Ziervogel schützt den Kopfhöreranschluss [Galerie]

Nein, dieser kleine Ziervogel meldet keine Tweets und hat auch sonst keine eigene Funktion in dem Sinne. Alles was dieses Vögelchen des koreanischen Designers Pak Kitae macht, ist hübsch auszusehen und eine Körperöffnung des Smartphones vor Dreck zu schützen.

Ausgeliefert werden die kleinen Piepmätze in einer kleinen Holzschachten in Form eines Nistkastens, der auch als Präsentationsständer verwendet werden kann.  Den Ziervogel gibt es in 18-karätigem Gold, mit Silber überzogen und aus Zinn. Sodann macht er es sich auf eurem Smartphone gemütlich. Wer das Accesoire allein aus Zweckmäßigkeit zulegt, sollte vielleicht nicht unbedingt zum Goldkehlchen greifen. Ein Preis ist nicht bekannt.

 

[via mocoloco]

 

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

18 Antworten auf Ziervogel schützt den Kopfhöreranschluss [Galerie]

  1. SELL 08 Mai 2013, 16:56

    Kitschig, aber bei Apfel sinnvoll:
    Den Apple hat in diesen Buchsen, perfide einen Feuchtigkeitssensor angebracht, der sich bei nur einen kleinen Regentropfen verfärbt.
    Danach verweigert Apple die Garantieleistungen, wegen „Wasserschaden“ !
    Und die Apfel süchtigen Opfern, sollen für mehrere hundert Euro, neue Äpfel kaufen !
    Aber: Ggf. verusacht das Teil in der Buchse ein Kurzschluss zwischen den Kontakten. Flacher Plastik- Stopfen wäre sinnvoller und billiger.

    • Samsung 09 Mai 2013, 8:46

      Naja sinvoll eher nicht. Kurzschluss wird es keinen geben weil herkömmliche Goldlegierungen keinen Strom leiten und drunter soll ja Zinn sein. Also das wird kein Problem sein. Die mechanische Belastung wohl eher.

  2. Maltman 08 Mai 2013, 17:00

    Ohh man…
    Die arme Buchse darf dann noch mehr Belastungen abfangen, auch wenn sie eigentlich frei hat.
    Die Idee an sich ist ja nicht schlecht aber bitte nicht mit so einem Hebel dran.

  3. Blubber 08 Mai 2013, 17:45

    Hmm und das Metall führt nicht zu einem Kurzschluss?
    Wie schon gesagt, ein Kunststoff oder Gummistopfen, der oben Flach am Gehäuse anliegt, wäre sinnvoller.

    • a 08 Mai 2013, 21:26

      Denk mal nicht, Kopfhörerstecker sind in der Regel auch aus Metall

      • Brian 08 Mai 2013, 22:42

        YMMD! Beste, ever!!!

      • Blubber 08 Mai 2013, 22:43

        Ja, aber der Kontakt ist nicht durchgängig!
        Ein stereo Klinkenstecker hat 3 Kontakte (+ Signal für Links, + Signal für Rechts und einmal Masse) und die sind auch voneinander getrennt – das erkennt man auch an den Kunststoffringen…
        Mit diesen Steckern hier, würden alle 3 Kontakte kurz geschlossen werden und ich bezweifle mal, dass das für die Elektronik gut ist.

      • Chris 09 Mai 2013, 1:42

        Man muss echt derbe beschränkt sein wenn man liest was die Spaten hier Kommentieren.

        Jeder Lautsprecher (oder Kopfhörer) ist im Endeffekt ein kontrollierter Kurzschluss.

        Nur das Induktiv Energie entnommen wird…

        Bei dem Vogel gibts 2 Dinge:

        1. Ist der ggf. beschichtet, (kennt man z.B. von Kupferdrähten in Boxen o.Ä.)
        2. Tut der Kurzschluss der Buchse nicht weh, da die Ausgangswiederstände die Elektronik onehin schützen.

        Also man müsste mal Googel nutzen lernen -.-

        Das Hilft: http://nobrain.dk/

  4. Cystasy 08 Mai 2013, 20:54

    Bis das ding abbricht und mans nicht mehr rausgezogen bekommt..

