Google verbannt AdBlocker aus PlayStore

Das wars dann mit der werbefreien Android-Zeit. Google greift durch und schließt alle Programme aus ihrem App-Distributionskanal PlayStore aus, die aktiv Werbung unterbinden. Damit kommt Google seinen App-Entwicklern und Werbepartnern einen großen Schritt entgegen. Aber nicht nur das. Google hat auch ein gehöriges Eigeninteresse – schließlich gehören die Einnahmen durch Werbung zu Googles Kerngeschäft.

Google hat Programme aus seinem Android-Webshop Google Play verbannt, die die Darstellung von Werbung unterbinden. Entwickler von so genannten Adblocker erhielten eine Mail mit der Begründung, ihre Software “stört einen anderen Dienst oder ein Produkt oder interagiert mit einem solchen in einer nicht autorisierten Weise”.

Eine diesbezügliche Klausel findet sich im so genannten Developer Distribution Agreement, das für Android-Entwickler gilt. Keine App darf demnach Netzwerke, Dienste und Funktionen anderer Anbieter modifizieren. Anzeigen sind freilich Googles Kerngeschäft. Betroffen waren unter anderem AdBlock, AdAway und AdFree. Über den Google-Cache (http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:url) ist der Beschreibungstext der Apps noch abrufbar. Eine Installation gelingt allerdings nur mehr über die Webseiten der entsprechenden Entwickler oder alternativen App Stores.

Dass seine App aus Google Play verbannt wurde, hat beispielsweise Jared Rummler auf Twitter kommuniziert. Zusätzlich stellte er Googles sein Programm Ad Blocker Root betreffenden Hinweis auf Pastebin ein. Neben der bereits erwähnten Erklärung heißt es dort: “Alle Verstöße werden aufgezeichnet. Ernsthafte oder wiederholte Verstöße können das Ende Ihrer Entwickler-Zulassung sowie damit verbundener Google-Konten sein.”

Allerdings gelten diese Vorgaben nur für Google Play. Entwickler können ihre Adblocker-Software weiter über andere App-Portale vertreiben, ohne Maßnahmen Googles fürchten zu müssen. Auch wer eine der beanstandeten Apps bereits installiert hat, muss nicht mit Einmischungen rechnen.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de; via News.com]

Geek-Test: Du denkst, du kennst Google? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

7 Antworten auf Google verbannt AdBlocker aus PlayStore

  1. user 14 Mrz 2013, 17:10

    danke für die info, werden jetzt bestimmt viele downloaden ;)

  2. Dexxmor 14 Mrz 2013, 17:11

    Puh, zum Glück habe ich ein Backup von adaway gehabt und gleich zum teilen in die Dropbox geladen :D

  3. Marc 14 Mrz 2013, 20:19

    Das ist Google, da macht das nichts. Aber wehe Apple würde sowas machen…

    • Dingenskirchen 17 Mrz 2013, 23:52

      Stimmt! Das wäre …!1!!!elf!

      Welche Adblocker gibts denn so für iOs ohne Jailbreak und in Verbindung mit dem Safari-Browser?

  4. Leon 14 Mrz 2013, 20:54

    Ist ja wohl verständlich, 100% derer Einnahmen kopmmen ja aus Werbung, hört doch auf rumzumotzen! Es gibt auch nen Unterschied, ob man sexuelle Inhalte, oder Werbeblocker entfernt Marc!

    • qwert 18 Mrz 2013, 12:44

      Nur dass du bescheid weißt; Ich soll dich noch darüber informieren, dass dein Vermieter morgen zu dir in deine Wohnung kommt und dir eine beleuchtete Reklame-Tafel in den Flur stellt, aber keine sorge, dort werden keine sexuellen Inahlte gezeigt.

  5. Marc 15 Mrz 2013, 1:40

    Stimmt, das eine braucht keine Sau, das andere, zumindest unter Android, jeder…