Orcasub: Privat-U-Boot für 1.5 Millionen Euro

Mit genug Geld kann man die schnellsten Autos fahren, ins Weltall fliegen – und auch die Tiefen der Weltmeere erkunden. Bei Harrods kann man nun nämlich für 1.5 Millionen Euro das Spymaster Orcasub erstehen, das bis zu 300 Meter tief tauchen kann. 300 Meter sind nicht genug? Mit der Version für 7 Millionen Euro kommt man auf bis zu 1.800 Meter.

Das 6.7 Meter lange und 4 Tonnen schwere U-Boot kann zwei Personen transportieren. Das Akkubetriebene Orcasub bietet Sauerstoff für 80 Stunden, verfügt über ein Sonar zur Vermeidung von Kollisionen und ein 60.000 Lumen LED-Scheinwerfersystem.

Die Käufer erhalten zusätzlich zum Kauf ein fünftägiges Training. [Pocket-Lint via Engadget]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

3 Antworten auf Orcasub: Privat-U-Boot für 1.5 Millionen Euro

  1. BlogKraft 11 Mrz 2013, 15:03

    Wenn ich zufällig mehr als 1,5 Millionen Euro über hätte würde ich es mir kaufen. Besonders geeignet ist dieses Gefährt allerdings für Bankiers, die mal schnell im wahrsten Sinn des Wortes “untertauchen” müssen.

  2. oho 11 Mrz 2013, 16:31

    Mir kam als erstes der Gedanke des Drogenschmugels in den Sinn, die Drogenbosse welch jetzt schon “billig” uboote für ihren Schmuggel nutzen haben nun für wenig Geld ein Profi Uboot mit besserer ausstattung zur verfügung. Könnte sehr Rentabel für beide seiten (die Firma und die Bosse) werden.

    • Maltman 11 Mrz 2013, 19:56

      Meine Vermutung ist, dass die bösen Drogenbosse die Entwicklung subventionieren und jetzt legal, nebenbei Geldverdienen.