  5. Marc 08 Mai 2013, 21:56

    …und einmal mehr gläntzt Sell mit seinem nicht vorhandenen Fachwissen. Selbstverständlich hat das iPhone, wie praktisch jedes andere Gerät auf dem markt feuchtigkeitssensoren. Selbstverständlich lehnt Apple die Garantie bei ansprechen des Sensors ab, wie jeder andere hersteller auch. Selbstverständlich spricht der Sensor an, wenn Wasser in die Kopfhörerbuchse endringt, denn dazu ist der Sensor da und das Wasser gehört definitiv da nicht rein. Selbstverständlich ist das bei allen af dem Markt erhältlichen Geräten anderer Hersteller auch so. Der einzige Unterschied liegt daran, dass man im iPhone den Sensor ohne das Gerät öffnen zu müssen sieht und man somit bei der Garantieabklärung sofort negativen Bescheid bekommt, statt das Gerät erst öffnen lassen zu müssen um diesen Bescheid zu bekommen, und somit auch die Kosten für diese Arbeit tragen zu müssen, da ja keine Garantieleistung fällig wird.
    Selbstverständlich weiss das Sell auch, aber da er ein Troll ist, interessiert ihn das selbstverständlich nicht….

    • SELL 08 Mai 2013, 23:58

      @Marc
      Das perfide und link bei Apple ist, das der Feuchtigkeitssensor in der Headset- Buchse angebracht ist.
      Dort reicht ein Regentropfen, oder nur z.B. durch Regen feuchter Klinkenstecker von Headset, um Feuchtigkeitssensor auszulösen, und um dann die Garantie zu versagen !
      U.a. dadurch ist Apple kundenfeindlich…
      -
      Andere Hersteller die Feuchtigkeitssensor nutzen, bringen den fairer an, NICHT in der Buchse …
      Dort löst der Feuchtigkeitssensor erst aus, wenn Gerät getaucht wurde, bzw. länger starken Regen ausgesetzt war.
      -
      Wer ist nur unwissend Marc ?

      • Marco 09 Mai 2013, 11:46

        Und nun hat sich diese ganze Diskussion ja eh erledigt, weil sich der Anschluß nicht mehr oben befindet. Von daher könnt ihr einen Gang runterschalten.
        Bei Anderen ist das aber tatsächlich besser gelöst, da muß ich SELL recht geben.

      • hans 25 Mai 2013, 3:17

        es gibt mehrere sensoren, erlischt die garantie nicht erst wenn mehrere ausgelöst haben, gerade wegen der luftfeuchtigkeit… glaube mal was gelesen zu haben, aber zwischen trollen und fanboys kann man alles erzählen… und die redaktion interessierts eh nicht, die können (genausowenig wie sell) kaum nen geraden satz schreiben…

  6. Pure 09 Mai 2013, 1:08

    Damits in der Hosentasche erst recht hängen bleibt.

  7. SELL 09 Mai 2013, 12:57

    Wenn die Buche am unteren Rand von Smartphones ist, werden die meisten Nutzer es mit unteren Rand nach Oben in die Taschen einschieben, um bequemer den Headset- Stecker anzuschließen zu können.
    Ist also keine Lösung !
    Apple müsste den in der Buchse perfide angebrachten Sensor, in das Geräte- Innere verlagern !
    Und noch besser, ein wasserdichte Buchse verbauen, so das keine Feuchtigkeit durch die Buchse ins Gerät gelangen kann.

    • Marco 09 Mai 2013, 14:46

      Auch da kann ich dich beruhigen. Beim iPhone 5 gibt es nur noch einen Sensor, und der sitzt hinter dem SIM Schacht. Mehr gibt es da nicht mehr. Sie haben wahrscheinlich selbst gemerkt, dass diese Stelle äußerst ungünstig war.
      support.apple.com/kb/HT3302?viewlocale=de_DE&locale=de_DE

  8. SELL 10 Mai 2013, 11:32

    Der letzter Link war informativ.
    Die Wahrscheinlichkeit das z.B. ein Regentropfen in einen (seitlichen) SIM- Schacht reinfällt ist wesentlich gieriger, besonders wenn auch SIM drin steckt.
    Die Modelle vor ipone 5 in Garantiezeit, bleiben aber nach wie vor dem Risiko und Nachteilen ausgesetzt.
    Es ist aber schon ein kleines Wunder, dass Apple von seiner meistens arroganten sturen Strategie hier abweicht, und Einsicht zeigt. Wohl ein durch den Markt aufgezwungener Lernprozess ?

    • Marco 10 Mai 2013, 14:44

      Da bin ich auch vollkommen deiner Meinung. So ist das wesentlich besser gelöst.