Octopus

Ein Robo-Octopus wäre Kapitän Nemos schlimmster Albtraum [Video]

Bei der Entwicklung von Robotern macht es nur Sinn, ein paar Designideen von Mutter Natur zu borgen. Aber warum wählen Wissenschaftler hier immer die gruseligsten Tiere? Nach unzähligen Robo-Schlangen haben Wissenschaftler des Hellas Forth Institute of Computer Science jetzt einen künstlichen Octopus erschaffen.

zelle-shutterstock

Künstliche Zelle kann sich von selbst bewegen

Münchner Wissenschaftler präsentieren in der Fachzeitschrift Science ihre Errungenschaften in der künstlichen Zellforschung. Mithilfe eines aktiv beweglichen Zellskelett-Membran-Systems entwickelten sie erstmals eine Zelle, die sich selbst bewegen und verformen kann. Es wird ein wenig kompliziert.

schaedel

Chinese erhält Schädelimplantat aus dem 3D-Drucker

Am 28. August bekam ein 46-jähriger chinesischer Bauer, der einen Teil seines Schädels bei einem Unfall verloren hatte, ein Implantat aus dem 3D-Drucker eingesetzt. Jetzt haben die Ärzte verkündet: dem Mann geht es gut, sein Körper hat die Prothese nicht abgestoßen.

ymzx5gqmqhwx8recgyuf

Endlich hat Mars-Rover Curiosity sein Ziel erreicht

Geschafft! Mars-Rover Curiosity hat sein Ziel erreicht. Nach einer hervorragenden Planung, einer tollen Landung und zwei Jahren Reise ist der Rover am Aeolis Mons (Mount Sharp) angekommen, einem Berg, der 5,5 Kilometer aus dem Galekrater ragt. Und hier beginnt für Curiosity der Spaß erst richtig.

alljoyn2

IFA: Qualcomm verleiht Maschinen eine Stimme [Video]

Damit das eigene Haus intelligent werden kann, müssen Geräte unabhängig ihrer Marke, Plattform und Aufgabe nahtlos miteinander kommunizieren können. Genau dafür hat Qualcomm die Maschinensprache AllJoyn erschaffen und bereits viele große Unternehmen für ihre Sache gewinnen können. Wie das genau funktioniert, zeigen wir dir im Video.

Opportunity

Der Flashspeicher des Mars Rovers Opportunity wird aus 200 Millionen Kilometern Entfernung formatiert

Opportunity rollt immer noch über die Marsoberfläche – mehr als 11 Jahre nach Beginn der 90-Tage-Mission. Da die Software des Rovers aber nicht mehr reibungslos läuft, will die NASA ein komplettes Backup erstellen, den Flashspeicher des Rovers leerräumen und das System neu aufsetzen. Ähnlich zum regelmäßigen Computer-Frühjahrsputz bei uns, nur vom nächstgelegenen Planeten aus.