Android-Smartphones könnten Touchscreen-Rückseiten erhalten

titel1

Google will laut einem Patentantrag die Bedienung von Android-Smartphones, Tablets und Chrome-Notebooks erleichtern, indem die Finger der haltenden Hand ebenfalls Bedienelemente erreichen können. Dabei soll die Rückseite zum Touchpad werden.

Normalerweise wird ein Smartphone egal welcher Bauart mit der einen Hand gehalten und der anderen bedient. Zwar gibt es auch Nutzer, die es schaffen, mit dem Daumen der haltenden Hand den Touchscreen zu bedienen, aber das wird bei immer größeren Bildschirmen natürlich schwieriger.

Google hat sich nun in einem Patentantrag eine Lösung ausgedacht, die eigentlich perfekt zu riesigen Phablets (Mischung aus Phone und Tablet) passt. Dabei sollen die eigentlich nutzlosen Finger, mit denen ihr eurer Gerät in der Hand haltet, ebenfalls zur Bedienung herangezogen werden. Dazu sollen die Ränder und die Rückseite des Android-Smartphones, Tablets oder Chromebooks mit Funktionen versehen werden.

Berührungsempfindliche Rückseiten von Android-basierten Smartphones und kleinen Tablets könnten schon bald Realität werden, wenn Google die Ideen aus seinem Patentantrag umsetzt.

So wäre es denkbar, dass man zum Beispiel in Ebooks blättert, in dem auf der Rückseite einfach mit dem Zeigefinger gewischt wird. Auch bei der Musik- oder Videowiedergabe wäre das eine elegante Lösung, um in der Mediensammlung zu blättern.

Der aufmerksame Leser wird sich aber fragen, wie er dann noch sein Smartphone halten soll, ohne aus Versehen Befehle auszulösen. Das wird eine Frage der Algorithmen sein, die Google einsetzt, um zwischen zufälligen Bewegungen und gezielten Eingabeversuchen zu unterscheiden.

Vielleicht entbrennt aber bald ein Kampf zwischen Google und Apple, wer das erste Gerät mit rückseitiger Bedienung vorstellt. Schließlich Apple schon 2006 ein ähnliches Bedienkonzept für Tablets als Patent eingereicht, bei dem zwei Streifen auf der Rückseite berührungsempfindlich gestaltet werden sollen. Das Patent wurde übrigens lange vor der Vorstellung des ersten iPads eingereicht. Bisher ist daraus aber nichts geworden.

Was haltet ihr von diesem Bedienkonzept?

[Via PatentBolt]

Geek-Test: Du denkst, du kennst Google? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :
  1. “Noch gibt es keine Geräte auf dem Markt, die eine solche Technik einsetzen.”

    Hat nicht die PS vita ein ein Touchpad auf der Rückseite?
    Das ist doch in etwa die selbe Technik

      1. “Ich habe das mal präzisiert. Es geht nicht um Knöpfe sondern um eine Touchscreenrückseite.” – Ändert aber nichts an der Tatsache das die PS Vita, die ja bereits im Dezember 2011 erschien, einen solchen hat. Vielleicht eher das erste Smartphone als das erste Gerät das dieses Feature besitzt?!

  2. das “Quetschen” des Smartphones, was Apple angeblich vor hat, fände ich gut um eine Aktion auszulösen. Von hinten kann ich mir nur Fehlbedienungen vorstellen.

  3. Bin der Meinung das wird alles noch komplizierter machen als es schon ist. Ich werd ein Patent anmelden, das mir das Recht zusichert, einen verlängerten Daumen bei Displays über 5″ zu verwenden. Alle Hersteller die dann künftig größere Displays herstellen werd ich verklagen, weil sie die Nutzer dazu animieren sich auch den Daumen verlängern zu lassen, was dann aber nur ich darf. Liegt ja sowieso voll im Trend dieses Klagen.

  4. touchfeld hinten? schade das hier nicht richtig recherchiert worden ist. glaub vor 1.5jahren kam das
    Motorola Backflipp raus.
    das konnte sowas schon. damit war zb scrollen , navigieren usw möglich.
    kann mir daher nicht vorstellen das google dafür NOCHMAL ein partent bekommt… das wär ja lol.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising