[Update] Test: Philips Hue – eure alten Lampen sind unwürdig

Bisher konnte man nur bestimmen, wie warm oder kühl die Zimmerbeleuchtung ist. Mit der Philips Hue LED-Lampe kann man vom Smartphone aus auch die Farbe und die Helligkeit bestimmen, mit denen ein Zimmer beleuchtet wird. Wir haben uns das Beleuchtungssystem angesehen.

Das Philips Hue ist ein App-gesteuertes Lichtsystem, bei dem ein LED-Leuchtmittel per WLAN (genauer: per ZigBee-Protokoll) von eurem Smartphone oder Tablet aus angesteuert wird. Dabei könnt ihr Helligkeit und Lichtfarbe steuern.

Design

Das Basissystem besteht aus drei mit WLAN angesteuerten Leuchtmitteln und einem Steuermodul-Gateway für das ZigBee-Protokoll, das ungefähr so groß ist wie ein Eishockey-Puck. Über eine iOS-App kann das System angesteuert werden. Eine Android App existiert ebenso.

Im Betrieb

Man dreht das Leuchtmittel in die E27-Fassung und steckt das Gateway in einen Fast-Ethernet-Anschluss im Router. Dann muss noch die iOS- oder Android-App installiert werden und los geht’s.

Die App (zumindest die Android-Version, die wir testeten) ist mit 17 voreingestellten “Szenen” ausgerüstet. Damit lässt sich auch Knopfdruck eine bestimmte Lichtstimmung abrufen. Natürlich könnt ihr euch auch eigene Beleuchtungseinstelungen zusammen stellen und speichern. Symbolisiert werden diese Einstellungen mit kleinen Bildchen.

Wer will, kann auch noch weitere Szenen herunterladen.

xlarge-1-2

Positiv

Jedes Gateway kann bis zu 50 Leuchtmittel ansteuern. Das dürfte selbst für größere Häuser problemlos reichen.

xlarge-43

Negativ

Die Leuchtmittel und das Smartphone müssen sich im selben WLAN befinden. Die App testet das jedes Mal beim Start. Das hilft zwar vor bösen Lichtsaboteuren aus dem Internet, aber es nervt.

Update

Das System kann nach Registrierung auf der Meethue.com-Website über das Internet gesteuert werden. Out-of-the-Box ist diese Funktion aber nicht verfügbar. Einen Timer gibt es ebenfalls, aber der funktioniert nur über iOS.

xlarge-2-2

Testnotizen

Die Lichteinstellung ist dahin, wenn ihr den Ein- und Ausschalter der jeweiligen Lampe betätigt, in der das Leuchtmittel steckt. Dann leuchten die Lampen erst einmal weiss.

Über den Philips Hue Account könnt ihr euch mit anderen Usern austauschen und Lichteinstellungen teilen oder die Einstellungen mit euren anderen mobilen Geräten synchronisieren.

Fazit

Es hängt davon ab, ob man farbiges Licht mag. Mit rund 200 Euro ist Philips Hue kein preiswerter Spaß. Im Preis für das Starterpaket sind drei Leuchtmittel und das Gateway enthalten. Weitere Leuchtmittel kosten pro Stück knapp 60 Euro. Das Hue System ist ziemlich cool und in den Händen begabter Inneneinrichter kann man damit jeden Raum verzaubern.

Philips Hue Spezifikation

• Helligkeit: 600 Lumen (entspricht einer 50-Watt Glühlampe)
• Anschluss: Wi-Fi
• Preis: Starterpaket 200 Euro, Leuchtmittel einzeln 60 Euro

[Via gizmodo.com]

Geek-Test: Wie gut kennst du das iPhone? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

19 Antworten auf [Update] Test: Philips Hue – eure alten Lampen sind unwürdig

  1. Kramer 13 Apr 2013, 15:31

    na ENDLICH!
    Das wird ja auch echt Zeit, nachdem es die LED seit den 60ern gibt.

  2. beejay 13 Apr 2013, 15:37

    Was ein schlechter Test…Sorry.
    Mich hätte z.B. die Leuchtkraft interessiert. Reichen die Teile aus, um damit ein Esszimmer zu beleuchten? Ein Wohnzimmer? Oder doch nur als Ambient-Light tauglich? Wie natürlich ist das Weiß? Viele offene Fragen, die sich um die Hauptaufgabe drehen: Licht erzeugen!

    Das Problem mit dem gleichen WLAN könnte man evtl. per VPN lösen. Kann jedes Smartphone und auch so ziemlich alle aktuellen Router. Darüber hinaus ist das sicherlich auch kein “negativer” Punkt, denn mal ehrlich: Wie oft kommt sowas vor? Und für diese seltenen Fälle ist die minimal umständlichere Lösung sicherlich mehr als hinnehmbar.

    • Marco 13 Apr 2013, 16:39

      Da reicht schon Eine aus, um ein ganzes Zimmer zu beleuchten. Die haben eine sehr starke Leuchtkraft. Bei uns seit ein paar Wochen im Gebrauch, und wirklich genial. Der Preis ist zwar recht happig, aber hat man es einmal, will man es nicht mehr missen.

    • Andreas Donath 13 Apr 2013, 21:09

      Das Teil macht wie auch unten geschrieben 600 Lumen.

