Wer will Nachrichten in Computerspielen sehen?

Künftig sollen in Computerspielen bei Bedarf minutenaktuelle Nachrichten-Schlagzeilen oder gar eine 3D-Nachbildung der Ereignisse einblendet werden können. Das dazugehörige System wurde vom britischen Startup MultiPlay.io entwickelt und soll Spieleentwicklern neues Geld in die Kassen spülen.

Der HTML5-Gamebaukasten, der wie die Herstellerfirma MultiPlay.io heißt, ermöglicht den Import von 3D-Animationen, während das Spiel läuft. Wenn also zum Beispiel wieder mal ein Meteor auf Russland stürzt, könnte das Ereignis direkt in euere Game eingeblendet werden, sagte Ashraf Samy Hegab, der einer der Unternehmensgründer ist. Aber das ist noch nicht alles. Sagen wir mal ein Prominenter fällt durch irgendeine Rangelei auf, dann könnte das Ereignis mit Avataren direkt ins Spiel eingeblendet werden – bei einem Rennspiel würde die Action dann z.B. auf dem Bürgersteig stattfinden.

Das System ermöglicht die Entwicklung von Spielen für iOS, Android und Windows Phone. Das Unternehmen hofft auf dem Mobile World Congress in Barcelona Partner zu finden, die sich für das System interessieren. Besonders gerne hätte man natürlich Nachrichtenagenturen mit an Bord. Für die Einblendung von Nachrichten könnten Spiele-Entwickler dann Geld von den Anwendern verlangen – so zumindest der Plan.

Wie seht ihr das? Ist es eine reizvolle Vorstellung, wenn ins Gameplay aktuelle Ereignisse eingebunden werden oder nicht?

[Via gizmodo.com]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

6 Antworten auf Wer will Nachrichten in Computerspielen sehen?

  1. heiner 21 Feb 2013, 10:54

    Gott nein da geht doch der spielspass flöteb -.-

  2. Marius 21 Feb 2013, 11:42

    Das ist jetzt mal totaler Schwachsinn. Wenn ich spielen will, will ich spielen. Wenn ich Nachrichten will geh ich ins Internet.

  3. Manwe 21 Feb 2013, 13:10

    Anders wird eher in Schuh daraus: Die Spiele sind kostenlos, dafür hoppelt dort dann öfters mal nen Werbebunny durch das Spielfeld. Dafür zahlen die Werbetreibenden. Bezahlt man als Kunde, wird das Spiel werbefrei.

  4. Firebird 22 Feb 2013, 19:41

    J a klar,deswegen zahlt man ja für einen kinobesuch auch nichts.
    Wird wohl eher so kommen dass ma für das Spiel bezahlt,ausspioniert wird a la orign und auch noch Werbung gucken darf

  5. polydesigner 23 Feb 2013, 14:07

    In meinen Augen wieder eine Firma die pleite geht. Die Idee ist so nichts neues. Damals ging es um Ingame Advertising mit dynamisch austauschbarer Werbung. Hab ich schon ewig nichts mehr von gehört / gelesen. Klar bei Apps gibt es diese Werbebanner aber ansonsten auf PC oder Konsole nichts.

    Zudem haben die Jungs wohl kein Verständnis vom Medium Computerspiel. Hier geht es vorallen um Immersion und mit einer Spielwelt zu verschmelzen. Man spielt um des spielens willen. Um den Alltag auszublenden. Ich will nicht in einem Dead Space mitbekommen, das jemand eine Torte ins Gesicht gedrückt bekommen hat. Und was in einem Rennspiel am Streckenrand passiert interessiert mich auch nur periphär. Da stehen eh nur 2D Sprites mit loop Animationen herum. Wenn überhaupt.

    Es ist aber ein schönes Beispiel wie Geschäftsideen nicht zu Ende gedacht wurden. Dabei gibt es seit Jahren durch Produktplacement eine gute Schnittstelle zwischen Fiktion und Realität. Ich erinnere gerne an die Coca Cola Werbung in Blade Runner :-)

  6. polydesigner 23 Feb 2013, 14:08

    In meinen Augen wieder eine Firma die pleite geht. Die Idee ist so nichts neues. Damals ging es um Ingame Advert1sing mit dynamisch austauschbarer Werbung. Hab ich schon ewig nichts mehr von gehört / gelesen. Klar bei Apps gibt es diese Werbebanner aber ansonsten auf PC oder Konsole nichts.

    Zudem haben die Jungs wohl kein Verständnis vom Medium Computerspiel. Hier geht es vorallen um Immersion und mit einer Spielwelt zu verschmelzen. Man spielt um des spielens willen. Um den Alltag auszublenden. Ich will nicht in einem Dead Space mitbekommen, das jemand eine Torte ins Gesicht gedrückt bekommen hat. Und was in einem Rennspiel am Streckenrand passiert interessiert mich auch nur periphär. Da stehen eh nur 2D Sprites mit loop Animationen herum. Wenn überhaupt.

    Es ist aber ein schönes Beispiel wie Geschäftsideen nicht zu Ende gedacht wurden. Dabei gibt es seit Jahren durch Produktplacement eine gute Schnittstelle zwischen Fiktion und Realität. Ich erinnere gerne an die Coca Cola Werbung in Blade Runner :-)