Studie: In einem Jahr werden 6 Mio. Galaxy S4 kaputt sein

galaxy s4, broken screen

Eine Studie des Smartphone-Versicherers SquareTrade soll ergeben haben: In den kommenden 12 Monaten werden in den Vereinigten Staaten 6.000.000 Samsung Galaxy S4 kaputt gehen. Dafür wurden 1000 Probanden aus den USA befragt.

Der Studie zufolge wird jeder fünfte Amerikaner das neue Samsung Smartphone kaufen. Jeder vierte von ihnen wird in den ersten 12 Monaten derart unachtsam sein, dass sein neuer Begleiter zu Bruch geht. Darüber hinaus sollen in Übersee rund 7,2 Milliarden Dollar für die Reperatur beschädigter Android-Smartphones ausgegeben worden sein. Mit 3,7 Milliarden Dollar, also weitaus mehr als der Hälfte, läge Samsung an der fragwürdigen Spitze. So seien Samsung-Sympathisanten auch weitaus gefasster auf Schaden an ihrem Smarthphone als iPhone-Besitzer. Es sei um 20 Prozent wahrscheinlicher, dass Erstere ihr Handy versichern lassen. Weiter gibt die Studie an, Schaden durch Selbstverschulden sei zehn- bis dreizehnmal wahrscheinlicher als der Verlust oder Diebstahl des Gerätes.

Und damit wären auch schon alle für eine Versicherung relevanten Fälle abgeklärt. Man darf die Ergebnisse durchaus mit Vorsicht genießen, schließlich wurde die Studie vom Versicherer SquareTrade selbst durchgeführt. Und deren Geschäft steigt ja mit der Angst vor Schaden um sein brandneues Smartphone.

Wie oft ist euer Smartphone schon Opfer heißer Kaffeeüberschwemmungen, Falschladungen oder von Stürzen geworden? Oder seid ihr sorgsamer?

[via SquareTrade]

Tags :
  1. Ich habe mein HTC Desire mal zum Baden mit ins Mittelmeer genommen. Leider war es wasserscheu und wollte anschließend nicht mehr mit mir spielen. Es war allerdings tatsächlich versichert, das erste Mal in meinem Leben dass ich ein Elektrogerät versichert hatte.

    1. Mein S4 hat genau einen Monat gehalten, dann ist das Display kaum sichtbar gebrochen als ich das Handy in der vorderen Hosentasche während eines Power Point Vortrages getragen habe. Vor dem Vortrag hatte ich ein Gespräch, nach dem Vortrag war es kaputt und ich bin nur rumgelaufen während des Vortrages. Auskunft des Verkäufers bei Reklamation: Das Handy dürfe man auch nicht in der Hosentasche tragen. ALSO HÄNDE WEG VOM S4. Tolle Technik für den Müll.

  2. Ich hatte bis her drei iPhones und ein Samsung. Jedes der iPhones hatte sturzbedingt einen Schaden am Glas. Zwar waren alle danach noch uneingeschränkt nutzbar aber eben nicht schön anzusehen.
    Das Samsung ist nun 1 1/2 Jahre alt und ist nicht mehr oder weniger im gebrauch als die Äpfel, und ich muss ehrlicherweise zugeben bis auf zwei, drei schammen noch sehr ansehnlich.

  3. Letzten 3 oder 4 Jahre im besitz von HTC Mozart, IPhone 3GS, Lumia 900, IPhone5 und seit neustem Lumia 920
    KEINES hatte jemals einen Schaden, der Repariert werden musste oder gar ausgetauscht. Jedes Gerät war mindestens 10 Monate bis 2 Jahre in Benutzung geschäfftlich oder privat. Aber ja schaffe ja auch nicht auf dem Bau. Ich denke 90% der Schadensfälle werden eher insziniert um ein neueres Gerät kaufen zu können. Und all jenen die wirklich jedes halbe Jahr einen Smartphone-Umfall haben empfehle ich das Nokia 3210, und einen Intensiv-Kurs in Wertschätzung am besten in geschlossen Anstallten. Ach ja und nehmt denen den Führerausweis auch noch gleich weg, das sind ja sicher auch die sorte Menschen die im Feierabendverkehr auffahrunfälle produzieren….

  4. Geräte mit extra großen Displays, sind sind für mechanische Belastungen anfälliger, als Minidisplays mit 3,5 Zoll.
    Besonders bei leichtsinnigen unsachgemäßen Transport in engen hinteren Jens-hosen- Taschen, wo die Smartphones „verbogen“ werden. Daher sind Vergleiche mit Minidisplays nicht fair.

    Gosse Displays bieten mehr Komfort und schonen die Sehkraft, was hier das wichtigste Kriterium ist.
    Smartphone trage ich in Hemdtasche seit vielen Jahren. Bis her kein Schaden durch Bruch, Knickbelastung oder Sturz.

    Und bei Schäden durch Wasser, ist das sofortige herausnehmen von Akku wichtig, um elektrolytische Vorgänge zu stoppen. Danach auf der Heizung trocknen, und Smartphone funktioniert meisten. (Nur wenn man Akku rausnehmen kann)

  5. Je grösser der Bildschirm und umso billiger das Material umso einfacher geht es kaputt bei Alltagsaktivitäten. Ist ja nix neues.
    Ich selbst habe schon 3 Samsungs zerstört durch reines Hinsetzen und sie in der Hosentasche haben.
    Das Gehäuse gebrochen, das Displayglas gebrochen.

    @SELL
    Was die Displaygrösse und Komfort angeht … das ist Blödsinn.
    Bewege das iPhone 2cm mehr zum Kopf du hast die selbe Bildschirmgrösse.
    Was Komfort angeht, die Auflösung und Grösse bei Android hat keinen Einfluss darauf was du damit machen kannst. Die Apps stellen selten mehr Infos bereit … sie blasen sie nur mehr auf. Ist also nicht mehr Komfort.

    Wichtiger für die Augen ist die Helligkeitsanpassung. Die muss zum Umgebungslicht passen.
    Bedeutet ist es hell dann müssen die Displays ähnlich hell sein, ist es dunkel müssen sie ähnlich dunkel sein.
    Die Helligkeitsunterschiede zwischen Umgebung und Display sind das Problem.
    Hier sind Samsungs OLED’s traditionell schlecht da sie sehr dunkel sind.
    Zwar sind sie lesbar (das Auge ist echt toll) aber das Problem ist dass die Pupillen dann erweitert sind um das Bild zu sehen, schweift das Auge dann wieder weg auf die Umgebung wird es geblendet.

    Daher ist für die Sehkraft die Helligkeit des Bildschirms 100 mal wichtiger als die Grösse.
    denn die Grösse kann durch die Hand bestimmt werden, nicht die Helligkeit

    1. Das ist ja eine geniale Idee. Wenn der Bildschirm zu klein ist einfach mit den Augen näher ran gehen.
      Das da noch kein Brillenträger drauf gekommen ist :)

  6. Klingt meiner Meinung nach sehr übertrieben. Dass die Studie im von einem Handy-Versicherer ausgeführt würde lässt mich an der Glaubwürdigkeit der Studie zweifeln.. Rauchen ist übrigends gesund, und der CO2 Ausstoß trägt nicht zum Klimawandel bei.. (laut einer “Studie”) ;)

  7. Was das angeht bin ich altmodisch und werfe meine Telefone nicht auf den Boden, dann gehen sie auch nicht kaputt. Aber jedem das Seine…

  8. Der (reißerische) Titel suggeriert produktionsbedingte Ausfälle u/o Tech-Design-Fehler beim S4. (…und das war ja in den vergangenen jahren eher Apple’s Domäne). Titel sollten v.a. den Inhalt zusammenfassen.
    Schade Gizmodo, dass Ihr Euch mittlerweile immer häufiger auf dieses unterirdische Niveau herablasst.
    (Und es heißt “RepAratur” im mittleren Absatz.)

  9. Gut, von dem her gesehen verständlich. Ein Dachziegel von Samsung würde ich vermutlich auch gegen die Eand schmeissen, aber ich bin auch bessere gewohnt. Wer es nicht besser kennt und denkt die billigen Joghurtbecher seien dass Mass aller Dinge, ein GUI müsste ruckeln und Abstürtze seien unvermeidlich, der wird das vermutlich anders sehen…

    1. @Marc:
      Offenbar hast du in letzter Zeit kein iOS-Update auf zwei Jahre alten Apple-Devices gemacht, sonst wüsstest du nämlich, was richtiges Ruckeln und GUI-Abstürze sind.
      Apple-User, die schon mal 2 haarsträubende Tage an nem simplen iOS Firmware-Update oder ner Wiederherstellung gesessen haben, weil iTunes wegen jedem Mist rumzickt und die Support-Hotline-Menschen auch bloß auf knowledgebase-Links verweisen, wissen, wovon die Rede ist.
      Und das betrifft ALLE iOS Geräteklassen seit Jahren und ist eher die Regel als ein Einzelfall.
      So viel zum Thema plug-and-play und Nutzerfreundlichkeit bei Apple. Alles Humbug.

      1. Also ich weiß nicht wovon Du redest. Weder beim Firmwareupdate, noch bei einer Wiederherstellung jemals Probleme gehabt. Egal ob iDevice oder Mac. Zum Support kann ich nichts sagen, da ich diesen noch nie in Anspruch nehmen musste.

        Aber vielleicht bin ich und mein Bekanntenkreis ja eine Ausnahme…

      2. Ich weiß, wovon er redet.
        In meiner Firma hat jetzt die ganze Abteilung ihre Dienst-iPhones gegen Android-Telefone eingetauscht bekommen, weil das Apple Gedöns nie richtig funktioniert und der Akku nach 3 Stunden leer ist. Und dann wird das Zeug auch noch so teuer verkauft? Da kriegt man für jedes iPhone 2 Android Geräte mit derselben Technik und offenem System. Simple Kosten-Nutzen-Rechnung.

  10. @Collin

    Total süss dein getrolle… iPad, iPad 4, iPhone 4, iPod Touch, alle jeweils die neuste iOS Version installiert, bis aufs Ur-iPad laufen alle wunderbar, beim iPad gibts ab und zu eine verzögerung beim öffnen vin Apps, aber nichtmal da ruckelt die GUI. Netter versuch, entbehrt nur leider jeglicher Tatsachen. In etwas so wahr wie das “Abblättern des Lacks” des nicht lackierten iPhone 5, oder aber der lila Verfärbung bei iPhone 5 Fotos. Aber was erzähle ich dir da, das wirst du ja auch für Fakten halten…

  11. Samsung schläft nicht bei Innovationen und Herausforderungen !
    Auf der Messe CES 2013, hat Samsung bereits ein flexibles OLED Display vorgestellt.
    Damit dürften die Schaden bei großen Displays durch unsachgemäße Belastungen (verbiegen) in Jeanstaschen bei den nächsten Modellen behoben werden !
    Zusätzlich hat OLED Displays brillantere Farben und geringeren Stromverbrausch, so das der Akku noch länger hält.

    Samsung entwickelt und optimiert die Bauteile selbst,
    im Gegensatz zu den meisten Smartphone- Hersteller,
    die zusammengekaufte Bauteile in China zusammenbauen lassen.

    1. Äh, ja. Und wenn das Display flexibel ist, der Rest vom Gerät aber nicht, nützt mir das genau was?
      Oder glaubst Du Du kannst das ganze Handy durchbiegen (Antwort: Nein!)?

      1. Polycarbonat- Gehäuse und Platinen sind teilelastisch…
        Und Deppen die sich auf Smartphones daraufsetzen, und diese dabei Überbelasten, haben es nicht besser verdient ! Volk das unfähig ist Smartphones bestimmungsgemäß zu nutzen, sollen Telefonzellen benutzen.

  12. Habe Samsung Galaxy 4 zu Weihnachten bekommen. Heute ist mein S4 aus d. Jackentasche und zum boden gafallen. Display Totalschaden (ohne Zusatzversicherung). Was kann ich tun? Ha jemanden Vorschlag für mich?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising