Black Hornet: Spionageflugzeug in Handgröße für 146.000 Euro

MINIATURE SURVEILLANCE HELICOPTERS HELP PROTECT FRONTLINE TROOPS

Das Leben der britischen Soldaten soll durch eine Miniaturdrohne deutlich sicherer werden. Anstelle selbst nach Hinterhalten Ausschau zu halten, schicken sie in Zukunft einfach einen faustgroßen Hubschrauber auf Erkundungsflug.

Der Black Hornet Nano wurde von Prox Dynamics in Norwegen entwickelt und ist 10 cm lang und 2,5 cm breit. Der Rotor erreicht einen Durchmesser von ebenfalls 10 cm. Das kleine Fluggerät wiegt gerade einmal 16 Gramm und fliegt fast lautlos durch die Gegend. Mit seiner grauen Farbe ist es schwer zu erkennen.

Der Black Hornet trägt eine winzige Kamera und liefert damit Video und Fotos zurück zu dem Soldaten, der sie auf einem tragbaren Display empfängt. Die Funkdistanz liegt beim einem Kilometer. Auf wenn die Drohne vielleicht aussieht wie ein Spielzeug soll sie den harschen Wetterverhältnissen in der Steppe und der Wüste standhalten.

original

Der Akku erlaubt Fluggeschwindigkeiten von bis zu 10 Metern pro Sekunde und ein Flugdauer von 25 Minuten: Das reicht für Kurzerkundungsflüge locker aus. Der Black Hornet kann wahlweise mit Fernsteuerung dirigiert werden oder mit einem GPS-Empfänger autonom eine festgelegte Route abfliegen.

Britische Soldaten setzen den Black Hornet seit August 2012 ein und waren bislang sehr angetan von dem Gerät. Major Adam Foden sagte gegenüber UAS Vision:

Der Black Hornet verändert die Spielregeln. Früher mussten wir Soldaten vorschicken, die herausbekommen musste, ob sich Gegner in Gebäuden vor uns versteckten. Nun schicken wir den Black Hornet vor, der für uns nachschaut. Die Bilder auf dem Display sind klar und der Flieger ist so leise und klein, dass ihn der Gegner nicht bemerkt.

Das britische Verteidigungsministerium hat für 20 Millionen Pfund (23,5 Millionen Euro) 160 der Flieger geordert, um die bislang sonstigen 300 UAVs zu ergänzen, die derzeit im Einsatz sind. Das sind mehr als 146.000 Euro pro Stück.

[Via UAS Vision, Prox Dynamics, BBC, MoD; Wikipedia, Bild: MoD]

Tags :