3D-Druck: Selbstgedruckte Minen aus N64 GoldenEye

Wer schon in den 90er Jahren ein gestandener Gamet war, der wird vielleicht noch den Titel GoldenEye auf dem N64 kennen, der mit seinen fantastischem Mehrspielermodus und seinen tollen Waffen begeisterte. Nun gibt es eine Waffe daraus zum Anfassen.

Die bösen, ferngezündeten Minen aus GoldenEye gibt es als 3D-Modell zum Selbstausdrucken. Bereitgestellt hat sie Thingiverse-Mitglied ComradeQuiche. Man braucht also nur noch einen 3D-Drucker und ein wenige elektronisches Know-how, und schon hat man die Spielzeugminen in der Hand.

Natürlich geht keine Gefahr von ihnen aus – aber sie besitzen eine rot leuchtende LED in der Mitte. Die blinkt, wenn man den Knopf in der Mitte drückt. Und wer immer schon lieber Annäherungsminen bevorzugte, der baut statt einer roten eine grüne LED ein.

Wer kann sich an das Game noch erinnern und schwelgt in Kinderheits- oder Jugenderinnerungen?

[Via Thingiverse, gizmodo.com]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

8 Antworten auf 3D-Druck: Selbstgedruckte Minen aus N64 GoldenEye

  1. Boba 28 Mrz 2013, 8:52

    Ist ja schon eine tolle Technik, aber langsam wirds langweilig… 3D Druck hier 3d Druck da…

    • realschmendrik 28 Mrz 2013, 10:20

      Langweilig? Wir erleben gerade eine neue Industrielle Revolution im Zeitraffer! Ich finde es ziemlich spannend!

      • Dolph 28 Mrz 2013, 20:48

        Ja, und was wird damit hergestellt. Minen und Knarren. Es ödet mich einfach nur an…

  2. egal 28 Mrz 2013, 10:49

    Ich finds Klasse, denn dann kommt die Industrie in Zugzwang, wenn sich die Leute Ihre Ersatzteile, z.B. Zahnräder in einer Küchenmaschine selbst drucken, weil die Industrie mal wieder minderwertigen Kunststoff eingebaut hat, sodass kurz nach Garantie so ein Zahnrad verreckt.

    So ist der Kunde nicht “gezwungen” sich ein neues Gerät zu kaufen und pfeift der Industrie einen ;).

    Es haben sich ja schon Leute E-Teile gedruckt, die nicht mehr oder nur sehr teuer erhältlich sind, dahin geht der Trend, wetten?

    • egal2 28 Mrz 2013, 11:09

      Wenn du dir den 3D drucker leisten kannst?!

      • realschmendrik 28 Mrz 2013, 16:28

        ja momentan sind die drucker noch “relativ” teuer. makerbot liegt so um die 1000 bis 2000 euro glaube ich.

        aber es gibt mittlerweile eine sehr große bandbreite an verschiedenen modellen. man kann sogar ein grundmodell kaufen und teile die noch aus holz oder pappe sind nach und nach durch selbstgedruckte teile ersetzen. irgendwie genial.

        für den heimanwender ist das vielleicht noch nichts, aber wenn sich ein paar leute so ein ding teilen, siehts schon ganz anders aus. und in 5 jahren oder früher hat jeder so ein ding zuhause.

  3. Brick 28 Mrz 2013, 17:03

    Leute, hier bastet jemand die coolste Waffe aus dem geilsten Game ever, und ihr lasst euch über die 3D Drucker Zukunft und deren Wirtschaftlichen Einfluss aus. Ihr seid echt traurig…:(

    • realschmendrik 28 Mrz 2013, 18:51

      komm wieder wenn er den goldenen colt gedruckt hat. dann können wir uns über die coolste waffe unterhalten… ;)