Google Glass: Veröffentlichung 2013, Preis unter 1.500 US-Dollar

glass

Google bringt das „Google Glass“ noch in diesem Jahr in einer Endkunden-Version auf den Markt – und zwar für unter 1.500 US-Dollar (rund 1.100 Euro). Das zumindest will das Magazin TheVerge.com offiziell von dem Internetriesen erfahren haben. Derzeit arbeitet ein Team rund um Firmenmitgründer Sergey Brin an der Augmented-Reality-Brille.

Bereits im vergangenen Jahr spekulierte Brin mit einer Veröffentlichung des „Google Glass“ 2013. „Ich habe durchaus die Hoffnung, dass wir es im kommenden Jahr auf den Markt bringen“, sagte er im Mai 2012. Im Zuge der Ankündigung prognostizierte Google noch eine wahrscheinliche Veröffentlichung in 2014. Die Entwicklung des Gadgets scheint also gut voran zu gehen.

Welche Funktionen „Google Glass“ verspricht, findet ihr in unserer Brillen-Galerie. Wie sich das Ganze anfühlen soll, zeigt euch das folgende Promo-Video von Google:

1.000 Euro für das „Google Glass“ – wer von euch würde bereits Ende 2013 zugreifen?

[TheVerge]

Tags :
  1. ich würde zwar noch einige testberichte abwarten, aber falls das konzept hält was es verspricht, halte ich 1000€ schon für angemessen.

  2. Wozu?
    1000€ um ein Navi am Auge zu haben?
    Muss ich jeden Tag den Weg zu meiner Arbeit filmen oder Fotos davon machen?
    Oder Info am Auge, die ich nicht brauche (Werbung lässt grüßen) ?
    Oder Info, die ich mir genau so gut mit dem Handy abrufen kann…wenn ich sie brauche?
    Also in 5 Jahren vielleicht für WESENTLICH weniger Geld, aber ganz sicher nicht für den 1000€ Releasewucher!
    Ist doch nur so teuer, weil es immer Menschen gibt die sofort das neuste haben müssen.

  3. Wie funktioniert die Brille eigentlich wenn man Brillenträger ist? Außerdem halte ich 1000€ auch für viel zu viel. Wenn man bedenkt dass man mit einem normalen Handy mehr kann und auch spielen, dann sind 1000€ einfach zu teuer.

  4. Hauptsache zeigen das man es sich kaufen konnte.
    Egal ob auf Dispokredit,
    oder finanziert mit teuren Mobilfunkvertrag, den dann die Blender 24 Monate lang ab-stottern…
    In Disko könnte es „Eindruck“ blenden.
    Auch oft dann, wenn dieTräger es selbst kaum sinnvoll aus/nutzen können.
    Iphone Opfer haben es vorgemacht…
    lol

    Aber im professionellen Bereichen können solche Teile sinnvoll und produktivitätssteigernd eingesetzt werden können.
    Z.B. bei Wartungstechnikern, die so Schaltplan / Reparaturanleitung sichten, oder sich von Ingenieur / Spezialisten in weit entfernten Firma, einweisen läsen…
    Würde auch Lohnkosten einsparen, den oft würde dann ausreichen „ferngesteuerte“ Hiwis zu Havarie loszuschicken… (Die nur ein hochqualifizierter, teurer Spezialist aus der Firma „fernsteuert“)
    Und da sind 1500 $ Peanuts.

  5. Die spannendste Frage bei den Google Brillen wird wohl die soziale Akzeptanz werden. Z.b weiss man ja nie was der Träger gerade mit seiner Brille anstellt. Ich denke da werden sich ganz schnell viele beobachtet fühlen, als ob jemand gegenüber eine Kamera auf einen richtet…

  6. Ich kann mich noch an einem Gizmodoartikel erinnern, wo noch die Rede davon war, dass es um die 250 Euro kosten soll…. hachja, das war wohl nix :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising