Alternative zum Gipsverband: Exoskelett aus dem 3D-Drucker

3D-Drucker werden in den kommenden Jahren einiges verändern. Nachdem wir bereits vor ein paar Wochen über die erste gedruckte Handfeuerwaffe berichteten, gibt es heute Nachrichten über eine gemeinnützigere Anwendung der Technologie: Im neuseeländischen Wellington will ein Student Gipsverbände zukünftig durch Plastik ersetzen – via 3D-Druck.

Der sogenannte Cortex-„Verband“ (siehe Bild) wiegt deutlich weniger als ein herkömmlicher Gipsverband, ist luftdurchlässig, waschbar und dank seiner Gitterstruktur vergleichsweise dünn. Ein weiterer Vorteil: Wenn der Träger wieder gesund ist, kann das Plastik recycelt werden.

Bisher ist der Cortex-Verband nur Konzept und Prototyp. Mit Hilfe von Röntgenaufnahmen und 3D-Scans der gebrochenen/verstauchten Körperteile ließe sich der Verband in Zukunft problemlos an die jeweilige Verletzung anpassen. Das Herstellungsverfahren ist allerdings noch etwas langwierig: Das Drucken des Verbands dauert run drei Stunden, ein Gips hingegen ist in wenigen Minuten angebracht.

[Jake Evill via Gizmodo.com]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

4 Antworten auf Alternative zum Gipsverband: Exoskelett aus dem 3D-Drucker

  1. max 30 Jun 2013, 11:44

    …und er müsste “auf” den Arm gedruckt werden.

    • Christoph 30 Jun 2013, 22:52

      Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie man den Plastik-”Gips” denn auf den Arm bekommt. Ist er an einer Stelle offen, sodass man ihn überstülben kann (was aber die Stabilität beeinträchtigt)? Oder wird tatsächlich direkt auf den Arm gedruckt? Kann ich mir aber nicht vorstellen. Wer kann denn bitte 3 Stunden stillhalten (selbst wenn es nur ein Test für den Prototypen ist)?

  2. muetze 01 Jul 2013, 12:19

    wobei man aber auch beachten bzw bedenken sollte das der wirkliche Gips verband auch nur ca ne Woche dran bleibt. Danach bekommt man (zumindest ich hab) danach einen aus “Plastik” (vermutlich irgend n GFK Zeugs) bekommen, welcher auch leichter war als der Gips. Der GFK Verband blieb dann auch länger dran als der Gips. Lange kann der Gips auch nicht dran bleiben bzw bleibt er nicht dran weil er dann von selbst zerbröckelt. ;)

    • muetze 01 Jul 2013, 12:21

      Was mir bei dem Exoskelett Verband fehlt wäre irgendiwe die Möglichkeit noch ne Mullbinde zum polstern einzubauen. Alleine wegen dem Tragekomfort wenn sowas dann mehrere Wochen am Arm bleibt.