Cadillac Super Cruise fährt teilautonom

Mehr als nur Einparken: Der Cadillac Super Cruise soll in bestimmten Situationen das Fahren selbstständig übernehmen können. Einige Assistenzsysteme, die bereits im ATS und den XTS-Limousinen verbaut sind, sollen auch im Super Cruise zum Einsatz kommen. Das teilautonome Fahrzeug soll in in den nächsten zwei Jahren in Serie gehen können.

Der ehemalige General Motors Chefentwickler Lawrence Burns könnte mit seiner Vision recht behalten: Während des Robot Days 2012 prognostizierte er die Alltagstauglichkeit vollautonomer Gefährte ab 2020. Der Cadillac Super Cruise geht da schon in die richtige Richtung.

Konkret besteht die Sensorentechnik des eleganten Gefährts aus Radar, Kameras, Ultraschall und GPS-Kartendaten. Diese kombiniert mit einigen Fahrassistenzsystemen soll den Fahrzeugführer unter bestimmten Voraussetzungen ablösen können.

Folgende Fähigkeiten soll der Cadillac erhalten:

-Autonomes Bremsen beim Rückwärtsfahren
-Angepasste Geschwindigkeitsregulierung
-Frontkollisionswarner (Bremsassistenz)
-automatische Kollisionsvorbereitung
-Spurhalteassitenten
-Toter Winkel Assistenten
-Ausparkhilfe mit Warnsystem

Auch wenn die Sache mit dem Cadillac Super Cruise schön und gut ist, nach Zukunftsmusik á la iRobot klingt, bedarf es schon eines hohen Vertrauens in die Technik, die Verantwortung über sein Leben abzugeben, gerade im Hinblick auf das Streben nach Vollautonomie. Lawrence Burns hingegen sieht das Ganze vollkommen anders: Der Unsicherheitsfaktor beim autonomen Fahren sei der Mensch.

[via Autonomes Fahren/ Roboter Autos; gizmodo.fr]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

2 Antworten auf Cadillac Super Cruise fährt teilautonom

  1. Peter 02 Mai 2013, 17:19

    Im Endeffekt nichts anderes als Cruise Control und PreSafe Systeme, wie es Sie schon lange bei Audi, BMW, Mercedes und Co. gibt. Einzig das Bremsen beim Rückwärtsfahren und die Warnungen beim Ausparken (wobei dafür alle Sensoren bereits an Bord sind) werden nicht von den gennanten Herstellern angeboten.
    Sieht eher nach einem Aufschluss an das technisch Mögliche, als nach wirklicher Innovation aus.

    Wenns interessiert:
    http://www.bmw.com/com/en/insights/technology/technology_guide/articles/active_cruise_control.html
    https://en.wikipedia.org/wiki/Autonomous_cruise_control_system
    http://en.wikipedia.org/wiki/Collision_avoidance_system

    • Robert 06 Mai 2013, 23:15

      Hab mir genau das Gleiche gedacht. Bis auf Nr.1 und Nr.7 in der Liste habe ich alles heute schon in meinem BMW. Somit nicht wirklich innovativ außer eventuell für US Cars…