Schockierend: Was passiert, wenn ein Galaxy S III in der Hose explodiert

k-bigpic (5)

Ihr habt das Internet in der Hosentasche und könnt mit der ganzen Welt kommunizieren. Ein großer Touchscreen ist euer Interface. Und das passiert, wenn euch ein Smartphone förmlich in eurer Hose explodiert: Dann ist Schluss mit lustig.

Ein 18jähriges Mädchen musste die unangenehme Erfahrung machen, das von defekten Akkus eine nicht ganz unerhebliche Brandgefahr ausgeht. Ihr Samsung Galaxy S III explodierte in ihrer Hosentasche, als sie auf Arbeit war. Das Telefon wurde zerstört und die Flammen verbrannten einen guten Teil des Beins. In Panik riss sie die Hose herunter, um nicht noch mehr Schaden zu nehmen.

Was natürlich jetzt kein Beleg ist, dass Samsungs Telefone besonders feuergefährlich sind. iPhones, Android-Geräte, Windows-Phones, Blackberrys: Alle können zu einer bösen Überraschung führen.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Dann schreibt eure Brand- und Explosionserlebnisse mit Smartphones und Tablets doch in die Kommentare. Ein Link zu einen Foto wäre natürlich Superklasse.

[Via Le Matin, gizmodo.com]

ku-xlarge (9)

Geek-Test: Bist du ein Android-Kenner? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :
  1. Ich frage mich immer wieder, wie sowas passieren kann. Billigen Ersatzakku gekauft bzw. ein Land wo die Akkus keine Sicherung brauchen?
    Ich nutze bereits seit über 10 Jahren Smartphones, PocketPcs und Notebooks und habe noch nie gehabt, dass sich ein Akku überhitzt hätte.
    Einzig ein Notebook-Netzteil ist mal zu heiß geworden, nachdem ich mich mit einem Kissen draufgelegt hatte. Aber das Netzteil hat sich einfach abgeschaltet und gut war.

    1. ich habe auf meinem telefon ein akku überwachungsprogramm, das misst auch die temperatur. manchmal erreiche ich 50°C einfach so. das ist zwar keine explosion und kein brennen, aber das könnte irgendwann irgenwo dem akku nicht guttun.

    1. Bisher hat niemand, auch nicht die Redaktion nachgeforscht, ob es OrginalAKKU war, oder nur billiger Nachbau, ohne den notwendigen Sicherheit Schutzmaßnahmen.
      So lange das nicht eindeutig geklärt ist, darf man den Vorfall nicht dem Hersteller zuordnen !

  2. Dass die aber auch alles kopieren müssen!1!!!!!elf!
    focus.de/digital/handy/iphone/apple-iphone-mit-explosionsgefahr_aid_429832.html
    Apple wird doch hoffentlich auch gegen dieses Plagiat klagen!

      1. Ja, was haben wohl explodierende Akkus in einem Smartphone mit explodierenden Akkus in einem Smartphone zu tun? Schon klar, dass das eine Blitzbirne deines Kalibers nicht erfassen kann.

      2. Ich heiße auch Marco, werde meinen Namen jetzt aber aufgrund der ständigen Trollerei von dem Fanboymarco in Dödel ändern lassen. Dödel ist auch schön!

    1. Hallo Marcy.

      Apple wird nicht klagen, denn bei den (drei) zitierten iPhone-Fällen aus 2009 handelte es sich ausnahmslos und schlicht um runtergefallene iPhones, deren Besitzer sich einen Garantiefall (und mediale Aufmerksamkeit) zusammensponnen. Explodiert ist da nix.

      Ist also tatsächlich eine Samsung-Eigenentwicklung!

      Oder zeige doch mal EIN entsprechendes Foto.

      Aber bitte kein runtergefallenes mit gesplittertem Display. Und keins von irgendwelchen Spacken, die versucht haben mit Unvermögen, roher Gewalt und spitzen Werkzeugen die Batterie zu wechseln (Die war dann beim Explodieren auch nicht in der Hose).

  3. Lithium und Feuchtigkeit vertragen sich nunmal nicht gut… war wohl etwas undicht der Akku und ist außerdem in der Hose feucht geworden *ggggggggggg*…

  4. Mindestens genauso schockierend: dass eine 18jährige so einen Schlüpper trägt. Das hätte ich eher der Generation 60+ zugetraut.

  5. Bei meinem s3 war eine Runde etikete zwischen prozesor und Abdeckung ich frag mich nur warum beklebt Samsung ausgerechnet Chip mit prozesor:damit schneler durchbrennt

    1. Unglaubwürdig !
      Den die geringe Leistung die ein USB- Lader liefert, reicht nicht aus um USB- Kabel zu glühen.
      Z.B. 5 Volt x 0,5 A = 2,5 Watt. Selbst mit 2 A * 5 Volt, wären es nur 10 Watt.

      1. In der Theorie würd ich dir Recht geben, aber ich hab selbst schon mehrfach gesehen, wie ein Kurzschluss in einem USB-Port zu Verschmorungen auf dem Board geführt hat, inklusive Funkenflug. Das hätte im Zweifel für ein Feuerchen gereicht. Allerdings sind da eher die boardseitigen Teile in Gefahr, da selbige wesentlich feiner sind als ein USB-Kabel.

  6. Oder ist das Ganze nur ein Fake von Apple-Boys / Propaganda, nur um die abstürzende Apple Produkte, Beliebtheit, Umsätze und Aktien zu puschen ?
    Oder nur ein Betrugsversuch um Schadensersatz zu ergaunern ?
    >
    Habe das Bild stark vergrößert betrachtet:
    Auf den Bild mit dem angekokelten Handy ist zu sehen,
    das es auch an den Stellen heiß wurde und brannte, wo kein Akku ist.
    Aber woher sollte die Hitze an den Stellen wo kein Akku ist kommen ?
    Daher wirkt das Bild so, als ob es mit externe Hitze nachgeholfen wurde…
    >
    Es würde mich nicht wundern, wenn die Verletzung anderweitig entstand, und nachträglich ein bestimmtes Handy präpariert wurde, um z.B. auf Schadensersatz zu klagen…
    (Erinnert ihr euch an den Fall von Smartphone der in Mikrowelle abgebrannt wurde…)

    1. ” Oder ist das Ganze nur ein Fake von Apple-Boys / Propaganda, nur um die abstürzende Apple Produkte, Beliebtheit, Umsätze und Aktien zu puschen ?”

      Das selbe ist übrigens auch deinem geliebten Samsung passiert. Durchaus gute Verkäufe, es wurde aber mehr erwartet, und die Aktie ging nach unten.
      Und nun zu deiner Therorie, warum es auch da brannte, wo kein Akku ist. Dir ist schon klar, dass Akkus nicht bloß brennen, sondern auch eine kleine Explosion mit extremer Hitze auslösen. Und dank dem Gehäuse aus Plastik(Entschuldige, aus hochwertigem Plastik) schmilzt das dann nicht bloß da, wo der Akku ist, sondern überall.

  7. “In Panik riss sie die Hose herunter, um nicht noch mehr Schaden zu nehmen.” <<<< Hallo Herr Donath, eine Person wird verletzt, Gegenstände nehmen Schaden.

  8. Ein Markenprodukt/Original Akku bedeutet überhaupt nichts. Rückruf Aktionen diverser Firmen in den letzten JAhren inklusive Siemens/Fujitsu etc belegen das eindringlich. Im Transportgewerbe sind LI Akkus bereits seit mind. 2 Jahren als offizielles IATA Gefahrgut eingestuft auf Grund des Bedrohungspotentials. Bereits als defekt deklarierte Akkus werden mittlerweile oft gar nicht mehr angenommen für Transporte.

    Man stelle sich vor was passiert wenn eine ganze Pallette/Cargocube im Flieger durch EIN einziges Akku entzündet wird…Wilson lässt grüssen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising