(Bild: Gizmodo.com)

42 Visionen aus dem goldenen Zeitalter des Futurismus

Wir schreiben das Jahr 2015, das Jahr, in das Marty McFly in Zurück in die Zukunft II reist. Der erdachte technologische Fortschritt ist weitgehend ausgeblieben. Doch schon in den 1950ern und 60ern hat man sich die Technologie der Zukunft bunt ausgemalt. Ich warte immer noch sehnlichst auf meinen Roboter-Butler!

(Bild: NASA)

Filament lässt Sonne wie Fratze aussehen

Das Solar Dynamics Observatory der NASA hat am 10. Februar diese Aufnahme der etwas unglücklich dreinblickenden Sonne aufgenommen. Der unheimliche Riss, der den Mittelpunkt unseres Sonnensystems zu einer derartigen Fratze entstellt, ist tatsächlich eine Ansammlung kälteren Materials, das in der Atmosphäre des Sterns schwebt.

(Bild: Gizmodo.com)

Neues Gummi verändert Farbe je nach Belastung

Forschern des National Institute for Materials Science, kurz NIMS, in Japan ist es gelungen, ein gummiähnliches Material zu entwickeln, welches bei Dehnung die Farbe von stark belasteten Stellen färbt. Inspirieren ließen sich die Forscher von Insekten wie Käfern und Schmetterlingen.

(Bild: Grant Thompson - "The King of Random")

19 essbare “Experimente” für die Küche [Galerie]

Wir lernen besser, wenn wir Spaß dabei haben. Am schnellsten geht es mit positiver Verstärkung. Was eignet sich also besser, Experimente so zu gestalten, dass das Ergebnis anschließend verzehrt werden kann? Wir haben für euch 19 köstliche Versuche, die nicht nur Kindern Spaß machen.

(Foto: Gizmodo)

Wie aus Star Wars: Eine runde Rettungsdrohne

Drohnen in brennenden Gebäuden zu steuern, die dort nach Überlebenden von Katastrophen suchen sollen, ist keine leichte Aufgabe. Aber es ist gleichzeitig eine der besten Anwedungsmöglichkeiten für die fliegenden Maschinen. Deswegen hat die Gimball Such- und Rettungsdrohne, die erste Drohne der Welt, die gegen Kollisionen gefeit sein soll, gerade 1 Mio. US-Dollar in einem Wettbewerb gewonnen.

qmt6xkksky38mzuqiyeg

Mit diesem T-Rex-Fossil fliegt erstmals ein Dino ins Weltall

Lockheed Martin hat eine überraschende Liste veröffentlicht, die belegt, was während des ersten Orion-Tests alles ins Weltall gefolgen ist. Das Foto oben zeigt eines der Objekte: das Fossil eines T-Rex-Zahns, übergeben vom Denver Museum of Nature and Science. Außerdem mit dabei: ein Krümelmonster-Keks und die original Quietscheente von Ernie

(Bild: The Next Web)

Diese Brillen bringen euch in die Virtuelle Realität

Ob Google, Microsoft oder Facebook: Sie alle mischen kräftig mit, im Rennen um die besten Türöffner in die Virtuelle Realität. Dabei sind derlei Brillen nicht nur etwas für an Weltschmerz leidende Personen, die dieser Realität möglichst aus dem Wege gehen wollen. Wir zeigen euch, mit welchen Gadgets die Menschen künftig ihre Gesichter verschleiern und was damit möglich sein wird.

(Bild: ESA)

Das neue Spaceshuttle der ESA schlüpft aus einem Ei

Die European Space Agency (ESA) hat mit dem Intermediate eXperimental Vehicle (IXV) eine Art Weltraumflugzeug entwickelt, das auf einer Rakete ins All geschossen wird. Nach der Startphase werden die beiden ellipsenförmigen Halbschalen abgeworfen, in denen das IXV steckt.

(Bild: kurzgesagt.org)

kurzgesagt: Wie klein ist ein Atom?

Etwas verspätet wollen wir euch auf das aktuellste Video unseres Lieblings-Wissenschaftskanal auf YouTube, kurzgesagt – in a nutshell, aufmerksam machen. Sie sind die Grundbausteine allen Seins und dabei so unvorstellbar klein, dass wir uns kaum eine realistische Vorstellung davon machen können: Atome.

(Bild: Dan Farber, CNet.com)

Google X forscht an Multipler Sklerose

Eigentlich gilt Multiple Sklerose (MS) als unheilbar, dass sich nun Google damit beschäftigt, wird daran aber wohl leider auch kaum etwas ändern. Zusammen mit dem Arzneimittelkonzern Biogen Idec möchte die Forschungsabteilung Google X laut Bloomberg den Krankheitsverlauf von MS erforschen.

Messier M82 Galaxy mit LOFAR aufgenommen

Hochauflösendes Bild zeigt tote Supernovae der Galaxie M82

Diese neue Aufnahme der Galaxie Messier 82, die von Astronomen der Chalmers University of Technology aufgenommen wurde, ist das wahrscheinlich “schärfste astronomische Bild, das je mit langen Radiowellen aufgenommen wurde.” Tatsächlich ist das Bild deutlich genug, um kleine, leuchtende Punkte darzustellen, von denen vermutet wird, dass es sich um die Überreste von Supernovae handelt.

(Screenshot: Gizmodo)

So könnten Mini-Hubschrauber den Rovern der NASA helfen

Auf der Oberfläche des Mars herumzufahren ist nicht leicht. Auch wenn der Rover Opportunity in diesen Tagen seinen 11. Jahrestag auf der Marsoberfläche feiert, ist das robuste kleine Geführt bereits schon in Sanddünen und andere Hindernisse gefahren. Da wäre es doch praktisch, wenn eine Art von Luftunterstützung diese potentiellen Gefahren ausfindig macht, bevor etwas passiert.