Android: Malware in 32 Apps im Google Play-Store entdeckt

androidmalware

Dass sich die eine oder andere Malware auf Android tummelt, ist kein Staatsgeheimnis. Wie der Blog Lookout Mobile Security allerdings herausfand, waren auch 32 Applikationen im Google Play-Store mit Malware infiziert - Apps, die zwischen zwei und neun Millionen Mal heruntergeladen wurden.

Lookout Mobile Security habe die Funde direkt an Google weitergegeben. Mittlerweile sollen die entsprechenden Apps nicht mehr zur Verfügung stehen und die assoziierten Entwicklerkonten bis auf Weiteres gesperrt worden sein. Die Malware habe sich laut Lookout Mobile Security nicht von Anfang in den Programmen gefunden, sondern sei durch eine Art „Werbe-Netzwerk“ eingeschlichen.

Ein paar Worte zur Beruhigung: Die Hälfte der betroffenen Applikationen war in russischer Sprache, die andere Hälfte weitestgehend unbekannt. Otto-Normal muss sich also wenig Sorgen machen. Nichtsdestotrotz bietet es sich an, dass eigene Android-Smartphone auf Malware zu untersuchen. Eine kostenlose (hoffentlich nicht infizierte) App dafür gibt es unter anderem auch auf Lookout Mobile Security (siehe Quelle).

[lookout.com via Gizmodo.com]

Geek-Test: Bist du ein Android-Kenner? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Geek-Test: Wie sicher bist du bei der Sicherheit? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :
    1. da haben wir ihn wieder, den standart apple user der nicht einsehen kann, dass die eigene plattform auch infiziert werden kann…
      Frage an dich: Google testet die Apps vorm einstellen in den Market in einer Sandbox. Wenn die Malware aber erst eine weile nach installation durch Werbung reinkommt, wie soll man es dann testen?

      1. Schlimm genug, dass es überhaupt nachträglich möglich ist, diese einzuschleusen. Darüber schon mal nachgedacht? Ich weiß, dass es auch bei iOS so etwas gibt( per mobile configs), aber da muss diese manpulierte Profileinstellung höchstpersönlich vom User installiert werden. Mehr ist da nicht.

    2. Gibts beim Fallobst nicht. Wenn man fest dran glaubt! Und wer ein guter Fallobst-Kunde ist, hat ja einen festen und unerschütterlichen Glauben.

  1. Ich sehe darin kein Problem, jedem, was er will. Entweder man spart Geld und kauft ein billiges Frickel-OS mit Malware und schlecht kopieren Apps, oder man bezahlt einige Prozent mehr und hat ein stabiles System frei von malware mit optimal angepassten Apps. Jedem das seine…

    1. “Entweder man spart Geld und kauft ein billiges Frickel-OS mit Malware und schlecht kopieren Apps, oder man bezahlt einige Prozent mehr und hat ein”
      … teures Frickel-OS mit Malware undsoweiter. Aber eben auch ein Reality Distortion Field, und das macht schließlich den Unterschied!

  2. Und ich dachte imma Malware, wäre ein Programm zum malen………toll nun muss ich alle Malware-Apps wieder löschen…..und ich hatte schon so netten Kontakt mit Demitri und Vladimir die mir bei der Konfiguration der Malware helfen wollten^^

      1. zu deinem vorherigen post da oben:
        du sagtest, dass es in iOS bis jetzt nur “manuell aktivierbare” exploits hab. 2 sachen: kaspersky hat viele andre automatische gefunden, 2. sind diese hier bei android auch nur manuell! man muss auf die werbung klicken, die sagt, dass es ein wichtiges update der app bzw. eine chance zum geldd gewinnen is…

    1. Und hier dazu der passende Eintrag von googlewatchblog.
      “Natürlich muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass es einen gewissen Qualitsunterschied zwischen Google Play und Apples App Store gibt. Während bei Play praktisch jeder eine App hochladen kann, was zu sehr vielen fragwürdigen Apps führt, wird bei Apple bis heute jede App vor der Aufnahme geprüft und auch viele abgelehnt.”
      googlewatchblog.de/2013/01/apps-google-play-apples/

      1. Na sowas!
        Ich zitiere dazu mal einen der größten Auskenner hier – dich:
        “Stimmt gar nicht, dass jede App überprüft wird. Auch da gibt es bei der Einstellung nur Stichproben.”

        Watt nu? Hast du am 19. März Scheisse geschrieben, oder hast du jetzt Scheisse zitiert?

  3. Kaspersky hat auch schädliche Anwendung in Apples App Store entdeckt. Die “Find and Call” genannte App, die auch in Googles Play Store zu finden war, wurde entwickelt, um Adressen zu stehlen und Spam zu verschicken.

    1. Auf die Werbung klicken, soso.

      Aber Android ist ja nur was für Profis, net für Leute die Apple kaufen weil sie zu blöd für die Bedienung sind.

      :D:D

    1. @Mary: gegen deinen argumentfreien Sprachmüll bedarf es keiner Argumente. Das wäre doch “Perlen vor die Säue”.

  4. Ganz tapfer und unter größter Anstrengung kämpft Marco darum hier ernstgenommen zu werden mit seiner Technik, die für verwöhnte, nie erwachsen gewordene Menschen entwickelt wurde. Dabei argumentiert er nie mit Logik sondern stets emotional, denn er WILL einfach recht haben. Dass die anderen ihn für dumm halten oder sich wundern ob er volljährig ist, hält er dabei nicht für wichtig. Als dumm gehalten werden und ernst genommen werden sind für ihn zwei paar Schuhe. Ihm fallen bestimmt eine Menge dumme menschen ein, die ernst genommen werden. Die anderen verstehen es einfach nicht.

    …und ich neulich auf gizmodo sooo “häääÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄäääää bist du doof? für apple gibt es keine viren!!!! das hat steve jobs im vorfeld unmöglich gemacht! das weiß doch jeder! learn 2 copmuter, b00n!”

    …und er so “uuuuh bist du behindert?”

    …und ich so “nein du vielleicht!” … also ich habs ihm richtig gegeben.

    1. Da hast du dir aber richtig Mühe gegeben. Interessiert bloß niemanden.

      “…und ich neulich auf gizmodo sooo “häääÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄäääää bist du doof?”
      Na das passt doch perfekt zu dir. Die Doofen fragen immer “HÄÄÄÄ?”. :-D

  5. ‘Klassenkampf’ zum Schnarchen hier im Comment-Bereich – generell.
    Android hat eklatante Defizite sowie iOS die seine.
    Im Punkt Malware ist Android sicher vorn und im Punkt Intransparenz zeigt sich iOS unlöblich dar.
    Ehrlich gesagt, Ihr geht mir auf den Sack mit diesem permanenten Lager-gebashe -und geflame.
    Beide Hersteller bzw. Bereitsteller bekleckern sich wahrlich nicht mit punktierten und zielgerichteten den Bedürfnissen der User entsprechenden Betriebssystemen.

  6. Zwischendurch hatte man das Gefühl, iGizmodo hält sich mit den Peinlichkeiten langsam zurück. Wie man sich irren kann.
    In diesen 32 Apps wurde _keine_ Malware gefunden. Die Apps nutzten lediglich ein Werbenetzwerk, welches unter dem Begriff “BadNews” bekannt ist. Und über dieses Werbenetzwerk werden angebliche Updates zu diversen Apps angeboten. Diese angeblichen Updates sind aber Malware. Man muss sie allerdings händig installieren und wird vorher auf die benötigten Zugriffsrechte (auch kostenpflichtige) hingewiesen.
    Hoffe iGizmodo lässt in Zukunft die Artikel nicht mehr von geistigen Kleinkindern schreiben.

    1. Tja, manche Leute fressen einfach alles, was ihnen vorgesetzt wird :-) Ein Klick auf die Quelle und man hätte gelesen, dass es sich in Wirklichkeit nicht um mit Malware verseuchte Apps handelte. …Gizmodo rennt vor und alle Äpfel kullern hinterher ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising