So könnte ein Netz aus Wachs dein Smartphone schneller machen

Noch mag es eine etwas seltsame Vorstellung sein – aber wenn es nach Forschern der University of Michigan geht, könnte eines Tage in deinem Smartphone tatsächlich Wachs verbaut werden.

Um Prozessoren effizienter zu machen, kam den Forschern eine erstaunliche Idee: der Prozessor wird mit einem Netz aus Wachs bedeckt, das schmilzt, wenn der Chip bei hoher Beanspruchung zu heiß wird. Das schmelzende Wachs nimmt dann einen Teil der Hitze auf und absorbiert sie. Die Forscher der University of Michigan in Ann Arbor glauben, dass Prozessoren so schneller arbeiten und länger halten könnten.

Das Wachs wird in einer Art Gehäuse aus Metall untergebracht und beginnt bei Temperatruren ab 54 Grad Celsius, zu schmelzen. Kühlt sich der Chip wieder ab, verhärtet auch das Wachs. Das Problem dabei ist freilich, dass die Kühleffekte nur dann wirken, wenn das Wachs selbst noch nicht heiß geworden ist. Bei kurzfristiger Überhitzung soll der Effekt jedoch ausreichen.

Heutige Prozessoren bestehen aus Millionen von Transistoren, die auf winzigem Raum immer mehr Energie benötigen. Würden Mobiltelefone tatsächlich sämtliche zur Verfügung stehenden Transistoren nutzen, käme es sofort zu einer Überhitzung. Also wird nur ein Teil von ihnen tatsächlich für die Rechenleistung verwendet. Mit dem neuen ‘Kühlsystem’ aus Wachs, so die Hoffnung der Forscher, besteht dieses Problem nicht mehr.

Foto: Steve Crang/Mike Hensel

[Wired via gizmodo.com]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

4 Antworten auf So könnte ein Netz aus Wachs dein Smartphone schneller machen

  1. freagesteller 24 Aug 2013, 13:49

    Wo ist da der Sinn? – kurzfristige überhitzung regeln moderne IC´s indem die rechpower runter gereglt wird.
    Langfristige muss die Abwärme abgefürht werden – klar, wärmeleitendes Material sollte dazu wohl besser in der Lage sein als Wachs!?. Irgendwie fehlen bei dem Beitrag die Hintergrundinfos. So bringt mir das gar nichts bzw. ist völlig unglaubwürdig.

    • Leon 24 Aug 2013, 18:19

      hier geht es darum, die leistung zu halten, so wird er eben nicht runtergetaktet, wenn die hitze zu hoch ist, da er länger kühl bleibt um schnell rechnen zu können

  2. SELL 25 Aug 2013, 12:53

    Mindestens theoretisch geeignet um kurzfristige Übersitzungs-Spitzen aufzufangen, bzw. etwas zu verlängern.
    Man müsste ausrechnen wie viel Energie so ein Schmelzvorgang entziehen bzw. aufnehmen kann.

  3. Cram 25 Aug 2013, 13:32

    Oder man nimmt einfach gleich eine Wasser oder sogar flüssige Wasserstoffkühlung. Ist doch völliger Schwachsinn mit dem Wachs.