Xbox 360: Sieg gegen PS3 und Wii?


Die Marktforscher von NPD behaupten, dass die Xbox 360 in den USA im Weihnachtsgeschäft sowohl PS3 als auch Wii an die Wand gespielt habe. NPD hatte schon für den Zune recht optimistische Zahlen geliefert und scheint sich auch diesmal schelmischer Tricks bedient zu haben. So wurde der Erfassungszeitraum von Anfang November bis Weihnachten festgelegt, was bedeutet, dass die Wii, die erst Ende November auf den Markt kam, ein Start-Handicap hatte und mit 1,8 Millionen verkaufter Geräte gegenüber 2 Millionen Xboxen noch das Siegertreppchen hätte erklimmen können. Die PS3 dagegen hätte mit 750.000 Konsolen gar keine Chance gehabt.

[dj]

Red One: Prototyp-Fotos sind da

Von der hochauflösenden Red One-Kamera, bei deren Entwicklung es drunter und drüber ging, sind jetzt Fotos des Prototypen namens „Spike“ da. Wann und wo der vorgestellt wird, ist aber noch nicht klar.

[dj]

Stühlchen für Herrn Ackermann

Verdammt, jetzt sind wir doch gar nicht dazu gekommen, unserem Lieblingsbankier etwas zu Weihnachten zu schenken. Macht nichts, kriegt er halt nächstes Jahr den teuersten Bürostuhl der Welt, der zum Preis von 50.000 Euro mit echter Goldbeschichtung dienen kann. Und der plüschige Bezug passt doch auch irgendwie zum Gesichtsausdruck von Herrn Ackermann, oder? Unsereins dagegen moddet ganz bescheiden.

[dj]

Neue Apple-Maus: Genauer und energiesparender

Apple hat ein Patent für eine neue Maus angemeldet, bei der zwei verschiedene Methoden, Bewegungen zu verfolgen, mit einander kombiniert werden. Das soll zu mehr Präzision und geringerem Energieverbrauch führen. Die eine Technologie ist der bekannte optische Tracking-Sensor, die andere der auch beim Wii-Controller verwendete Beschleunigungsmesser. Werden beide regelmäßig auf einander abgestimmt, sind die Ergebnisse genauer, und außerdem wird nicht so viel Energie dabei verbraucht wie bei herkömmlichen Mäusen. Nicht, dass mir nun der Energieverbrauch meiner Maus die größten Sorgen macht.

[dj]

Creative Xmod: Hält die Versprechungen

Beim Laptop Magazine hat man sich der Wundermaschine Xmod von Creative angenommen, die angeblich aus MP3s mehr als CD-Qualität herausholen soll, und man war beeindruckt. Klare Höhen, druckvolle Bässe, räumliche Klänge – alles wie versprochen. Lediglich ein gelegentliches leichtes Rauschen wurde moniert. Klingt gut, aber nicht perfekt (und wir wollten uns doch alle bessern dieses Jahr, oder?).

[dj]

Steve Jobs: Spürt er den Gröfaz in sich?

Halten wir Steve Jobs mal die Gnade der transatlantischen Geburt zu Gute, aber wie Apple auf der eigenen Homepage die Macworld ankündigt, hat in der Ästhetik doch a bisserl zuviel Leni Riefenstahl, und pathetische Sprüche wie der, dass die ersten 30 Jahre erst der Anfang waren, sind auch nicht meine Tasse Bier. Also hoffen wir mal, dass man sich in der Apple-Führungsetage keine komischen Bärtchen zugelegt, sondern ordentlich Hirnschmalz auf neue Produkte verwendet hat.

[dj]

Wii: Kann jetzt auch iTunes

Wenn schon das große, mächtige Kopierschutzsystem für die DVDs der nächsten Generation nicht wirklich wirksam ist, wie sollte es dann das vergleichsweise harmlose DRM von iTunes sein? Ein Programm namens dot.Tunes macht es möglich, dass man Sachen tun kann, die Apple eigentlich gar nicht wollte, wie zum Beispiel iTunes-Songs über die Wii abzuspielen, und zwar mit Hilfe des Opera-Browsers. Oh ja, natürlich kann Apple in der nächsten iTunes-Version dagegenhalten – zumindest solange, bis es ein neues Programm gibt … Hat eigentlich niemand Steve, Bill und wie sie alle heißen als Kindern das Märchen vom Hasen und vom Igel vorgelesen? Hätten sie da aufgepasst, hätten sie viel Geld sparen können. Und wir müssten kein 15 Dollar für dot.Tunes raustun.

[dj]

iPhone: Also auf e Bay gibt’s das …

Hat man uns doch an der Nase herumgeführt? Ein neuer genialer Marketing-Trick von Apple vielleicht? Jedenfalls gibt es auf eBay ein „iPhone“ zu kaufen, das wenigstens soviel oberflächliche Ähnlichkeit mit dem Handy der Träume hat, dass Leute schon tatsächlich 500 Dollar dafür bieten. Was zumindest vom Preis her dem Original nahe käme.

[dj]