Wird Apples iWatch ein Armreif mit flexiblem Display?

iWatch

Am 21. Februar 2013, also gestern, veröffentlichte das US-Amerikanische Patentbüro ein Patent von einem Armbanduhr-ähnlichem Gerät. Laut der Patentbeschreibung möchte Apple flexible Komponenten mit einer festen Schnalle kombinieren. Das Ganze erinnert an einen Armreif. Apple betonte sogar einige Funktionen des neuen Accessoires, wie die Kommunikation zu anderen elektronischen Geräten und natürlich sämtlichen iOS basierten Geräten. Des weiteren sollen eingehende Anrufe angezeigt, Nachrichten beantwortet, Musik abgespielt und Kartenmaterial angezeigt werden.

Der Patentantrag beschreibt auch einige Methoden zur Stromversorgung der iWatch: Es werden Solarkollektoren und die Nutzung von kinetischer Energie erwähnt, wie es auch schon bei anderen Smartwatches angewendet wird. Weitere Funktionen sollen etwa die Nutzung des Armreifs als Fahrrad-Licht sein oder die Möglichkeit Kartenmaterial und HD-Clips direkt am Arm zu betrachten. Ein kleines Highlight ist die Idee, bei kleineren Armen ungenutzte Stücke des Armreifs einfach zu deaktivieren via eingebautem Sensor. Beschleunigungsmesser und Gyroskope zur Unterscheidung zwischen Oben und Unten sollen das Display immer richtig anzeigen, sodass der Nutzer seinen Arm frei bewegen kann und das Display immer sichtbar für ihn ist.

Nach all den Gerüchten um eine Smartwatch von Apple ist es mittlerweile nur noch schwer möglich das Thema zu ignorieren oder als Science-Fiction zu betiteln. Gerade das Patent von gestern zeigt Apples Interesse an dieser Technik, lässt aber natürlich noch Raum für andere Herangehensweisen für eine iWatch der (nahen) Zukunft.

Tags :
  1. Die iWatch dürfte das Potential haben, genauso erfolgreich zu werden wie iPhone und iPad, wenn nicht sogar wie beide zusammen. Mal sehen, ob Apple es schafft die Uhr auf der WWDC vorzustellen, dann wäre die vermutlich Anfang Herbst schon im Handel. Einen Käufer hat die Uhr schon :-)

      1. seit wann beschwerst dich DU über rechtschreibfehler?
        seine wilden vermutungen sind nunmal sinnfrei, kannst du auch mit einer korrektur meines kommentars nichts daran ändern.

  2. und natürlich mit bewährten apple marketing und techniken
    – proprietärer stecker
    – eingebauer akku
    – gbs zwang mit apple tracking
    – thermonuklearkrieg um patente
    – kosten unbegründet hoch
    – usw, usw
    juhu, schöne neue welt ;)

    1. Noch gar nicht auf dem Markt(wenn überhaupt) und schon wird sich darüber ausgelassen. Lachhaft.
      Im Übrigen solltest du erst mal schreiben lernen, siehe “eingebauer”, ” gbs”, “bewährten”.
      Besser wäre eingebauter, gps, bewährtem!

      1. Oh wie schlimm, 1-2 Tippfehler…
        Ich geb aber zu DAS wäre mal wieder etwas tatsächlich innovatives auf dem Markt!
        Aber direkt abzustreiten, dass Apple so manche der “Features” auch in seiner Uhr verbaut, ist genauso lachhaft.
        Warum sollten sie denn “plötzlich” ihre Politik des “geschlossenen Systems” -Apple- aufgeben?

      2. Wenn man statt GPS GBS schreibt, oder statt bewährtem bewährten, dann hat das aber nichts mehr mit Tippfehler zu tun, dann weiss man es halt nicht besser.
        Aber gut, Themawechsel. Wir sollten uns hier alle noch zurückhalten, immerhin wird hier über etwas geschrieben, was es noch gar nicht gibt, oder auch nie geben wird.

  3. auch lustig: Erzählt Apple, und erzählen die Sekten-Anhänger nicht ständig, dass AMOLED ganz große Scheisse sei?

    Und dann sowas (aus dem Patentantrag): “Because the flexible display technology uses an active matrix light emitting diode (AMOLED) display the deactivation of unused portions of the display helps significantly. This is due to the fact that AMOLED displays can activate individual pixels, and save energy when the number of illuminated pixels is reduced.”

    Da müssen dann wohl wieder ein paar Leute umdenken. Wie damals bei x86-CPUs. Oder vor kurzem bei Multicore-CPUs für Smartphones oder bei 7″-Tablets oder bei Smartphone-Displays größer 3,5″ oder …

    Immer wieder lustig, wie unumstößliche Wahrheiten von einem Tag auf den anderen nichts mehr wert sind, und dies von den Anhängern der iReligion jedes Mal geschluckt und instantan offensiv vertreten wird, ohne die Widersprüche auch nur zu bemerken.

    1. Wenn die Trottel eine Monarchie hätten, dann wärst du ihr König. Merkst du eigentlich noch, was du für einen Schwachsinn schreibst? Apple hat noch jemand behauptet, das AMOLED Scheisse ist. Komm mal wieder runter von deinem hohen Ross, du Vogel! Hier geht es auch nicht um das Display von einem Smartphone, nur so viel dazu. Und jetzt geh spielen.

      1. “Apple hat noch nie behauptet, das AMOLED Scheisse ist.”

        Ach, hat Apple Herrn Cook rausgeschmissen?

        —–
        Tim Cook bekräftigte auf der jährlichen Technologiekonferenz von Goldman Sachs, dass er die Qualität von OLED-Displays furchtbar findet. Besonders die Farbsättigung sei unbefriedigend. Wer etwas online kaufe und wissen wolle, wie die Ware aussieht, sollte zweimal überlegen, ob man sich auf die Farbwiedergabe eines OLED-Displays verlassen wolle, sagte der Apple-Chef […]
        —–
        http://www.golem.de/news/apple-chef-tim-cook-mag-keine-oleds-1302-97551.html

        “Hier geht es auch nicht um das Display von einem Smartphone, nur so viel dazu.”

        Sondern um das von einem Armreif. Da kann man dann mit furchtbaren Display leben? Farbwiedergabe und Helligkeit spielen bei einem Armreif im Gegensatz zu einem Smartphone keine Rolle?

        Lustig, wie ihr euch windet. Man wird nur wenige Aale finden, die das besser können.

      2. “Apple hat noch nie behauptet, das AMOLED Scheisse ist.”

        Ach, ist Tim Cook rausgeschmissen worden? Warum spricht er dann auf der Technologiekonferenz von Goldman Sachs für die Fallobst-Firma?

        “Hier geht es auch nicht um das Display von einem Smartphone, nur so viel dazu.”

        Willst du damit sagen, bei einem Armband wäre ein “furchtbares” Display mit “mangelnder Helligkeit” und “mieser Farbwiedergabe” okay, so lange auf dem Produkt irgendwo ein angebissener Apfel zu sehen ist?

    2. Dir ist schon klar das bisher über AMOLED bei Smartphones geredet wurde? Dieses ist ein ganz anderer Anwendungszweck, da kann etwas den Vorzug bekommen was man wo anders ablehnt…..

      1. Stimmt. Ein ganz anderer Anwendungszweck!!1!11!!! Da spielt die – laut Cook – “furchtbare” Qualität von AMOLEDs keine Rolle. “zu geringe Helligkeit” stört bei einem Armreif nicht, und “miese Farbsättigung” kann man auch irgendwie in Kauf nehmen. Oder wie?

      2. @Dingenskirchen
        Warum regst du dich darüber auf? Apple hat nun ein Patent auf biegsame Displays bekommen, die man am Handgelenk trägt. Wenn AMOLEDs jetzt erstmal dafür geeignet sind warum nicht. Soll Apple warten bis die Konkurrenz vor denen was auf den Markt bringt? Wenn die iWatch jetzt wirklich rauskommt werden die Leute es kaufen weil das was Neues ist. Später dann kommt die iWatch2 mit besserem Display und irgendwann vielleicht die iWatch ohne AMOLED. Das ist doch wie beim iPad. Erstmal muss der Markt erobert werden bevor die Konkurrenz eine Chance hat. Und wenn AMOLEDs momentan die bessere Technik bieten warum nicht. Hinterher fragt doch keiner mehr was Tim Cook angeblich damals mal über die Displays gesagt hat.

      3. Ach, Gnubbelchen, du musst deine Sensoren etwas justieren. Ich rege mich nicht auf, ich mache mich nur ein wenig über die Fallobst-Fanbois lustig, die morgen das ganz toll finden, was sie gestern noch rundweg abgelehnt und für unbrauchbar erklärt haben.

        “Apple hat nun ein Patent auf biegsame Displays bekommen, die man am Handgelenk trägt.”

        Falsch. Apple hat ein Patent BEANTRAGT. Und zwar nicht auf biegsame Displays, sondern auf Gadgets, bei denen möglicherweise biegsame Displays verwendet werden.

        Das ist aber gar nicht der Punkt. Gestern noch haben die Fallobst-Fanbois gegen AMOLEDs gewettert. Der momentane Sektenführer hat ja erläutert, was AMOLEDs für eine unbrauchbare Grütze sind. Aber sobald Apple ein Patent für ein iGadget beantragt, bei dem möglicherweise AMOLEDs verwendet werden, sind AMOLEDs auf einmal ganz töfte, und ihr eigenes Geschwätz von gestern interessiert die Fallobst-Fanbois nicht mehr. Genauso wie in den zahlreichen anderen Fällen, ein paar Beispiele hatte ich weiter oben genannt.

      4. @Dingenskirchen
        Dann erinnere dich mal an das iPhone 4 und wie man über die Glasrückseite gelästert hat. Aber beim Nexus ist das jetzt auf einmal ganz toll ;)

      5. @Gnubbel

        ooch, jetzt hätte ich wenigstens eine Bemerkung über fest verbaute Akkus oder Speicherkarten-Slots erwartet ;-)

      6. Toll, da weiss ich genauso viel wie vorher. Da du das entweder gelesen, oder gesehen hast, muss es ja einen Link geben. Oder hast du das bloß geträumt?

  4. Aber wozu „flexible Komponenten mit einer festen Schnalle kombinieren“ ???
    Es gibt bereits auch flexible Leiterplatten und auch Akkus …

    Und flexible Displays, Akkus, Leiterplatten, … gibt es schon länger, und von mehreren Herstellern.
    Nur die Kombination „flexibles Displays“ und „Armbanduhr“ klingt scheinbar neu.
    Aber ist so etwas ernsthaft patentierbar ?
    Ggf. nur als Design… ?
    Bzw. nur als Gebrauchsmuster…

    Dem Video nach, in diesen Beitrag, scheint aber die Idee von der Firma “3M” zu stammen, die bereits lange flexible Leiterplatten, und ggf. , auch andere flexible elektronische Komponenten entwickelt, hergestellt und vertreibt.

    Die Idee eines Laufschrift-Display rund um Handgelenk, könnte trotzdem ulkig und praktisch sein…
    Warten wir es ab …

    Besonders die der Applehype- Sucht verfallenen, könnten sich damit gut sichtbar in Szene setzen.

    1. Die Idee ist natürlich nicht neu, aber vielleicht die Umsetzung als Gesamtpaket. Schauen wir mal, was dabei rauskommt? Aber eins weiss ich schon, ich brauche so etwas nicht.

  5. Unser “Dingsbumsilein” ist halt schon etwas doofer, als der Rest der Menschheit. Wenn ich behaupte, ein Projektor sei für ein Handy zur Anzeige nicht geeignet, bedeutet dies nicht, dass dieser für eine iMax Leinwand ebenso der Fall ist. Dort gibt es keine bezahlbare Amternative zum Projektor un ein gleich grosses Bild in gleicher Auflösung zu zeigen. Ähnlich ist das mit AMOLED. Für Handys einfach nur Käse, für biegbare Displays aber ein muss. Gäbe es vernünftige, biegbare LCD Displays, würde Apple diese wohl bevorzugen. Leider gibt es die aber, im Gegensatz zu AMOLED, nicht.

    Möglicherweise hast jetzt sogar DU das verstanden, Dingsbumsilein…

    1. Ach, Marcilein, wenn du nur ein einziges Mal ohne Beleidigungen auskommen würdest, könnte man versuchen, dich als Gesprächspartner ernst zu nehmen. Daher nur ein paar Korrekturen:

      “Amternative” – Alternative
      “LCD Displays” – Es gibt keine Liquit Crystal Display Displays. Was du meinst, ist ein LC-Display. Oder ein LCD.

      “Gäbe es vernünftige, biegbare LCD Displays, würde Apple diese wohl bevorzugen. Leider gibt es die aber, im Gegensatz zu AMOLED, nicht.”

      Na sowas, wo ist nur der immer wieder gelobte Apple-Perfektionismus (“Wir machen ein Produkt perfekt. Oder gar nicht!”) geblieben? Ist der schon so stark in Vergessenheit geraten, dass Ihr (nicht vorhandene) Produkte mit “grauenhaften”, “dunklen” und “nicht farbechten” Displays loben müsst?

      1. sobald die oled iwatch erscheint, wird einfach mit “augenschonenden”, “bunten” und “revolutionären” displays geworben.

  6. Boah Marco, geh uns hier nicht auf den sack und halts maul du Lappen!

    PS: die ihr Wirt denk ich mal Ca 300 bis 400 Euro kosten, für das Geld hab ich mir eine bessere Uhr, von festina, die mir analog die Uhrzeit/Datum/Stunde/Wochentag anzeigt und einfach nur Bombe aussieht und für die Schule geeigneter ist!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising