Pebble-CEO: Smartwatch-Konkurrenz macht viele Fehler

migicovsky

Pepple ist die wohl erste kommerziell erfolgreiche Smartwatch überhaupt. Nun hat sich Pepple CEO Eric Migicovsky über die wachsende Smartwatch Konkurrenz geäußert. Seiner Meinung nach will die Konkurrenz zu viel. Sie entwickeln einige Funktionen am Benutzer vorbei und vernachlässigen wirklich wichtige Punkte wie zum Beispiel die Akkulaufzeit.

Pebble hatte für seine gleichnamige Smartwatch auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter 10 Millionen Dollar Finanzierung eingesammelt. Inzwischen ist sie auch in der großen US-Kette Best Buy erhältlich. Mitte Juli lagen über 275.000 Bestellungen vor, und die Zahl der App-Downloads hat bereits eine Million überstiegen.

Die Pebble kostet 150 Dollar, während für eine Sony Smart Watch 2 200 Dollar und für Samsungs Galaxy Gear 300 Dollar fällig werden. Und wenn Samsungs Uhr mit einer Akkuladung 24 Stunden durchhalten soll, kann die Pebble eine Woche ohne Laden durchhalten. Migicovsky glaubt deshalb, dass die Konkurrenz das Erfolgsgeheimnis von Pebble noch nicht verstanden hat.

  • Würdest du eine Smartwatch tragen?
  • Ergebnisse

Loading ... Loading ...

“Das sind überzüchtete Geräte. Niemand hat sich Gedanken gemacht, wie das ins Leben der Anwender passt”, sagte Migicovsky in einem Interview auf der Konferenz Techcrunch Disrupt. Pebble sei relativ erfolgreich, weil es sich auf wenige Dinge konzentriere, die aber gut mache: SMS-Nachrichten, Musiksteuerung und einfache Veränderungen am Aussehen der Uhr. Auch sollte sich der Anwender keine großen Gedanken über Akkulaufzeit oder Umwelteinflüsse wie Nässe oder Stöße machen müssen.

Hier gehts zu unserem Ersteindruck der Qualcomm-Smartwatch Toq

pebble-smartwatchMigicovsky sieht die Smartwatch als eine Art “Thin Client”. Wie solche Geräte auf den Server, so greife die Uhr aufs Smartphone zu. “Sie zwingt Sie nicht, Ihr Leben zu verändern, sie fügt sich ein.” Als Beispiel nannte er die Lauf-App RunKeeper, die die Oberfläche von Pebble “symbiotisch” umgestalte. “Das ist die Erfahrung, die wir gerne sehen.”

Hier gehts zu unserem Ersteindruck der Samsung-Smartwatch Galaxy Gear

Den Smartwatch-Markt sieht Migicovsky als reif an. “Das Handgelenk ist einfach schon eine Stelle des Körpers, wo die Leute daran gewöhnt sind, ein technisches Gerät zu tragen.” Pebble werde nun seine Technik und App-Plattform weiterentwickeln. “Das wirklich Tolle daran ist, seit tragbare Technik in die Aufmerksamkeit gerückt ist, stehen wir als diejenigen da, die schon seit fünf Jahren daran arbeiten, die wissen, was cool ist und wie Entwickler eine Plattform nutzen sollten.”

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tags :
  1. Ich hab eine Pebble. Das Beste ist noch die Akkulaufzeit. Aber auch kein Wunder bei den relativ bescheidenen Möglichkeiten. Darüber hinaus verliert sie oft den Kontakt zum iPhone. Ich warte sehnsüchtig auf eine vernünftige Lösung von Apple …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising