iRiver: Jetzt als Bluetooth-Uhr?

Rätselraten um den iRiver S10: dapreview hat auf der CES ein Exemplar entdeckt, das im Gegensatz zum bisherigen Modell keinen Kopfhörerstecker hat, dafür aber ein kleines Bluetooth-Logo trägt. Das war dann erstmal alles, was die tapferen Detektive herausfinden konnten, aber wir werden mit Sicherheit bald mehr hören.

[dj]

Augenmassage: Nix für Angsthasen

Ja: Dieses Augenmassagegerät namens Breeze 180 I See funktioniert wie versprochen. Nein: Es tut wirklich nicht weh. Aber: Etwas Überwindung kostet es angesichts der augenfälligen Ähnlichkeit mit mittelalterlichen Folterwerkzeugen schon.

[dj]

V33i: Wirklich klein

Der V33i kann sich den Titel des kleinsten Notebooks auf der CES abholen. Der Rechner hat ein 8,9-Zoll-Display und integriertes HSDPA/UMTS/EDGE und GPRS. Damit man einen Eindruck vom Format bekommt, haben die US-Kollegen ihr Motorola Q auf die Tastatur gelegt, die eher etwas für feingliedrige Menschen zu sein scheint.

[dj]

Apple/Cisco: Sie küssten und sie schlugen sich

Seit Apple und Cisco sich doch nicht über den Namen „iPhone“ einigen konnten, geht’s rund. In der nächsten Runde des beliebten Spiels „Ich bin angepisst und zeig’s Dir jetzt“ hat Cisco offenbar vor, ein Gerät auf den Markt zu bringen, das alles kann, was Apple TV auch kann. Die Set-Top-Box wird eventuell sogar DVDs wiedergeben, wobei nicht klar ist, für welches Format sich Cisco dabei entscheiden wird. Unklar ist auch noch, ob Ciscos Gerät 1080p kann. Ansonsten aber: Wird interessant, und die frühe Konkurrenz wird bei Apple dafür sorgen, dass die Preise nicht wie sonst üblich in den Himmel schießen.

[dj]

Toshiba steigt bei SED aus

Sieht nicht gut aus für das neue Fernsehformat SED: Nachdem es erst Verzögerungen ohne Ende gegeben hat, lösen jetzt Canon und Toshiba ihre Partnerschaft für die Produktion der Geräte auf. Hintergrund ist offenbar, dass die Firma Nano-Proprietary, die Lizenzen für ihre Technologien an Canon gegeben hatte, gar nicht begeistert davon ist, dass Canon Toshiba daran teilhaben lassen wollte. Also übernimmt Canon das SED-Projket jetzt im Alleingang, was die Angelegenheit auch nicht besser macht, sondern eher dafür sorgen dürfte, dass es noch später wird, bis was von SED zu sehen ist.

[dj]

Bei Anruf: Blinklicht


Dieser Stift schaut aus wie ein ganz normaler Stift, hat aber einen Trumpf im Ärmel: Sobald ein Anruf auf dem Handy eingeht, fängt er an zu blinken. Sogar dann, wenn man gerade telefoniert. Und als ob die Macher schon geahnt hätten, dass das als Verkaufsargument wahrscheinlich nicht ausreicht, haben sie noch eine spezielle UV-Lampe mit reingepackt. Damit kann man Banknoten auf Echtheit prüfen. Toll. In Schwarz oder Silber für umgerechnet knapp acht Euralien. [bda]

[via chipchick]

Pimp my Toilet!


Eine “national plumbing products company” hat anscheind die Konkurrenz dicke und versucht mit dieser Toiletten Entertainment … äh… Anlage diese aus dem Rennen zu werfen. Stilles Örtchen war irgendwann mal, doch das ist jetzt vorbei. Dieses aufgemotzte Klo hat neben Klorollenhalterung auch einen DVD Spieler und eine Sony Playstation … sogar einen Zapfhahn… oO [bda]

[via therawfeed]

Du weißt, dass wir wieder in den 80-ern sind … (2)

… wenn Lasonic stolz eine Boombox präsentiert, die aussieht wie damals. Nix Miniaturisierung. Nur das Innenleben ist modern: 5-Band-Equalizer, USB/SD/MP3-Unterstützung, DVD-Laufwerk mit Display, Analog-Tuner. Kostet 250 Dollar. Nichts zu hören war allerdings über den entscheidenden Faktor: das Gewicht. Wie ließe sich sonst der schlurfende B-Boy-Gang aus dem gebeugten Knie erzielen?

[dj]

Fxxxt Sony sich selbst ins Knie?

Oder besser: Eben gerade nicht. Digital Playground, ein führender Hersteller von Kunstwerken für den gehobenen erotischen Geschmack, hat mitgeteilt, dass sie nur auf HD DVD veröffentlichen können, da Sony so’n Schmuddelzeug nicht auf den edlen Blu-ray-Discs haben will.
Das hat damals schon Betamax den Untergang beschert, und daher weiß man eigentlich auch seit der ersten Video-Format-Schlacht, dass neue Technologien sich dann durchsetzen, wenn die auch Content zu bieten haben, der …äh … extravagant ist. Aber vielleicht nimmt Sony sich das ja zu Herzen … ansonsten sind die Japaner ja nicht so prüde.

[dj]

Du weißt, dass wir wieder in den 80-ern sind …

… wenn Produkte mit „Zeitgeist“ im Namen angeboten werden. Wie diese „Uhr“. Sie zeigt in 24 Stunden 84 „Kunstwerke“ (das scheint die „Uhr“-Funktion zu sein). Wäre vielleicht noch nett auf dem Schreibtisch anzusehen, wenn der Preis stimmen würde. Aber nein: Die Dinger sind auf 50 bzw. 100 Stück limitiert und kosten bis zu 520 Euro. Das nenn ich nun mal artsy fartsy.

[dj]