Ubuntu Touch: Canonical stellt Beta-Version bereit

Oren Horev Ubuntu

Ubuntu Touch von Canonical steht in der ersten offiziellen Betaversion im sogenannten Isotracker zum Download bereit. Normale Nutzer werden jedoch ausdrücklich davor gewarnt, die Beta-Versionen auf den vier unterstützen Geräten Nexus 7 (Grouper), Galaxy Nexus (Maguro), Nexus 4 (Mako) und Nexus 10 (Manta) zu installieren. Ubuntu Touch Beta sein lediglich für " Entwickler, Enthusiasten und Tester gedacht", sagte Nicholas Skaggs, Software Engineer bei Canonical.

Zur Installation von Ubuntu Touch wird ein Computer mit Ubuntu-Linux benötigt. Eine Anleitung findet sich auf der Ubuntu-Website. Skaggs ruft zudem alle Tester auf, Fehler an Canonical zu melden. Sobald alle Mängel und potenziellen Probleme beseitigt seien, werde das Team die auf Raring basierenden Images zum Standard machen und täglich neue Updates liefern.

Obwohl es noch keine offiziellen Images von Ubuntu Touch gebe, habe die Community das Betriebssystem bereits auf weitere Geräte portiert, so Skaggs. Als Beispiele nennt er Dells Streak 7, Amazons Kindle Fire, Motorolas Droid 4 und mehrere Galaxy-Smartphones sowie -Tablets von Samsung. Weitere Details dazu fänden sich im Wiki für Ubuntu Touch.

Laut Jono Bacon, Community Manager bei Canonical, sollen weitere Geräte folgen. “Als Teil des Wachstums der Ubuntu-Touch-Community wurde die Codebasis auf 40 Geräte portiert”, schreibt er auf Google+. Weitere 25 Mobiltelefone von 19 unterschiedlichen Herstellern seien in Arbeit. Das Ubuntu-Touch-Forum der XDA Developer habe inzwischen mehr als 4800 Einträge, und auf Google+ gebe es eine Gruppe mit 1650 App-Entwicklern für Ubuntu Touch.

  • Welches Tablet würdest du gerne geschenkt bekommen?
  • Ergebnisse

Loading ... Loading ...

Im Februar veröffentlichte Canonical eine Developer Preview von Ubuntu Touch. Der Ubuntu-Sponsor will künftig eine universelle OS-Version für PCs, Smartphones, Fernseher und Tablets mit einer einheitlichen Codebasis liefern. Entwickler sollen ihre Anwendungen für die vier Plattformen weder unterschiedlich packen noch neu kompilieren müssen. Ein führender KDE-Entwickler zweifelt jedoch an, dass Canonical dieses Ziel erreichen kann.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de; via ZDNet.com]

Geek-Test: Du arbeitest jeden Tag damit, aber kennst du dich auch mit Betriebssystemen aus? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising