Google plant breitere Aufstellung neuer Android-Geräte

Google schreitet weiter voran bei der Eroberung des globalen Marktes. Analysten zufolge arbeitet der Konzern an einer Spielekonsole und SmartWatches. Dem nicht genug, soll Android omnipräsent werden: Sogar ein Kühlschrank mit dem Betriebssystem ist im Gespräch. Google möchte so Apple in einigen Feldern zuvorkommen. 

Interessenten des Social Streaming Media Player-Geräts Nexus Q dürfen wieder hoffen. Zwar kam die letztes Jahr auf der I/O noch voller Stolz präsentierte Multimedia-Kugel nie auf den Markt, das Projekt wurde aber offenbar nicht vollends aufgegeben, denn eine Folgeversion sei in Arbeit. Das Marketing und Design der Geräte möchte Google nicht fremden Händen überlassen und mindestens ein neues Produkt (Nexus Q, SmartWatch, Spielekonsole) noch dieses Jahr für den Verkauf vorbereiten.

 

Großer Markt schürt Erwartungen

Diese Vorhaben fügen sich in Googles Kurs ein, den Erfolg Androids weiter auszureizen. Nach Angaben der IDC-Marktforschung liefen 75 Prozent der im ersten Quartal weltweit verkauften Smartphones und 56,5 Prozent aller Tablets dieses Zeitraums mit Android. Besonders lukrativ ist der Markt kurzweiliger Spiele. Dieser Bereich wächst sogar schneller als der alter Hasen wie Nintendo oder Sony. Gut, diese Spiele verfügen i.d.R. auch über wesentlich mehr Tiefe und einen höheren Verkaufspreis und sind somit weniger auf ein derart breites Publikum abgestimmt. Trotzdem scheint dies für Google Anlass genug zu sein, eine eigene Konsole in die Startlöcher zu bringen.

Laut Analysten sehe sich Google vor allem auch deshalb in der Rolle, den ersten Zug zu machen, da man befürchte, Erzrivale Apple könne diesen Schritt in naher Zukunft als erstes wagen. Die Konsole könnte Bestandteil neuer Apple-TV-Geräte werden. Auf beiden Seiten verweigerten Sprecherinnen eine entsprechende Aussage. Der Suchmaschinenriese habe derweil im Auge, was Ouya, ein Start-Up-Unternehmen macht, das diese Woche eine Android-Konsole für 99 Dollar veröffentlichte.

 

Android im Kühlschrank?

Die nächste Gerätegeneration will Google von seinem Hardware-Ableger Google X bauen lassen und sich damit unabhängig von seiner Motorola-Sparte zeigen. Motorola wurde erst letztes Jahr vom Internetriesen aufgekauft und arbeitet derzeit mit Hochdruck am eigenen Flaggschiff Moto X, zu dem erst kürzlich ein Foto aufgetaucht ist. Auch seien günstigere Smartphones in Planung, um den Markt auf Schwellen- und Entwicklungsländer auszuweiten – vor allem in Regionen, in denen Mobilfunknetze mit Google-Beteiligung aufgebaut werden.

Weiter munkelt man über einen noch viel tiefgreifenderen Vorstoß des Betriebssystems in völlig unerwartete Gefilde. So könne Android in Haushaltsgeräten, wie beispielsweise Kühlschränken installiert sein. Wie genau dies aussehen und vor allem welchen Zweck es erfüllen soll, ist angesichts der unausgereiften Überlegungen unklar.

 

HP-Notebooks mit Android

Hewlett Packard entwickelt bereits Android-Notebooks, welche das künftige Android nutzen sollen. Diese sollen sich weniger mit an Tastaturen angeschlossenen Tablets identifizieren sondern viel mehr mit vollwertigen Notebooks die mit Mac OS oder Windows laufen.

Google hat große Pläne. Deren Masse und zeitnahe Umsetzung wirkt derzeit etwas aufgebauscht. Wie weit Android bald voranschreiten wird, zeigt die Zeit. Zumindest an einer baldigen Relevanz von Haushaltsgeräten mit Betriebssystem darf man durchaus zweifeln.

[via Der Standard]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

6 Antworten auf Google plant breitere Aufstellung neuer Android-Geräte

  1. Marco 28 Jun 2013, 14:37

    Können sie doch. Wer iOS will, der nimmt deswegen auch kein Android. Ist aber durchaus interessant, was da in den nächsten Jahren noch folgen wird. Kühlschrank stelle ich mir aber ganz nützlich vor. Wenn man Einkaufen ist, und die Frau, oder die Kinder etwas herausnehmen, wird man automatisch im Laden darüber informiert, und kann es gleich nachkaufen.

  2. Mathias Windhager 28 Jun 2013, 15:00

    Das wäre tatsächlich ein interessanter Ansatz. Solange kein Wasserkocher folgt. ;)

  3. Leon 28 Jun 2013, 17:06

    ABER WENN DAS ANDROID IM KÜHLSCHRANK IST SIEHT DAS NSA WAS ICH ESSEEEEEE!!!!!111111einseinself

    Schön, dass sowas noch nicht gepostet wurde, selbst der AppleFanboy hat nur positives geschrieben! Ich hoffe mal, dass sich die europäische Klage gegen google wegen “monopolmissbrauchs” nicht deshalb noch ausweitet, mal ganz davon abgesehen, dass sie vollkommen lächerlich ist… Ich wünsche mir ja, dass auch andre Geräte als das S4 oder One als “vanilla android version” kommen. Samsung mag ich nicht und htc ist mir zu apple-artig (zu viel alu, geht mir zu schnell kaputt, irreparabel, hipster), huawei oder lg/asus wäre cool (lg hat nexus 4, das find ich aber doof)

    • Marco 28 Jun 2013, 18:23

      Apple Smartphones sind nicht irreparabel. Die Rückseite geht in ein paar Minuten ab(2 Schrauben an der Unterseite lösen, und Abdeckung nach oben schieben), und da der Akku oben aufliegt, dauert der Wechsel auch nicht viel länger. Von dem “zu schnell kaputt” schreibe ich jetzt mal lieber nichts, das ist Quatsch.

  4. Jake 28 Jun 2013, 19:10

    sowas mein ich ja :D super Artikel ♥

  5. Thomas 29 Jun 2013, 11:24

    Die neue Android devices sind aber Gut, das neue Samsung Galaxy Note 3 zum beispiel wird normalerweise ab September bereit sein. Aber Ich glaube, ich würde das Ipad 5 wählen.