Test: Das Sony Vaio Duo 11 – ein Premium-Convertible mit Premium-Preis

gut5

Als nächsten Test zu den Geräten unserer ENGAGE! Tour 2013 nehmen wir uns das Sony Vaio Duo 11 zur Brust. Das Convertible ist Ultrabook und Tablet in einem. Dank dem Surf Slider-Design verwandelt ihr das Gerät mit einem Finger entweder in einen Laptop oder in ein handliches Tablet.

In den letzten Tagen und Wochen testeten wir bereits einige Geräte, die ihr bei unseren Events zur diesjährigen ENGAGE! Tour 2013 mit Windows 8 und Gizmodo ausprobieren könnt. Heute wollen wir euch das Sony Vaio Duo 11 vorstellen. Das Gerät kommt mit Full HD-Touchscreen und Windows 8 Betriebssystem – ein Premium-Convertible zum Premium-Preis.

Erster Eindruck des Sony Vaio Duo 11:

Wir starten unseren Test im zusammengeklappten Tablet-Zustand. Ein kleines bisschen wackelt der Bildschirm des Convertibles ja schon, wenn man es in die Hand nimmt und einmal in alle Himmelsrichtungen dreht. Nichtsdestotrotz scheint es stabil genug eingerastet zu sein, damit nicht plötzlich die Tastatur herausklappt. Mit einer Höhe von 1,8 Zentimetern an seiner dicksten Stelle liegt das Convertible von Sony momentan genau zwischen dem dünnen Lenovo Ideapad YOGA 13 und dem wesentlich dickerem Dell XPS 12. Dafür liegt das Vaio Duo 11 spürbar besser in der Hand, als das YOGA 13.
gut
Die vielen Schnittstellen des Sony Vaio Duo 11 bieten einen eindeutigen Vorteil gegenüber den meisten anderen Convertibles. Am linken Rand findet ihr einen VGA-Eingang, einen Kopfhöreranschluss und einen Slot für SD- und MS-Speicherkarten. Rechts erwarten euch gleich zwei USB 3.0 Ports – einer zum Aufladen von anderen Geräten – und ein HDMI Ausgang. Auf der Rückseite verbirgt sich hinter einer Plastikabdeckung noch ein Ethernet-Eingang.

Die Transformierung des Sony Vaio Duo 11:

Um das Tablet nun in ein Ultrabook zu verwandeln zieht man einfach leicht an den linken und rechten oberen Kanten des Displays, damit sich der Slider aktiviert. Et voilà die Tastatur kommt zum Vorschein – aber halt wo ist das Touchpad? Richtig, leider besitzt das Sony Vaio Duo 11 ein solches nicht, sodass man etwas mühsam mit dem Softair-Kugel großem Trackpoint umgehen muss. Das gestaltet sich vor allem bei Anwendungen nervig, bei denen eine exakte Bedienung notwendig ist. Ein Minuspunkt hier. Ansonsten ist die Tastatur wertig verarbeitet und in einem grau gebürsteten Aluminium eingefasst. An der unteren Kante sitzen noch drei schmale Maustasten. Bei unserem Test konnten wir eine benutzerfreundliches Layout der Tastatur feststellen. Alle Tasten befinden sich in den standardisierten Abständen, sodass jeder neue Besitzer ohne Umgewöhnung sofort losschreiben kann.

So funktioniert das Sony Vaio Duo 11:

Den Powerbutton einmal betätigen und schon ist das Ultrabook in weniger als einer Sekunde hochgefahren. Es ist einfach faszinierend, wie es Sony zu Stande gebracht hat, die Funktionen eines Ultrabooks und die Schnelligkeit eines High-Class-Tablets zu verbinden.gut3 Der Intel Core i5-3317U mit 1,70 GHz ist zwar nicht so stark wie der des YOGA 13 von Lenovo oder des Dell XPS 12, aber das merkt man bei normaler Nutzung kaum. Aber trotz der an sich guten Einsteiger-Grafikkarte Intel HD 4000 lassen sich Spiele mit höherer Auflösung nicht wirklich flüssig spielen. Dennoch weist das Sony Vaio Duo 11 im Vergleich zu seiner Konkurrenz einen eigenen Grafikspeicher auf. Es lässt sich sehr gut auf dem Vaio Duo 11 arbeiten und vor allem als Grafikbrett oder Tool für Designer ist es durchaus geeignet. Die vielen Anschlüsse und die Bedienung mit dem Sony Eingabestift helfen bei Präsentationen ungemein. Als Tablet ist das Ultrabook von Sony in alle Richtungen drehbar. Allerdings bewegte sich der Bildschirm etwas behäbig in die Startposition zurück. Über das Datenblatt könnt ihr eure eigene Meinung zum Sony Vaio Duo 11 bilden:

gut2

Bezeichnung Sony Vaio Duo 11
Kategorie Convertible
Prozessor Dual Core i5-3317U ( 2x 1,70 GHz)
Arbeitsspeicher 4 GB
Festplatte
Typ SSD
Größe 128 GB
Grafikkarte
Typ Intel HD 4000
Grafikspeicher 384 MByte
Display
Größe 11,6 Zoll
Touchscreen kapazitiv
Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel
Oberfläche spiegelnd
Gehäuse, Maße und Gewicht
Gehäuse Oben Glas (Touchscreen), Unterseite aus Plastik
Maße (Breite x Tiefe x Höhe) 318 x 19,4 x 198 mm
Gewicht 1,3 kg
Schnittstellen
HDMI Ja
Display-Port Nein
DVI Nein
VGA Ja
USB 3.0 2x
USB2.0 Nein
Ethernet Ja
Mikrofoneingang Ja
Line-Out Ja
Speicherkartenleser 1x SD, 1x MS
drahtlose Schnittstellen
Bluetooth 4.0
WLAN Ja
Zusätzlich
Kamera 1x Front-, 1x Webcam (beide 2.0 Megapixel)
Betriebssystem</td> Windows 8
Akku circa 6,5 Stunden
Status erhältlich

Fazit zum Vaio Duo 11 von Sony:

Auch wenn das Convertible vor allem durch sein Design und seine einfache Handhabung überzeugt, sind diese zwei Punkt gleichzeitig die Argumente gegen das Duo 11. Zwar ist es super, wenn die Tablet-Oberfläche immer zu sehen ist, doch handelt es sich dank der Größe vom Vaio Duo 11 eben doch eher um ein Ultrabook und kein Tablet. Foto 2 (5)Und genau wegen jener Exponiertheit des Touchscreens besteht ständig die Gefahr, dass dem Bildschirm etwas zustößt. Außerdem ist es fraglich, ob und wie lange der Slide-Mechanismus durchhält, da selbst bei unserem neuen Testgerät die Mechanik etwas wackelig erschien. Und sind wir mal ehrlich, die Hardware, welche im Convertible von Sony verbaut ist, kann nicht mit dem Lenovo Ideapad YOGA 13 oder dem Dell XPS 12 mithalten.

Positiv jedoch sind die vielen Anschlüsse, das flache Design und die rasche Reaktionszeit des Touchscreens. Die Tastatur mit ihrer leichten Bedienbarkeit überzeugte erstaunlicherweise trotz des schmalen Eingabefeldes. Und die zwei Kameras mit jeweils 2.0 Megapixel produzieren einwandfreie Aufnahmen. Mit einem stolzen Preis von 1.399 Euro für das Sony Vaio Duo 11 ist das Convertible ein wenig zu teuer.

Tags :
  1. Wenn ich die technischen Daten so lese, ist das für mich mit dem Acer W700 mit i5 vergleichbar. Aber Acer will aktuell rund 500,- Euro weniger dafür haben als Sony für Ihre Variante. Ob da Sony versucht ihren Namen mit einzupreisen… Und wenn ich mir die Meinungen auf Amazon und Co. so durchlese, scheint das W700 ein ganz taugliches Tablet mit größerem Display zu sein. Zudem ist der Klappmechanismus beim Acer einfacher gehalten, wenn man das überhaupt so nennen kann, dürfte also länger durchhalten wie beim Sony. Und wenn die anderen Daten auch noch stimmen, dann hält der Akku im W700 im normalen Betrieb auch noch etwas länger durch als beim Sony. Da spricht jetzt nicht so besonders viel für das Vaio Duo 11 von Sony.

  2. Ich kann die Kritik an der schwächeren Hardware nicht nachvollziehen, da es ja ein willkürliche Konfiguration ist. Es hätte wenigstens erwähnt werden müssen das es mit einem i7, 256 GB SSD und 8 GB RAM erhältlich ist… In dieser Konfiguration gibt es zumindest kein besser ausgestattetes Konvertible. Bei dem Preis sollte man den drucksensitiven Stift nicht außer acht lassen, für den es viele sinnvolle Anwendungen gibt.

    PS: Ich habe das Duo 11 und weiß, wovon ich rede… :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising