Thermosonde für Ferngrillfreunde


Das wird (nehme ich an) den werten Kollegen [dj] sowohl überraschen als auch freuen: Die Gattung der Bratenthermometer hat mehrere Abkömmlinge im digitalen Bereich. Auch das Remote check ET-7 Wireless Thermometer mit zwei Sonden gehört zur Familie. Allein der Name lässt doch das Fleisch gleich zarter werden… ET… wie extraterrestrial… als könnte man damit auf dem Mond grillen… natürlich zu Zweit und von der Erde aus… wie unendlich romantisch! Aber nein, auch nur gut 30 Meter Reichweite, naja, auch schon was. Dafür ebenso wie die Bratfleischsonde des Kollegen [dj] mit Bratfertig-Alarm. Und halt zwei Sonden. Durchbratgrad und Fleischsorte kann man eingeben, meine Güte, dass Ding serviert das Grillgut bestimmt noch, macht nen Sauceklecks daneben und schneidet das Fleisch klein… ;] Sehr Praktisch. [bda]

Vista: Das bessere OS für Mac Pro?

Wenn’s aus einer PR-Agentur käme, die für Microsoft arbeitet, hätte man ja gleich weggehört, aber nein, ausgerechnet im Mac-Blog Cult of Mac wurde befunden, dass das Vista-Erlebnis auf einem Mac Pro (unter Bootcamp) beeindruckender sei als OS X. Das Booten sei schneller, Anwendungen öffneten sich rascher, und die Symbole seien logischer und leichter zu verstehen als einige von OS X. Natürlich wollte sich Cult of Mac dann doch nicht ganz in die Arme von Billy Boy werfen und mäkelte an Dialogboxen und anderem herum, aber ganz ehrlich scheint es ja so zu sein, dass der Unterschied zwischen den beiden Betriebssystem nicht mehr sooo gravierend ist, dass man Schlaf darüber verlieren müsste.

[dj]

Vista-DRM: Auch schon Schnee von gestern?

Bereits 24 Stunden nach dem offiziellen Verkaufsbeginn von Vista ans Fußvolk hat Alex Ionescu verlautet, er habe den Protected Media Path geknackt, das Vista-DRM, das die Wiedergabequalität von HD-Video verschlechtern soll, wenn es an Nicht-HDCP-Ausgänge und andere Hardware-Komponenten gespielt wird, die nicht von Microsoft abgesegnet sind. Details nennt Ionescu allerdings nicht, da er verständlicherweise Angst vor den MS-Anwälten hat. Warten wir also ab, bis aus irgend einer dunklen Ecke des Internets mehr Informationen auftauchen.

[dj]

Welches Outfit? Das kleine Bunte!


Der nette kleine neue Shuffle ist nun auch in bunt zu haben, allerdings soll ja die Soundquali nicht soooo überragend sein, was die 79 Eurolettis schon wieder ein wenig mehr im Geldbeutel verankert, obwohl sie allein aufgrund des Tragekomforts und des schnuckeligen Aussehens eigentlich schon ganz locker saßen. Silber ist zwar immer noch mein Favorit, Orange und Grün sind aber auch nicht schlecht. Wird bestimmt ein Renner, und das ohne Display. Angesichts der Größe und der technischen Möglichkeiten frage ich mich allerdings, wie lange es noch dauert, bis der iPodling kommt. Wo die Player direkt im Ohrstöpsel sitzt. [bda]

Steh zu deinen Kabeln!


Ja genau! DAS nenne ich genial einfach und einfach genial: Statt sich über die (meist notwendigen) Kabelschlangen, die sich über den Wohnzimmerboden ziehen zu ärgern, muss man sie einfach -so wie hier – ins Teppichdesign integrieren. Kein Stolpern, kein Augenkrebs. Die Kabel kuscheln sich geradezu in den hochflorigen Teppich. Hübsch. [bda]

Here I S(h)it Now, Entertain Me!


Da! Schon wieder! Was soll das nur, das ganze Toiletten-Gepimpe mit Fernsehern, Spielkonsolen, DVD-Playern, Laptops, Videorekordern und auch noch Pedalen fürs Workout? Ich kapier’s nich. Kann mir das bitte jemand erklären? Ich meine, das kauft doch keiner. Und selbst wenn, wer will denn schon so lange auf m Klo bleiben? Und obendrein erinnert das Ganze stark an Zahnarzt. [bda]

[via gizmodiary]

FlapCam Digitalkamera


Nach Klapp-Handys und Klapp-Computern hat jetzt ein findiger Designer ein Konzept für eine Klapp-Kamera vorgelegt. Die Digi kann so zusammengefaltet werden, dass beim Transport das Display, die Knöpfe und die Linse geschützt sind. Je nach Winkel kann man damit auch ohne Verrenkungen Selbstportraits oder Bilder von oben machen. Vorausgesetzt der Klappmechanismus hält was aus, ein vielversprechendes Konzept. [bda]

[via yankodesign]

Miezenmusik


Omg! Ist das nicht das miezimäßigste Lautsprechertäschchen … ever? Dagegen schauen Hello Kitty-Sachen ja direkt männlich aus. Und endlich mal was, das auch Freundinnen der 50-er und 60-er Jahre durchaus stilecht kombinieren können. Der pinke Kunstpelz is kitschig hoch zehn – einfach großartig! Für knapp 50 Dollarinchen nur online zu bestellen. HIER. [bda]

[via chipchick]

Klappschaukelstuhl mit Sound


Der Pyramat G Flex Sound Booster Rocker (was für ein Name) ist tatsächlich ein recht schnuckelig aussehender tragbarer Aufio-Schaukelstuhl für Gamer, Film- und Musikfreunde. Und Freundinnen. Warum sonst sollte das Leichtgewicht mit zwei eingebauten Lautsprechern in Blau und in Pink für umgerechnet knapp 40 EU-Flocken zu haben sein? [bda]

[via chipchick]