    • Dominik 14 Apr 2013, 7:24

      Die Lampen kann man problemlos über das Internet steuern!
      Das weiß (“Arbeitsricht”) ist perfekt!
      Wohn, Esszimmer und Co. Lassen sich perfekt beleuchten und bei Bedarf in eine schöne Farbstimmung tauchen!

  3. cherub 13 Apr 2013, 16:10

    teurer spaß

  4. Lindy 13 Apr 2013, 19:20

    Da gebe ich beejay recht:

    Ein echt schwacher Test, da kann ich mir auch die HUE Homepage durchlesen!

    Informationsgehalt fast null.

    Ich habe z.B. gelesen, dass nach dem Ausschalten die LED-Lampe alle Einstellungen verliert, und man die Farbe und Leuchtstärke immer wieder neu einstellen muss ?! (Das wäre für mich nicht akzeptabel)

    Sowas wäre mal interessant gewesen……

    • Andreas Donath 13 Apr 2013, 21:09

      >Ich habe z.B. gelesen, dass nach dem Ausschalten die LED-Lampe alle Einstellungen verliert, und man die Farbe und Leuchtstärke immer wieder neu einstellen muss ?!
      >(Das wäre für mich nicht akzeptabel)

      Sorry, aber genau das steht im Text drin.

  5. yeah 13 Apr 2013, 20:15

    ich warte auf meine LIFX, das philips sytem hat mich nicht überzeugt, zudem sehr teuer!

  6. Max 13 Apr 2013, 21:49

    Der Testbericht ist wirklich mager!

    Kann ich mit dem System meine bestehenden LivingColor-Lampen nutzen?

  7. phoenix 13 Apr 2013, 22:23

    Das original, ein Kickstarter Project gibt es hier: http://www.lifx.co Ich würde eher lifx kaufen als die Philips Birnen um die unabhängigen Entwickler zu unterstützen!

  8. Dominik 14 Apr 2013, 7:20

    Wer testet denn bei euch!?
    Es ist sehr wohl möglich die Lampen aus dem Internet zu steuern.
    Einen Sinn, dass die Lampe in einem Standart Licht startet hat das auch… Z.B wenn man die Lampe per App “aus” macht. Sollte man ja ohne Probleme wieder zu Licht kommen wenn man den Lichtschalter betätigt.
    Ich würd mal sagen beschäftigt euch mal ausgiebiger mit den Produkten die Ihr testet!
    Viele Grüße

    • Andreas Donath 14 Apr 2013, 11:15

      Der Originalartikel wurde aktualisiert: Die Lampen lassen sich nach Registrierung auf der dazugehörigen Philipswebsite über das Internet kontrollieren.

    • Heinz Berger 15 Apr 2013, 11:33

      Wir haben uns drei Hue im Set fürs Badezimmer geleistet. Sie bringen eine Super Licht Stimmung, aber das die Lampen nach dem Betätigen des Lichtschalters das voreingestellte Lichtdesign verlieren ist ein noGo. Das passiert uns laufend, weil man vergisst per App die Lampen abzuschalten wenn man das Bad verlässt. Vor allem, wer nimmt schon dauernd sein iPhone oder iPad mit ins Bad?

      Die Lampen sollten also auch beim schalten per Schalter das einmal eingestellte Design wieder herstellen. Es ist mehr als lästig im Badezimmer mit feuchten Pfoten mit dem iPhone oder iPad rumzuhampeln, damit man wieder das gewohnte Licht hat. Ich kapier irgendwie auch nicht was Phillips daran hindert das technisch zu realisieren. Immerhin haben die Teile so viel Elektronik an Bord, dass es auf so ein kleines Speicherbauteil meiner Ansicht nach nicht ankommen sollte.

      • Matthias Ohse 17 Apr 2013, 14:29

        Bevor hier gemeckert wird, vielleicht mal mit der Technik auseinandersetzen….
        Wenn der Lichtschalter ausgeschaltet wird, liegt keine Spannung mehr an der Lampe an – ergo kann auch nichts gespeichert werden (prinzip Radiowecker im Schlafzimmer… braucht meistens auch ne extra Batterie um die Uhrzeit bei Stromausfall zu behalten) – ist also mal nicht so einfach mit “nem kleinen Speicherbauteil” getan.

      • Helmut 04 Jun 2013, 16:24

        @ Matthias Ohse: klar ist es möglich, was zu speichern, wenn der Lichtschalter ausgeschaltet wird. Dafür gibt es spezielle Kondensatoren (SuperCaps – wikipedia ist Dein Freund: http://de.wikipedia.org/wiki/Supercap). Jedes Fahrrad mit Standlicht-Funktion hat sowas. Und die leuchten ganz schön lange!
        Bevor hier bessergewissert wird, mal mehr Ahnung von Technik haben…

  9. Michael Jung 14 Apr 2013, 8:49

    sehr sehr oberflächlich…

    - ja, man kann damit das Licht steuern wenn man Unterwegs ist
    - das weiße Licht nach dem Einschalten ist ein Feature
    - drei Birnen reichen aus um einen Raum von 30 – 36 qm zu beleuchten
    - man kann das Set erweitern
    - man kann Phililps Living Color (2te Gen.) koppeln…