Test: Yurbuds Inspire Limited Edition – Mehr Geld für weniger Sound

Die Yurbuds Ironman Inspire Pro sind gute Kopfhörer zum Laufen – auch wenn ihr Ton nicht gerade begeistert. Deshalb waren wir auf die Inspire Limited Edition gespannt. Neue Treiber sollten ein besseres Klangerlebnis zaubern. Die Resultate waren allerdings etwas verwirrend.

Die Kopfhörer für Sportler sind dafür gedacht, auch bei heftigeren Bewegungen nicht aus den Ohren zu fallen. Die Limited-Ausgabe soll die hochwertiger Version sein und ist für Anwender gedacht, die es partout vermeiden wollen, dass ihnen die Kopfhörer aus den Ohren fallen und die nicht auf eine gute Tonqualität verzichten wollen.

yourbuds2

Design

Die Limited Editions sieht fast wie die normalen Inspires aus. Sie sind mit weichen, gummierten Nippeln ausgestattet, die dafür sorgen sollen, dass sie in eurem Gehörgang bleiben. Zudem gibt es Gummiringe zum Austausch, die durch ihr Design Geräusche von Außen blockieren. Die Anschlüsse sind mit Kevlar ummantelt und sollen sich so nicht verknoten. Ein Mikro sowie ein Lautstärkeregler sowie Knöpfe zum Vorspulen und zum Entgegennehmen von Anrufen sind vorhanden und funktionieren nur mit iOS-Geräten.

Im Betrieb

Zunächst muss man sich entscheiden, ob lieber die geräuschblockierenden Gummistücke oder die zum Festkrallen in euren Ohren gedachten Spikes verwendet werden sollen.

yourbuds2

Positiv

Wie bei anderen Yurbuds fallen auch diese Kopfhörer beim Sporteln nicht aus den Ohren, selbst beim Rennen, bei Sit-Ups und sogar beim Weitsprung blieben sie drin.

Negativ

Yurbuds bewirbt die Kopfhörer mit einer “Dreifach-Magnet-Soundtechnik”. Wir gingen davon aus, dass es sich um eine Verbesserung der Tonqualität handelt. Nur leider hörten wir davon nichts. Die Balance ist besser und die Mitten die Höhen sind klarer, aber immer noch kümmerlich bei den unteren Frequenzen. Natürlich besteht Musik nicht nur aus Bässen, aber bei Sportkopfhörern sind sie nicht unwichtig. Sie hören sich nicht schlecht an aber nicht so gut, wie ihr Preis es vermuten lassen würde.

Das ist seltsam

Diese Kopfhörer sind leiser als die originalen Yurbuds. Sie sind nicht schrecklich leise, aber im Vergleich zu ihren preiswerteren Schwestern muss man die Lautstärke ordentlich hochdrehen.

Testnotizen

Die Kopfhörerkabel wirken sehr haltbar und es ist schwer, sie zu verheddern. Die Adapter mit dem angeflanschten Nippeln sind etwas schwerer ins Ohr einzusetzen als die Standard-Deckelchen. Die Kopfhörer sind Schweiß- und Wasserfest. Wenn sie schmutzig werden, kann man sie abspülen.

Fazit

Sollte man diese Kopfhörer kaufen? Wir hätten sie gerne gemocht und sie hören sich etwas besser an als die normalen und deutlich preiswerteren Inspires, aber der Preisabstand ist nicht gerechtfertigt. Für weniger Geld gibt es den Sennheiser PMX 685i, der einen hervorragenden Ton liefert und auch die Bässe nicht vermissen lässt.

[Via Yurbuds, gizmodo.com]

Gizrank: 2,5 Sterne

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>