Filabot: Material für 3D-Drucker aus Haushaltsabfällen

filabot

Mit 3D-Druckern kann man beeindruckende Sachen herstellen, leider ist das Ganze aber nicht besonders günstig. Statt den teuren Kunsstoff zu kaufen könnte man aber Haushaltsabfälle wie leere Shampooflaschen im Drucker verarbeiten.

Forscher der Michigan Technological University haben einen Plastik-Extruder namens Filabot entwickelt, der Recyclingabfälle in von 3D-Druckern nutzbares Material verwandelt. Die Maschine wird dafür mit etwa 10 Zentimeter großen, gesäuberten Plastikstücken gefüttert, die anschließend geschreddert, geschmolzen und in die gewünschte Form gebracht.

Filabot kann Thermoplasten wie HDPE, LDPE, ABS, und Nylon verarbeiten, PVC aufgrund der toxischen Risiken allerdings nicht. Die erste Version, der Filabot Reclaimer, wird gerade produziert. Ein Preis ist noch nicht bekannt. [Filabot via PhysOrg]

Foto: Whitney Trudo

Tags :