Jobs: “Niemand will einen Stylus!” [Video]

stylus-touch-pen

Als Steve Jobs 2007 das erste Iphone präsentierte war klar, dass keiner mehr einen Stylus haben wollte, also eine Art Stift mit dem man den Touchscreen eines Smartphones bedienen kann. Doch das galt noch zu einer Zeit in der es nur resistive Touchscreens gab, die sich nur durch mechanischen Druck bedienen ließen. 2007 sah man das plötzlich mit anderen Augen, denn nun gelang die Bedienung von den neuen kapazitiven Touchscreens mit den bloßen Fingern.

Jetzt fragen sich bestimmt manche, warum diese Dinger wieder populär wurden. Sie müssen extra transportiert werden, haben teilweise die Eigenschaft das Display zu verkratzen und gehen leicht verloren. Außerdem sind sie oft zu teuer. Eigentlich sind diese Touch Pens nur gut wenn man etwas zeichnen möchte oder Notizen handschriftlich verfassen möchte – vielleicht auch noch, um Emails zu unterschreiben, wie etwa beim Samsung Galaxy Note. Hm, vielleicht sind Stifte für den Touchscreen doch nicht so schlecht! Zumal sie oft noch Zusatzfunktionen wie etwa einen Laserpointer oder einen Kugelschreiber haben. Vielleicht hatte Steve Jobs 2007 dann doch ein wenig unrecht als er behauptete, dass niemand mehr einen Stylus haben will.

Tags :
  1. Jetzt mal ehrlich – ist das einen Artikel wert? Keine News, keine Aussage nur ein bloßes Fragen in den Raum? Dazu die üblichen Grammatik und / oder Rechtschreibfehler. Echt Leute, etwas mehr kann man vom Namen Gizmodo schon erwarten. Oder man bleibt auf der englischen Originalseite…

  2. @Sneet gemeint war wohl die Wiener als Stylus und er wollte wohl darauf aufmerksam machen das Stylus’ einfach kein sinn macht besonders wie der in China damals so angesagte Wiener-Stylus!! Besserwissen wollen und so

  3. also stylus für tablets macht durchaus sinn. will nicht immer hand hin und her bewegen und mit stylus kann ich die komplett ruhig halten.

  4. Apples iphones können solche Stifte kaum auswerten.
    Die “Strichstärke” ist extrem dick, was bei iphone nur grobstes navigieren ermöglicht.
    -
    Dagegen bei Samsung Note…, sind die Stifte mit den Display abgestimmt.
    Die “Strichstärke” ist ultra- dünn und ermöglicht sehr präzise Display- Navigation bzw. Positionierung,
    wesentlich genauer als mit Fingerkuppe.

    1. Von diesem Artikel hast Du Dich wohl wieder total angesprochen gefühlt oder? Schön, dass Du Dich so einfach instrumentalisieren lässt… Auf etwas anderes als Deine tollen Kommentare konnte dieser Artikel nicht rauslaufen. Schon schlimm genug, dass das hier in letzter Zeit so häufig betrieben wurde. Aber wenn man mal davon absieht, ist die Interpretation des Videos aus meiner Sicht falsch. Zur damaligen Zeit waren Touchscreen-Smartphones üblicherweise mit zusätzlicher Eingabehardware ausgeliefert worden. Dies war den mangelhaften Benutzerinterfaces geschuldet, welche einfach zu kleine Elemente enthielten und von weniger fehlertoleranten Algorithmen zur Positionsbestimmung gekrönt wurden. Das erste iPhone mit zugehörigem iOS machte mit erscheinen aber eine Stifteingabe für die komfortable Nutzung des Mobiltelefons überflüssig. Diese Aussage ist nach wie vor gültig. Wenn für die komfortable Bedienung ein Stylus notwendig wird, dann ist aus meiner Sicht beim Softwaredesign etwas schief gelaufen. (Dies betraf z.B. das frühere Windows Mobile)
      Deine Aussage über “Strichstärke” hingegen zeigt mir aber, dass Du (mal wieder) von der Materie keine oder zumindest keine ausreichende Ahnung hast um qualifiziert mitreden zu können. Eigentlich wolltest Du wieder nur Apple bashen und Deine Heilige Kuh Samsung in den Himmel loben. Dazu folgendes: Das iPhone ist nicht auf die Nutzung eines Stylus ausgelegt. Die erhältlichen Eingabestifte emulieren also nur die menschliche Fingerkuppe. Würdest Du diese Eingabestifte auf Deiner heiligen Kuh verwenden, so würdest Du auch hier nicht die Präzision eines echten Stylus erhalten. Davon abgesehen ist die verwendete Strichstärke ein Softwarethema und sagt rein gar nichts über die Präzision aus.
      Die Berechtigung eines Stylus für bestimmte Anwendungsfälle möchte ich hingegen nicht absprechen. Wer künstlerisch/kreativ tätig ist z.B. wird diese Eingabemethode begrüßen. Aber als ein solches Gerät wurde das iPhone eben nicht konzipiert. Genau so wirst Du höchstwahrscheinlich keine 3D-Maus an Deinem (falls vorhanden) heimischen PC oder besser noch an Deinem Note benötigen und sie daher für überflüssig erachten. Ein CAD-Designer hingegen sieht sie unter Umständen als essentiell an.
      So, und jetzt verrate mal bitte warum Du es nicht sein lassen kannst die Stimmung hier immer verpesten zu wollen? Ich schreibe auch nicht in jeden Samsungartikel und lobe im Gegenzug Apple, obwohl mir Samsung nicht mehr sympathisch ist.

      1. Zu den Gründen der letzten Sätze fällt mir das hier ein: https://i.chzbgr.com/maxW500/7037639680/hC37A2F7F/

        Grundsätzlich stimme ich dir auch zu ich möchte nur etwas ergänzen:

        Das iPhone hatte ursprünglich gar keine Möglichkeit Apps nachzuinstallieren. Die Daseinsberechtigung eines Stylus (für iOS) ist erst wieder durch den unglaublich großen Erfolg der iOS-Familie und die Erweiterbarkeit dieser entstanden. Er ist für spezielle Apps sehr hilfreich, aber der Großteil der Benutzer wird ihn kaum benutzen.

        Wenn man sich anguckt wie früher die Stylusse (Styli?) zu Windows Mobile 6 Zeiten benutzt wurden, sieht man wieso das iPhone ein solcher Quantensprung war. Es gab vorher Touchscreens, aber diese waren einerseits so schlecht in der Erkennung der Touches, dass man an Gesten gar nicht denken braucht, andererseits kam keiner der UI-Designer auf die Idee die UI auch nur im Ansatz Touch-freundlich zu machen.

      2. @Hallo Hans Maulwurf:
        Nur den folgenden Fragment, aus deinen Text kann ich voll verifizieren:
        Zitat: “Das iPhone ist nicht auf die Nutzung eines Stylus ausgelegt. Die erhältlichen Eingabestifte emulieren also nur die menschliche Fingerkuppe.”

      3. @Nick331: Sehr zutreffende Animation. ;-) Der Plural des Stylus ist so weit ich weiß tatsächlich “Styli”, ich kann mich damit aber auch nicht so recht anfreunden. Wegen der Daseinsberechtigung eines Stylus für iOS Geräte: Ich sehe beim iPhone einfach eine zu kleine Käuferschicht hierfür. Dem iPad könnte man meiner Meinung nach aber gerne eine entsprechende Umsetzung spendieren, da hier in der Tat kreativ und sinnvoll gearbeitet werden kann. Das iPhone Display ist dazu, wie ich finde, doch etwas zu klein. (Aber es soll ja auch ein Telefon sein… ;-) ) Aber es gibt sicherlich Leute, die dies anders sehen werden.
        @SELL: Nett, dass Du noch auf meinen Beitrag geantwortet hast. Gibt es denn von Deiner Seite auch eine Argumentation, Belege oder dergleichen, weshalb Du meine restlichen Punkte nicht bestätigen kannst oder willst? Einfach in den Raum stellen ist zwar einfach, aber hilft nicht Deinen Standpunkt zu verstehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising