Teleskop

Fünf Teleskope für die Astronomie der Zukunft

Gegenwärtig kann man den größten Bauboom in der Gerschichte der Astronomie erleben. In Chile, auf Hawaii oder auch im Weltraum entstehen gerade Teleskope, die frühere Rekordhalter wie Zwerge erscheinen lassen. Wenn sie fertig sind, werden Astrophysiker noch detailliertere Bilder des Universums erhalten.

Mining

Wie der Bergbau im Weltraum aussehen könnte

Wenn es an der Zeit ist, den Weltraum zu kolonisieren, werden Bergbauanlagen benötigt, um die Versorgung mit Rohstoffen sicher zu stellen. Z. B. für riesige Raumschiffe und „Tankstellen“, die im Sonnensystem verteilt werden könnten. Es gibt Unternehmen, die an so etwas tatsächlich arbeiten – und Konzeptdesigner Cuba Lee hat ausgearbeitet, wie das ganze aussehen könnte. Auf Monden, Asteroiden oder auch Gasplaneten.

krebs_UV-Test

Kampf gegen Krebs: UV-Licht als Zukunft der Krebsdiagnose?

Wissenschaftler von der Universität von Bradford in England haben womöglich eine günstige und schnelle Methode entwickelt, um Krebserkrankungen frühzeitig zu erkennen. Dabei beschießen sie weiße Blutkörperchen mit UV-Licht. Anhand der Reaktion der Blutörperchen können die Wissenschaftler erkennen, ob der Patient an Krebs leidet oder sich ein einem Vorstadium der Erkrankung befindet.

google-littleboxchallenge

Google zahlt dir eine Million Dollar, wenn…

…du den kleinsten Wechselrichter baust! Zusammen mit IEEE hat der Internetkonzern einen offenen Wettbewerb ins Leben gerufen, um bestehende Wechselrichter möglichst klein zu bekommen und gleichzeitig eine spezifische Leistung von mindestens 50 Watt zu erreichen.

ISEE3-ICE-trajectory

ISEE-3-Schubdüsen ausgefallen: Kracht der kürzlich reaktivierte Satellit bald gegen den Mond?

Vor ein paar Monaten übernahmen Hobby-Astronomen die Kontrolle des Satelliten ISEE-3, der bereits seit Jahrzehnten ohne Aufgabe im All unterwegs ist. Sie hatten es geschafft, eine Kommunikation zu dem Satelliten aufzubauen, seine Schubdüsen zu starten und so seine Flugbahn zu korrigieren. In den kommenden Wochen jedoch besteht die Gefahr, dass ISEE-3 auf der Mondoberfläche zerschmettert.