(Bild: DerHexer/ Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International)

Bundestag und Kanzlerin: Cyberangriff auf Berlin

Ein Hackerangriff legte stundenlang die Websites der Bundeskanzlerin und des Deutschen Bundestags lahm. Die Gruppe CyberBerkut hat sich angeblich zu dem Angriff bekannt – und ihn mit dem Besuch des ukrainischen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk in Berlin begründet.

(Foto: Gizmodo)

Diese riesigen Tablets kannst du dir an die Wand hängen!

Fehlt deiner Wohnung noch ein riesiges Teil aus Glas, auf dem deine Kinder ihre Fingerabdrücke hinterlassen können? Dann ist der neueste Zugang zur Big Tab Serie von Fuhu genau das Richtige: Tablets, die sich an Familien richten und eine Größe von 42, 55 und 65 Zoll haben.

CES 2015, ION Party Bot (Foto: Gizmodo)

CES: Der ION Party Bot sorgt für Stimmung

Die CES ist immer wieder für die ein oder andere verrückte Idee gut. Mitten zwischen unzähligen Smartphones, Tablets und TV-Geräten hat sich der ION Party Bot in unser Blickfeld gedrängt. Der kleine Roboter sorgt mit Lichtshow, Musik und Tanzeinlage für gute Stimmung auf jeder Fete. Unser Ersteindruck.

(Bild: Shutterstock)

Die satirische Jahresvorschau 2015

Auf 2014 zurückgeblickt wurde genug, nun wollen wir den Akku unserer Glaskugel aufladen und einen kurzen Blick auf 2015 werfen. Wird Ritter Günther Oettinger der Erste Google zerschlagen? Und wessen iCloud-Konto ist am gefährlichsten für die psychische Gesundheit der Menschen? Es wird spannend, aber Vorsicht: Sicher ist nur, dass wir keine Ahnung haben.

(Bild: Gizmodo.com)

Evernote: Mit 10 Tipps zum Profi

Mit Evernote kann man quasi alles in seinem Leben organisieren. Egal ob es sich um Notizen zu Büchern oder Lesezeichen im Web handelt, die App behält für euch alles im Hinterkopf was ihr wollt. Doch nutzt ihr auch das volle Potential von Evernote? Wir haben euch zehn Tipps zusammengestellt, die jeden zum Evernote Profi machen.

(Bild: Shutterstock)

Computerwurm in südkoreanischem Atomkraftwerk entdeckt

Die Atomenergie in Südkorea steht vermehrt Angriffen gegenüber. Dortige Behörden haben nun auch Hinweise auf einen Computerwurm gefunden, der sich auf Geräten befand, die mit dem Kontrollsystemen für ein Atomkraftwerk verbunden waren. Inzwischen wurde die Malware, die angeblich wenig gefährlich war, wieder entfernt.