Fotoreportage aus dem Karton: Ein Paket auf Reisen

Was passiert mit eurem Paket während des Transports? Ihr werdet es nie herausbekommen, wenn ihr nicht etwas ähnliches auf die Reise schickt wie Ruben van der Vleuten. Er hat eine versteckte Kamera in den Karton gepackt und alles geknipst.

Es ist unglaublich, welche Stationen ein Paket während seiner Reise vom Absender bis zum Empfänger durchlaufen muss. Das Reportageprojekt wurde von Ruben van der Vleuten ins Leben gerufen, der in einen Karton eine 5 US-Dollar teure Kamera einbaute. Dazu kam ein Kleincomputer Arduino, der dafür sorgte, dass der Akku geschont wurde: Bei laufender Aufnahme hätte das Ganze niemals gereicht, die gesamte Beförderung zu filmen. So wurden jede Minute nur 3 Sekunden Videoaufnahmen gemacht und gespeichert. Mit einigen Schalter, die auf Bewegung reagierten, wurden eine flexible Aufnahmedauer realisiert. Die Idee: Wenn das Paket bewegt wird, könnten interessantere Aufnahmen entstehen.

Das Paket wurde mehrmals versendet, damit möglichst viel Filmmaterial zusammen kam, das dann geschnitten wurde, um einen recht interessanten Film zusammen zu setzen.

[Via Ruben van der Vleuten, gizmodo.com]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

5 Antworten auf Fotoreportage aus dem Karton: Ein Paket auf Reisen

  1. a 17 Apr 2013, 14:41

    Die einzelnen Aufnahmen sehen für mich aber länger wie 3 Sekunden aus.

    • b 17 Apr 2013, 15:25

      Wer lesen kann ist klar im Vorteil:
      “Mit einigen Schalter, die auf Bewegung reagierten, wurden eine flexible Aufnahmedauer realisiert. Die Idee: Wenn das Paket bewegt wird, könnten interessantere Aufnahmen entstehen. “

      • c 17 Apr 2013, 16:39

        Wie kommt es dann zu diesem Satz?:

        “Bei laufender Aufnahme hätte das Ganze niemals gereicht, die gesamte Beförderung zu filmen. So wurden jede Minute nur 3 Sekunden Videoaufnahmen gemacht und gespeichert.”

      • d 18 Apr 2013, 10:21

        @c Sagt dir “Durchschnitt” etwas?

  2. b 18 Apr 2013, 16:02

    Gerne würde mich weiter geistig mit Dir duellieren, aber ich sehe, du bist unbewaffnet!