Kein Urheberrechtsschutz für Pornofilme “Young Passion” und “Flexible Beauty”

3d-porno

Ein filmisches „Kunstwerk“ unterliegt in Deutschland nicht zwangsweise dem Urheberrechtsschutz. Diese Erfahrung musste jüngst ein Pornofilmanbieter vor dem Münchener Landgericht machen. Er wollte eigentlich gegen mutmaßliche Filesharer vorgehen, das Gericht jedoch sah in seinen Werken lediglich „sexuelle Vorgänge in primitiver Weise“.

Eine maßgebliche Voraussetzung für den deutschen Urheberschutz ist die „persönliche geistige Schöpfung“. Die ist – in vielen Fällen – streitbar. So auch in diesem: Der Produzent der Filme „Young Passion“ und „Flexible Beauty“ wollte vor Gericht einen Beschluss erwirken, der ihm Einsicht in die Nutzerdaten von Providern gewährt hätte. So wollte er herausfinden, wer seine Filme im Internet tauscht – die IP-Adressen hatte er bereits identifiziert. Die Betroffenen allerdings wehrten sich mit dem Argument, es handele sich bei den filmischen Inhalten lediglich um „sexuelle Vorgänge in primitiver Weise“, eine persönliche geistige Schöpfung sei also nicht erkennbar.

Dem schlossen sich die Richter des Münchener Landgerichts an und verweigerten dem Porno-Produzenten seinen Wunsch. Udo Vetter, Betreiber des law blog, formuliert recht passend: „Das Landgericht München versetzt der Pornobranche einen Nagelstich.“ Zeitgleich macht er darauf Aufmerksam, dass das Landgericht mit seiner Entscheidung recht einsam auf weiter Flur stehe. Fast alle anderen Gerichte sähen das Kriterium der persönlichen geistigen Schöpfung in Pornofilmen erfüllt.

[Damm Legal, law blog via heise.de]

Tags :
  1. Ob bei den Saugern der Pornos, die den Widerspruch einlegten,
    auch Richter / sonstige Gerichtsbeamte oder Politiker dabei waren,
    die so eine peinliche Enthüllung verhindern versuchen ?
    lol

  2. Da fragt man sich doch direkt, wo bei manch “musikalischem” Werk die “persönliche geistige Schöpfung” verborgen ist….

  3. Wenn das Gericht zustimmt, muss es sich die Filme wohl auch angesehen haben. Ich stelle mir vor, wie die Richter und die Staatsanwaltschaft in einem Nebenraum sitzen und versuchen sich die schmutzigen Filmchen “objektiv” anzugucken. :D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising