(Bild: The Next Web)

Diese Brillen bringen euch in die Virtuelle Realität

Ob Google, Microsoft oder Facebook: Sie alle mischen kräftig mit, im Rennen um die besten Türöffner in die Virtuelle Realität. Dabei sind derlei Brillen nicht nur etwas für an Weltschmerz leidende Personen, die dieser Realität möglichst aus dem Wege gehen wollen. Wir zeigen euch, mit welchen Gadgets die Menschen künftig ihre Gesichter verschleiern und was damit möglich sein wird.

(Bild: ESA)

Das neue Spaceshuttle der ESA schlüpft aus einem Ei

Die European Space Agency (ESA) hat mit dem Intermediate eXperimental Vehicle (IXV) eine Art Weltraumflugzeug entwickelt, das auf einer Rakete ins All geschossen wird. Nach der Startphase werden die beiden ellipsenförmigen Halbschalen abgeworfen, in denen das IXV steckt.

(Bild: kurzgesagt.org)

kurzgesagt: Wie klein ist ein Atom?

Etwas verspätet wollen wir euch auf das aktuellste Video unseres Lieblings-Wissenschaftskanal auf YouTube, kurzgesagt – in a nutshell, aufmerksam machen. Sie sind die Grundbausteine allen Seins und dabei so unvorstellbar klein, dass wir uns kaum eine realistische Vorstellung davon machen können: Atome.

(Bild: Dan Farber, CNet.com)

Google X forscht an Multipler Sklerose

Eigentlich gilt Multiple Sklerose (MS) als unheilbar, dass sich nun Google damit beschäftigt, wird daran aber wohl leider auch kaum etwas ändern. Zusammen mit dem Arzneimittelkonzern Biogen Idec möchte die Forschungsabteilung Google X laut Bloomberg den Krankheitsverlauf von MS erforschen.

Messier M82 Galaxy mit LOFAR aufgenommen

Hochauflösendes Bild zeigt tote Supernovae der Galaxie M82

Diese neue Aufnahme der Galaxie Messier 82, die von Astronomen der Chalmers University of Technology aufgenommen wurde, ist das wahrscheinlich “schärfste astronomische Bild, das je mit langen Radiowellen aufgenommen wurde.” Tatsächlich ist das Bild deutlich genug, um kleine, leuchtende Punkte darzustellen, von denen vermutet wird, dass es sich um die Überreste von Supernovae handelt.

(Screenshot: Gizmodo)

So könnten Mini-Hubschrauber den Rovern der NASA helfen

Auf der Oberfläche des Mars herumzufahren ist nicht leicht. Auch wenn der Rover Opportunity in diesen Tagen seinen 11. Jahrestag auf der Marsoberfläche feiert, ist das robuste kleine Geführt bereits schon in Sanddünen und andere Hindernisse gefahren. Da wäre es doch praktisch, wenn eine Art von Luftunterstützung diese potentiellen Gefahren ausfindig macht, bevor etwas passiert.

(Bild: Part-Time Scientists-Team)

Google X-Prize: 750.000 US-Dollar für deutsche Forscher

Deutsche Forscher vom Part-Time Scientists-Team aus Bremen bekommen aus Googles Raumfahrt-Wettbewerbs XPrize ein saftiges Preisgeld ausgezahlt. Das Geld gibt es für die Landeeinheit Asimov, die auf dem Mond landen, dort herum fahren und Video- und Datenmaterial zur Erde funken soll.

[Nach etwas Übung kann man eine hübsche Überraschung für den Partner malen.]

Twitter als Anhaltspunkt für Herzerkrankungen?

Normalerweise orientieren sich Ärzte bei drohenden Herzerkrankungen eines Patienten an den klassischen Indikatoren: Rauchgewohnheiten, Ernährung, Körpergewicht und so weiter. Nun behauptet eine Studie der Universität von Pennsylvania, dass die Herren in Weiß auch die Tweets ihrer Patienten in die Krankenakte mitaufnehmen sollten.

(Bild: PopSci)

Oh mein Gott: Eine Säge aus Hai-Zähnen

Es ist der Albtraum jedes Schwimmers, Surfers und kleine Fische: Haialarm. Um herauszukriegen, wie gefährlich der Biss der Tiere ist, haben Forscher der Cornell Uni in den USA nun die Zähne unterschiedlicher Hai-Sorten auf einen Fuchsschwanz montiert.