iPhone-Wasserschaden: Apple zahlt 53 Mio US-$ an Kunden

aApple hat einem Vergleich zugestimmt, und 53 Millionen US-$ (umgerechnet ca. 40 Mio Euro) bezahlt um einen Rechtsstreit zu beenden, bei dem es darum ging, dass Apple Schadensfälle an iPhones nicht korrekt entschädigt haben soll.

In diesem Streit ging es darum, dass zehntausenden Apple-Kunden die Kosten für Reparaturen an ihren Geräten (iPhone und iPod Touch) nicht ersetzt wurden. Es ging nur um solche Schadensfälle, bei denen der Schaden durch eingedrungene Feuchtigkeit entstand.

Der Vergleich besteht darin, dass Apple die genannte Summe an die geschädigten Kunden zahlt, aber ohne zuzugeben, dass der Konzern etwas falsch gemacht hat.

In jedem iOS-Gerät befinden sich nämlich mehrere Indikatoren, die sich bei Feuchtigkeit rot färben. Einen dieser Indikatoren kann man sogar sehen, er befindet sich am Ende der Mikrofon-Buchse und er ist normalerweise weiß. Sobald so ein Indikator rot ist, verweigert Apple die Übernahme von Reparaturkosten, weil im Beipacktext darauf hingewiesen wird, dass das Gerät nicht nass gemacht werden darf.

Aber in bestimmten Fällen kann schon länger andauernde hohe Luftfeuchtigkeit die Indikatoren verfärben, wie das vor allem in tropischen Gegenden während der Monsun-Zeit der Fall ist. Wenn du also vor einiger Zeit dein „original iPhone“, iPhone 3G, iPhone 3GS, oder dein iPod Touch aus den Generationen 1, 2 oder 3 auf eigene Kosten wegen eines Feuchtigkeitsschadens reparieren lassen musstest, kannst du nun über den Reparaturbetrieb versuchen die Kosten wieder zurück zu bekommen. (ca. 200 Dollar bzw. 150 Euro)

[wired via Gizmodo.com]

Geek-Test: Wie gut kennst du das iPhone? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

15 Antworten auf iPhone-Wasserschaden: Apple zahlt 53 Mio US-$ an Kunden

  1. ken 12 Apr 2013, 13:38

    Hallo Rechtschreibung?

  2. Androphoner 12 Apr 2013, 14:17

    Apple in der Überschrifft falsch geschrieben….

  3. Hubert Schölnast 12 Apr 2013, 14:51

    Sorry, ist bereits korrigiert.

  4. Manuel 12 Apr 2013, 15:41

    Peinlich, Leute, wirklich peinlich!!!

  5. SELL 12 Apr 2013, 16:07

    Warum hat Apple diese kundenfeindliche arrogante Politik,
    erst nach (durch Vergleich) „praktisch verlorenen“ Prozess nachgebessert ?
    Entschädigt wurde vermutlich nur Teil bzw. die gesamten Reparaturkosten und verursachten Reklamationsaufwand.
    Den Stress, Zeitaufwand für Reklamationen, usw. den Apple seinen Apple- Hype- Sklaven zugefügt hat, dürften nicht ersetzt worden sein.
    .
    Und was ist mit Opfern dieser kundenfeindlicher arrogante Politik, außerhalb von USA ?
    (Also in Europa, Asien, usw…)
    Wann werden die (teil)- entschädigt ?
    .
    Und ein Feuchte-Indikator in der Ohrhörerbuchse ist schon extrem perfide, um sich so vor Garantieleistungen zu schleichen.
    .
    Um den Garantie- Vernichter- Sensor auszulösen reichte nur ein Regennasser- Headset- Stecker…
    So war die Apple Geräte Garantie, war nicht mal Regen-sicher !
    Es gibt wasserdichte Buchsen, so das Feuchte durch die Öffnung nicht ins Gerät eindringen kann…

  6. femo 12 Apr 2013, 16:16

    @sell

    so ein kaese…das machen saemtliche handyhersteller so, und das schon seid jahren.
    warum immer diese haterei, wenn man keine ahnung hat, einfach mal ruhig sein.

    • SELL 12 Apr 2013, 16:30

      @femo
      Welche sonstige Hersteller genau, bei welchen Modellen,
      sollen auch Feuchte-Indikator in der Ohrhörerbuchse einsetzen,
      um es auch als Grund für Garantieverweigerung zu missbrauchen ???

    • Made my day 13 Apr 2013, 9:47

      @femo evtl. solltest du erst einmal der deutschen sprache mächtig werden…

      seid-seit.de

  7. Marc 12 Apr 2013, 20:06

    Dir ist schon klar, dass JEDER Hersteller Feuchtigkeutsindikatoren verbaut und beim ansprechen die Garantieleistung (zu recht!) verweigert, oder? Aber was erzähle ich dir Obertroll…

  8. Coolio 12 Apr 2013, 21:45

    NUR 53 MIO???
    Das soll ja wohl ein Witz sein!
    Das zahlen die Apfelgangster doch aus der Portokasse mal eben in Bargeld aus.
    Die Justiz hat versagt, der Apfel hat gewonnen.

  9. Doodelz 13 Apr 2013, 5:29

    Das iPhone 5 hat keine Feuchtigkeits Indikatoren mehr!!

    • Marco 13 Apr 2013, 19:11

      Nein? Dann schaue dir mal im Link das erste Bild an.
      support.apple.com/kb/HT3302?viewlocale=de_DE&locale=de_DE

  10. Marc 13 Apr 2013, 7:37

    @Coolio

    Eben, genau deshalb bezahlt Apple auch, obwohl ihr verhalten korrekt war, weil der entstehende Imageschaden Apple mehr schaden würde, als dieses taschengeld.

  11. Thomas 13 Apr 2013, 15:31

    Hallo, also jetzt gibt’s keine entdeckung mehr mit dem IPhone, keine ueberaschungen, ich waehle das SUPER
    galaxy s4 dieses mal denke ich :)

  12. Illex 15 Apr 2013, 10:40

    Hi, also ich kann das leider nicht so ganz nachvollziehen, ich selbst habe bei Kunden immer darauf geachtet, dass wenn einer der äußeren Indikatoren(Kopfhörer oder Dockconnector) ausgeschlagen ist, immer die zwei inneren Indikatoren zu Prüfen.
    Solange diese inneren okay waren hab ich den Austausch immer auf Garantie gemacht.
    Und der Telefon Support bzw. das Reparatur Center haben diese auch immer geprüft.
    Deshalb verstehe ich nicht, dass nur davon geredet wird, dass der Kopfhörer Indikator ausgeschlagen ist.
    Denn einen ausgeschlagenen Indikator beim Akku oder auf der Platine halte ich für einen berechtigten Hinweis auf einen Wasserschaden. Oder wie seht ihr das?