Nordkorea steht unter Beschuss von Anonymous

anonymousNorthKorea

Die Hacktivisten von Anonymous haben es seit gestern auf den Internetauftritt von Nordkorea abgesehen. Die komplette Internetpräsenz des diktatorischen Regimes ist blockiert oder offline.

Das Kollektiv Anonymous konnte 15.000 Passwörter der nordkoreanischen Propagandaseite uriminzokkiri.com hacken und hält zudem seit mehreren Stunden die Kontrolle über den Twitteraccount @uriminzok und den Flickraccount von Nordkorea. Das neue Profilbild des ehemaligen nordkoreanischen Twitteraccounts trägt die Worte “Tango Down”. Das Bild zeigt ein Pärchen mit den typischen Guy-Fawkes-Masken beim Tangotanzen. Es soll das digitale Ende des Regimes symbolisieren.

“Zuerst löschen wir eure Daten und dann radieren wir eure harte diktatorische ‘Regierung’ aus.”

Diese Worte stammen von einer Stellungnahme der Hacker auf Pastbin. Das Kollektiv hätte demnach Zugang zu den nordkoreanischen Web- und Mailservern. Zudem sei das seit 2000 existierende nationale Intranet Kwangmyong gehackt worden. Ein digitaler Steckbrief mit Kopfgeld, ausgesetzt auf Kim Jong Un, wurde auch publiziert. Die Veröffentlichung von Katzenbilder und pornographischem Material wurde angedroht. Laut Anonymous soll dadurch das Ende des kommunistischen Regimes unter Kim Jong Un erzwungen werden. Der Diktator von Nordkorea soll abdanken und eine direkte Demokratie errichtet werden. Außerdem wir gefordert, dass augenblicklich mit der Androhung von Atombomenangriffen aufgehört wird. Und letztendlich erwartet Anonymous freien Internetzugang für alle Nordkoreaner.

Bis jetzt wurde noch keine Reaktion des Regimes auf diese Cyberattacke wahrgenommen. Nordkorea soll angeblich keine Möglichkeit haben sich gegen diesen Angriff wehren zu können. Außerdem wären nordkoreanische Hacker an dieser Aktion von Anonymous beteiligt gewesen.

Am 11.04. ab 19 Uhr in Stuttgart ist es soweit – Teste mit uns zusammen die neuesten Windows 8 Geräte (ja, auch das Surface Pro), ratsche mit Zukunftsforschern des Fraunhofer Instituts, sahne tolle Geschenke ab und lerne die Gizmodo-Redaktion kennen! Bewirb dich jetzt für diesen unvergesslichen Abend – die Plätze sind auf 20 Teilnehmer limitiert.

uriminzokkiri  uriminzok  on Twitter

Tags :
    1. @Alfred
      Antwort= Seit sogar das BKA hier in DE gemeinsame Sache mit der NPD macht, damit die Neonazifaschobacken nur ja nicht auffliegen und verboten werden. Also schon seit einigen Jahrzehnten.

  1. Die amis vernichten Nordkorea, die machens den erdboden gleich! dann brauchen wir neue karten wo kein Nordkorea mehr drauf ist!

  2. super aktion, wie immer, anonymous für die gesamte menscheit! jetzt müssen es nur noch alle verstehen und akzeptieren…

    und… f*ck dich wal! f*ck dich delfin! :)

  3. Also ich halt das im Moment für selten dämlich. Was, wenn der das beispielsweise auch für amerikanische Propaganda hält und durchdreht? Dieser teils doch reichlich infantile und unüberlegte Aktionismus kann ganz schön gefährlich werden und Provokation ist hier sicher wenig hilfreich.

  4. Nordkorea muss in die Schranken gewiesen werden! Wehe wir deutschen würden so abgehen, Amerika wäre schon längst hier einmarschiert!

  5. ANONYMOUS IST DOCH EINE MARIONETTE DER USA – WAS SOLLEN DIE MIT NORDKOREA ZU TUN HABEN?

    DURCH USA STARBEN HUNDERTE MILLIONEN

    UND DURCH NORDKOREA?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising