Google Glasses werden bei Weiterverkauf von Google deaktiviert

google glass

Google ist wohl der Meinung, dass wenn irgend einer der neuen Google Glasses-Besitzer die Geräte auf eBay anbietet oder auch nur mal einem Freund leiht, dass es dann die Geräte aus der Ferne deaktivieren darf – so steht es jedenfalls in den Geschäftsbedingungen, denen die erste Welle von Käufern brav zugestimmt hat.

In den ziemlich restriktiven Google Glass-Bedingungen heißt es sinngemäß: „Sie dürfen ohne Googles Zustimmung das Gerät nicht weiterverkaufen, verleihen, verschenken oder an andere Personen weitergeben, Google behält sich das Recht vor, das Gerät zu deaktivieren und weder Sie noch die nicht autorisierte Person, die das Gerät nutzt, haben ein Anrecht auf Rückzahlung, Produktsupport oder Produktgarantie.“

Das sind schon traurige Nachrichten für jeden, der das 1500 US-Dollar teure Gerät in der Hoffnung auf einen schnellen Euro bekommen konnte. Bei einem kürzlich erfolgten Versuch, eine Google Glasses-Brille auf eBay zu verkaufen, schoss der Preis auf etwa 60.000 britische Pfund, bevor der Verkäufer angesichts eines massiven öffentlichen Aufschreis, wie er die neue, magische Brille der Macht denn nur verkaufen könne, die Auktion abbrach.

Vermutlich bezieht sich diese Bindungsklausel nur auf die ersten Testgeräte für die Entwickler, bei Seriengeräten für die breite Masse dürfte das rechtlich nicht haltbar sein.

Bild 1 von 21

Google Glass

[Wired, via Gizmodo.com]

Tags :
  1. Hier geht es um die Entwicklerversion, deshalb würde ich mal abwarten was bei Release rauskommt. Ich glaube, die wollen einfach verhindern, dass die Entwickler bei Release diese Version verkaufen und sich das neue holen…
    FInde ich zwar nicht gut die Aktion, finde aber Glass an sich nicht sonderlich nützlich (oh, ich kann karten in meinen sichtbereich einblenden, wie sinnvoll), somit ist es mir herzlich egal, so lange sie es nciht an ihren Smartphones und Tablets so machen.

    1. Jepp, da bin ich auch deiner Meinung…..wadd soll man mit so ner schwulen Brille, wenn man das auch viel schöner auf dem Handy sehen kann ;-)
      Dinge die die Welt nicht braucht…….

      1. Also ich kann damit “Hands free” arbeiten. Kommt etwas rein, muss ich nicht mein Smartphone zücken, um nachsehen zu können ob es wichtig oder unwichtig ist. Ein Beispiel.
        Ein guter Satz fiel auch auf der letzten Google I/O:

        “Babys blicken nun wieder in Gesichter nicht mehr in Kameraobjektive und Co.”

        Klar Haters gonna hate ich weiss. Ich bin mir sicher, dass ihr bei den ersten seid die soetwas haben wollen, gibt es erstmal die ersten SytemSeller Apps dafür. Anwendungen an die gerade niemand denkt, wo wir in 5 Jahren uns jedoch fragen, wie haben wir nur ohne damit leben können???

  2. Frage mich wie genau Google in Erfahrungen bringen kann wem und dass ich ich mein Gerät überhaupt verliehen habe…

    Und Fortschritt hin oder her, ich freue mich ehrlich gesagt überhaupt nicht darauf in Zukunft Millionen von Live-Kameras um mich herum zu haben die dazu theoretisch noch von aussen “einsehbar” sind…

    Für mich ist die “Grenze der Vernetzung” genau hier erreicht!

    1. Hmm,
      1984 nur noch perfider. Theoretisch könnte man ja schon heute die Smartphonekameras ausnutzen. Und denk an die Datenmenge, welche bei Millionen Usern anfallen. Das könnte höchstens automatisch ausgewertet werden…

      Also ich freue mich auf den Fortschritt und rege mich lieber über den Welthunger und Artensterben auf.

    1. Jou, schon peinlich, wieviele heute schon (!!!) mit so schwachsinnigen Geräten rumlaufen, mit Kabeln um den Hals, oder blinkenden Stöpseln im Ohr, und ganz offenkundig mit ihren eingebildeten Freunden reden!!!
      Oder die andern, die irgendwo daheim vor leuchtenden Flachen Kisten sitzen, mit so flachen Brettern vor sich. Und wenn sie aufs Brett tippen erscheint Text auf den Leuchtenden Kisten.
      Und das nennen sie dann Kommunikation!!

      Da setz ich mich doch lieber vor meine Höhle und wedel mit dem Fell übers Lagerfeuer um dem Nachbar-Stamm von diesen Spinnern zu berichten!

      *Get real. Schaltest du auch mal dein Hirn ein bevor du los tippst? Ach halt, das ist ja das Internet. Mein Fehler.*

      1. Nein, ich renne am besten wie eine Vollkappe jedem Trend nach, und schmeiße den Firmen meine Kohle für sinnlosen Dreck in den Rachen. Bist schon eine echte Leuchte, MMind.

  3. Und wie möchte Google bitte die Glas Brille deaktivieren, wenn man in Ebay keine Seriennummer o.ä angibt?
    Die wissen doch garnicht welche der Brille man verkauft die sie vergeben haben..
    Irgendwie lächerlich die ankündigung das die Brille deaktiviert wird, ist nicht durchsetzbar.

    1. Wie wäre es mal mit Lesen und Denken in Kombination? …Google behält sich das Recht vor, das Gerät zu deaktivieren… Damit wird keineswegs gesagt, dass, ob und wann sie es tun, sondern lediglich die Möglichkeit einer Strafmassnahme eingeräumt. Letztlich soll das wohl in erster Linie gerade solche Spekulationsverkäufe und ähnliche Aktionen für einen gewissen Zeitraum eindämmen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising