Forschung: Nanokapseln, die innerhalb von Sekunden nüchtern machen

nanocapsule

Zwischen ein paar Bier auf einem Barhocker und einer Fahrt im Autositz sollte normalerweise ein gewisser zeitlicher Abstand liegen. Es dauert einfach eine gewisse Zeit, bis der Körper den Alkohol abgebaut hat. Forscher des MIT entwickeln aber gerade ein Mittel, dass diesen Prozess wesentlich beschleunigen soll. Bei alkoholisierten Mäusen konnten sie erste Erfolge erzielen.

Für den Prozess werden eine große Menge verschiedenster Alkohol-vernichtender Enzyme genommen und in eine Kapsel mit einer Größe im Nanobereich gepackt. Im Grunde wird hierdurch etwas erschaffen, das wie normale Organelle – den Enzymlagern des Körpers – funktioniert. Wird der Körper dann mit diesen Alkoholvernichtern durchspült, wird der Blutalkoholgehalt sehr schnell gesenkt.

Bisher wurden die Tests an Mäusen vorgenommen. Die Tiere, denen man die Lösung einflößte, wurden wesentlich schneller nüchtern als andere. Einer der Forschungsleiter, Yunfeng Lu, sieht das Potential, eine Art Gegenmittel gegen Trunkenheit zu erschaffen. Fraglich nur, ob es nicht schon vorher Autos geben wird, die uns in jedem Zustand nach Hause bringen. [MIT Technology Review]
Bild: Mihai Simonia/Shutterstock

Tags :
  1. Aber welche chemischen Abbauprodukte (z.B. Acetaldehyd) bleiben im Körper ?
    -
    Wird ggf. die Polizei bei Alkohol- Kontrollen nach diesen Abbauprodukten fahnden ?

    1. Sollte der gewünschte Effekt eintreten, so bestünde hierzu kein Anlass. Die Blutalkoholkonzentration ist für die Fahrtüchtigkeit entscheidend. Wenn diese gegeben ist, wieso sollte man also nach der Anzeichen für kürzlich eingenommene alkoholische Getränke suchen? Es wird aber sicherlich davon abgeraten werden sich auf solche Mittel zu verlassen, da die Wirkung sicherlich unterschiedlich stark ausgeprägt sein kann. Ich würde hierzu vorschlagen Alkoholtester mitzuführen, wie es von der vorherigen französischen Regierung ja bereits geplant war.

      Aus meiner Sicht ist ein solches Mittel sehr zu begrüßen, sofern dies nicht Gesundheitlich schädlich ist und die Auswirkungen des Alkoholkonsums mindert/wieder rückgängig machen kann. Man denke an aggressive Oktoberfestbesucher, welche sonst in Ausnüchterungszellen untergebracht werden müssten. Sollte ein solcher Gast sich selbst wieder in einen zurechnungsfähigen Zustand versetzen können, so könnten viele Steuergelder eingespart werden. Es gibt noch viele weitere Szenarien…

      1. Wenn aber das neue Mittel so schnell wirken soll, könnten Manche (Säufer), das so schnell wirkende Zeug um Alkohol zu neutralisieren, erst bei sichten einer Verkehrskontrolle einnehmen.
        -
        Manche würden sogar eine intravenöse Verabreichung in Kauf nehmen, nur um den Führerschein behalten zu dürfen und den recht teuren Idiotentest zu vermeiden…
        -
        Und dagegen wird der Staat einiges gegen haben,
        und versuchen solche Umgehungstatbestände nachzuweisen…

  2. Nachtrag:
    Die US Arme hat für Selbstmedikation an der Front, kleine Injektionsspritzen mit Mitteln gegen Angriffe mit chemischen Waffen.
    Die Teile sehen aus, wie eine kleine „10 Sekunden Kleber“ Tube, mit einer Injektionsnadel vorne. Mit abschraubbaren Kappe drauf.
    So ähnlich, könnte das Gegenmittel an saufende Kfz- Führer „schwarz“ verkauft werden…
    ( Und damit der Besoffener auch die Vene findet und trifft, könnte als Hilfsmittel “Nitrospray” beigelegt werden… )

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising