Teufelszeug PowerPoint

Ein PowerPoint-Slide sorgt derzeit für Aufregung im Lager der PSP-Fans. In die Präsentation für die neuen 1,8-Zoll-6oGB-Festplatten von Samsung ist nämlich das Bild einer PSP gerutscht. Und nun wird munter darüber spekuliert, dass vielleicht schon bei der CES eine neue PSP mit genau dieser Festplatte vorgestellt werden könnte. Irgendwo muss Samsung das Ding ja schließlich einbauen.

[dj]

HTC: 3G-Smartphone in der Hinterhand?

HTC will nächsten Monat auf der CES noch ein Handy vorstellen, und zwar ein Smartphone namens Kaiser. Schon angesichts der Bindung des echten Kaisers Franz Beckenbauer an ePlus und der sich daraus ergebenden juristischen Komplikationen ist zwar fraglich, ob und wann wir das Gerät jemals hierzulande auf dem Markt sehen werden, aber bei einem Preis von 1.700 Dollar, für den man als Extra lediglich drei Wireless-Varianten bekommt (3G, Wi-Fi, Bluetooth) wird wohl kaum jemand wirklich ungeduldig werden.

[dj]

Löffel für Sensibelchen

Wer keine Vorstellung davon hat, dass bei der Zubereitung der meisten Speisen Hitze eine nicht unbedeutende Rolle spielt, mag diesen Löffel bewundern, der seine Farbe je nach Temperatur der zu sich zu nehmenden Mahlzeit ändert und so signalisiert, wenn sie hinreichend zum Verzehr abgekühlt ist. Ist sozusagen die Billig-Variante des Computer-Löffels. Für alle anderen gilt: Vorsichtig einen Löffel nehmen – pusten, wenn’s dampft – und dann mal sacht kosten. Spart auch 9,50 Dollar für einen Dreier-Set.

[dj]

Echt blöde: MP3-Player mit CD-Oberfläche

Zum Jahresende noch ein Produkt, bei dem ich gar nicht wissen möchte, wie betrunken die Entwickler waren: Der PLEIO MP3-Player zeigt auf der Vorderseite das, was sich normalerweise auf der Oberfläche einer CD befindet. Und beim Abspielen dreht sich das Bild dann auch noch – genau so, als würde man einem CD-Player zusehen. Das soll in Südkorea jetzt schwer hip sein. Ich persönlich finde es schwer bescheuert. Andererseits: Die Koreaner kaufen so was offenbar …

[dj]

Massenwareteile zu Einzelschmuckstücken!


Wirklich neu ist die Idee nicht, aus ausrangierten Computerteilen Schmuck zu fertigen. Doch die Colliers von Bonnie Meltzer sind dafür wirklich besonders gelungen. Und gar nicht mal teuer, wenn man bedenkt, dass schließlich jedes Stück handgefertigt und somit ein Einzelstück ist. Grobmotoriker kaufen das Zeug und werden nicht arm dabei, Menschen mit Geschmack und Geschick können sich ja von den Schmuckstücken inspirieren lassen und ihre eigenen Ideen verwirklichen. Nur sollte man aufpassen, dass die Teile nicht scharfkantig sind und den Pulli oder gar die Haut der Liebsten ruinieren… [bda]

[via chipchick]

Schnüffeln für die Libido


Lachhaft! Ein Pflasterchen, das einen Duft verströmt, der sexuelle Erregung auslösen soll. Is nichts schlimmes drin im Scentuelle Libido Patch, keine Medizin, Pheromone, tierische Sexuallockstoffe oder gefährliche Drogen. Nur Blütenessenzen. Trotzdem: Wer nicht mal von selbst geil wird, der sollte die Sache mit dem Geschlechtsverkehr auf sich beruhen lassen. Wer anderer Meinung ist: Es gibt eine Version für Frauen und eine andere für Männer. Eine 30-Tage-Ration kostet lüsterne 35 Dollarinchen. [bda]

[via strangenewproducts]

Frontalunfälle mitfilmen: RoadBox


Irgendwie ganz interessant, dieses Ding, das auf der KES (Korea Electronics Show) vorgestellt wurde. Die RoadBox ist eine Art Unfallkamera. Sie wird am Auto angebracht, hat eine ziemlich armseelige VGA Kamera und wesentlich weniger armseelige Beschleunigungs- und Geschwindigkeitssensoren. Diese sind wohl in der Lage, verschiedene Faktoren, die zu einem Unfall führen, zu ermitteln und die Kameraaufzeichnung auszulösen. Die RoadBox kann das allerdings nur bei Frontalunfällen. Ich frage mich, wo denn ein guter Platz wäre, sie anzubringen…? Denn was nützt schon ein aufgezeichneter Unfall, wenn die RoadBox dabei so kaputt geht, dass der Film nicht mehr abspielbar ist? [bda]

Alle Jahre wieder… Gefens wireless USB Hub


Bereits auf der vergangnen CES im Januar dieses Jahres hat Gefen einen wireless USB Hub mit einer Reichweite von bis zu zehn Metern angekündigt - und ihn bis jetzt nicht herausgebracht. Nun steht der nächste CES Termin ins Haus, von 8. bis 11. Januar 2007 in Las Vegas. Und wieder kündigt Gefen einen wireless USB Hub an, diesmal mit einer Reichweite von etwa 30 Metern. Sogar mit Erweiterungen für Component Audio, HDMI und VGA. Gefen behauptet diesmal, dass drei dieser Produkte bereits in der Herstellung sind und noch im ersten Quartal 2007 erhältlich sein werden. Es soll sich dabei um einen Vierport-Hub (mit Wisair 3,5GHz UWB, Speed bis zu 400Mbps, soll dann um die 190 Euralien kosten) sowie ein Erweiterungskit für eine USB2.0-Funkbrücke handeln. Gefen präsentiert außerdem einen Wireless USB Extender, der sich für beliebige USB2.0 Geräte eignet. Das Set besteht dann aus einer etwa handtellergroßen Sender- und Empfängereinheit, Sender und Empfänger werden an die USB Ports von PC und Peripheriegerät angesteckt und machen das Gerät sofort nutzbar. Der HDMI-Extender (mit TZero UWB) wird eine Reichweite von maximal zehn Metern haben und Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 400Mbps haben und im Preis umgerechnet um 380 Euren betragen. Der Component Audio Extender, mit einer maximalen Reichweite um 90 Meter, wird mit um die 1200 Eurinalien angegeben. Für den VGA Extender wurde bisher noch kein Preis genannt, seine Reichweite soll bei etwa 30 Metern liegen. [bda]