]

Heizstrahler mit Design

Zugegeben, bei Radiatoren kommt es nicht in erster Linie darauf an, dass sie elegant aussehen, sondern dass die verdammten Dinger heizen. Aber wenn man beides haben kann, will man sich nicht beschweren, und die One-Heizstrahler von Tubor haben wirklich Stil. Verspiegelte Oberfläche und LCD-Zeitanzeige täuschen Besucher perfekt darüber hinweg, dass man nicht flüssig genug war fürs Bezahlen der Heizkostenrechnung, und erwecken den Eindruck, dass in einem ansonsten dubiosen Ambiente ein Design-Liebhaber wohnt.

[dj]

Hellseher-USB-Stick aus Japan

Wer heute noch einen neuen USB-Stick auf den Markt bringt, muss sich was Neues einfallen lassen, denn technisch ist da fast alles ausgereizt. Also greift der japanische Hersteller Princeton in die Wundertüte des Übernatürlichen und packt auf seine „Seven Angels“-Sticks Software der dortzulande populären Hellseherin Masako Mitaki. Eigentlich nicht der Rede wert, wenn man nicht wüsste, dass so etwas – wie Sudoku – hierzulande rasend schnell Nachahmer findet. Und das macht mir Angst.

[dj]

Prognose: Keine PS4

Kommen wir wieder einmal zu unserer Lieblings-Spezies, den Analysten. Nachdem es im Vorstand von Sony ein kleines Stühlerücken gegeben hat, aus dem der Playstation-Verantwortliche nicht unbedingt als Gewinner hervorgegangen ist (sondern sein US-Untergebener Hirai), hängen sich die Kristallkugelgucker von Nomura Holdings aus dem Fenster:

„Die Ernennung von Hirai könnte der Anfang eines Umschwenkens von Hardware auf Software darstellen. Ich kann mir im Moment nicht vorstellen, dass es eine PlayStation 4 gibt.“

Das ist wie immer nur Anlysten-Meinung und nicht unbedingt ernstzunehmen. Irgendwas allerdings muss Sony sich schon einfallen lassen, denn dass die Firma derzeit gut dasteht, will wohl niemand behaupten.

[dj]

Quad: AMD oder Intel?

Nachdem AMD nun auch seine Quad FX–Plattform mit dem Code-Namen 4×4 vorgestellt hat, kann man die alten Streithähne AMD und Intel in den direkten Vergleich schicken. Was ExtremeTech auch gemacht hat – mit einem verblüffend eindeutigen Ergebnis: Die Intel-Prozessoren bringen mehr Leistung und verbrauchen weniger Strom. Punkten kann AMD beim Preis und durch die Option, dass man die Quad-Core- zu Eight-Core-Systemen zusammenschalten kann – wenn’s denn mal so weit ist.

[dj]

Mehr zu Quad-Core auf gizmodo.de

TEAC-Festplatte: Liest auch Karten

Der Portable Multifunction Drive, eine neue externe Festplatte von TEAC, hat nicht nur einen USB-Anschluss, sondern auch einen Slot für Speicherkarten, über den Dateien unter anderem von CompactFlash-, SD-. Memory Stick Pro- und Mini SD-Karten auf die Festplatte geschoben werden können. Das ist allerdings eine Einbahnstraße: Von der Festplatte aus lassen sich keine Informationen auf Karten spielen. Außerdem gibt es noch eine kleine LCD-Anzeige für die Status-Prüfung. Der Portable Multifunction Drive funktioniert bei Mac und PC, hat zwischen 40GB und 120 GB und ist demnächst erhältlich.

[dj]

Festplatte für harte Jungs (und Mädels)

Hell Bent For Leather: Nicht nur Fans homosexueller Heavy-Metal-Sänger könnten Gefallen finden an den Data Safe II USB-Festplatten, die Hersteller Prestigio in schickes Leder (wahlweise schwarz oder braun) gesteckt hat. Ansonsten das übliche Zeug wie Passwortschutz, Verschlüsselung und so. Aber darum geht’s ja hier nicht. Sondern darum, hart auszusehen. Wie ein richtig harter nerd.

[dj]

Weihnachten: Die Helikopter werden knapp

Sieht so aus, als seien Mini-Helikopter das angesagte Weihnachtsgeschenk – und deswegen auch immer schon gleich ausverkauft, so wie diese Billig-Alternative zum PEARL-Flieger (immerhin kann man sich per Mail benachrichtigen lassen, wenn er wieder auf Lager ist).
Ansonsten braucht der hier 15 Minuten Ladezeit, um fünf bis sieben Minuten zu fliegen, und der Hersteller verspricht auch, dass jeder, der mit einem Ego-Shooter zurecht kommt, das Ding fliegen kann. Ob das bedeutet, dass er Bordwaffen hat? Kostet 50 Dollar.

[dj]

LaCie-Hub: Kabelgewirr

Der neue Hub von LaCie sieht so aus, als würde er das Kabelwirrwarr unterm Schreibtisch noch vergrößern. Dabei soll er in erster Linie praktisch sein: An die acht flexiblen Kabel (5x USB, 3 x FireWire 400) kann man beliebige Peripheriegeräte hängen oder auch einen weiteren Hub. Das Design hat diesmal der Franzose Ora-Ito zu verantworten, nachdem Lacie ja auch gerne schon mal mit Porsche rumgemacht hat. 79 Dollar, kommt noch vor Weihnachten.

[dj]