Dieser DRM-Stuhl zerstört sich nach acht Benutzungen selbst [Video]

DRM-Stuhl

Niemand mag DRM. Gut, vielleicht die Musikindustrie, aber von uns "normalen" Menschen wird DRM geächtet. Als Endkunde wird es einem schwer gemacht, Musik überall zu hören und für Raubmordkopierer ist es kein Problem, DRM auszuhebeln. Um zu zeigen, wie bekloppt die DRM-Systeme eigentlich sind, haben die Leute von ECAL einen DRM-Stuhl designt, der genau acht mal installiert benutzt werden kann.

Mittels eines Arduino-Mikrocomputers erkennt der Stuhl, wenn er das Vergnügen hat, Bekanntschaft mit einem Hintern zu machen. Das merkt er sich und wenn besagter Hintern den Stuhl wieder verlässt, informiert er die Umgebenden über die verbleibenden Nutzungen und – wenn er dann acht mal genutzt wurde – schmelzen die Verbindungsstücke in sich zusammen und alles, was übrig bleibt, ist ein Stapel Holz.

Der Wegwerf-Stuhl wurde in 48 Stunden für “The Deconstruction” designt. Frühere Prototypen verwendeten Schießpulver, was das Team dann aber (glücklicherweise?) wieder verworfen hat. Wir können wohl von Glück sagen, dass wir DRM-Möbel in keinem Laden finden können (Böse Zungen behaupten ja, dass IKEA davon gar nicht mal so weit entfernt ist). Seien wir also froh, dass DRM sich nur in der digitalen Welt findet, das ist schließlich schon schlimm genug. [Creative Applications, via Gizmodo.com]

Tags :