How-to: So führt man einen Jailbreak beim iPhone oder iPad durch

jailbreak

Ihr habt sicherlich von Jailbreaks gehört - und nun ist er für alle aktuellen iOS-Geräte angefangen vom iPod touch über das iPhone bis hin zum iPad möglich. Wir zeigen euch, wie das funktioniert und was ihr davon habt.

Was ist überhaupt Jailbreaking? Übersetzt so etwas wie Gefängnisausbruch. Gemeint ist damit die Befreiung aus Apples restriktivem App-Store-Zulassungssystem. In den Appstore kommt bekanntlich nur, was Apple zulässt. Nach dem Jailbreak kann man den Apple Store natürlich nach wie vor benutzen, aber eben nicht mehr ausschließlich. Auch zu unautorisierten Appstores hat man danach zugriff – der wichtigste davon heißt Cydia. Dort gibt es Apps, die es bei Apple nicht gibt und die teilweise viel mehr können.

Ist Jailbreaking gefährlich oder risikoreich?

Wenn man ein i-Produkt kauft, akzeptiert man damit, dass es eigentlich nur so genutzt werden kann, wie Apple das will – eigentlich wohlgemerkt. Apple kontrolliert, welche Apps auf den Geräten laufen dürfen und auf welche Hardwarefunktionen die Software zugreifen darf. Wenn ihr eine App habt, die nur über WLAN läuft, könnt ihr nicht bestimmen, dass auch die UMTS/LTE-Verbindung damit genutzt wird. Anwendungen die im Hintegrund laufen? Gibt es bei iOS nur im sehr begrenzten Umfang. Systemweite Gesten? Gibt es, aber nicht sehr viele. Irgendwas, was Apple nicht will oder mag? Gibt’s nicht.

Jailbreaking befreit euch von diesen Fesseln. Zugegebenermaßen hat es auch sein Gutes, dass Apple darauf achtet, welche Apps veröffentlicht werden – richtig böse, zerstörerische oder ausforschende Programme sollten so keine Chance haben. Wer meint, dass er das lieber selbst entscheiden möchte, was gut und was schlecht ist, der kann sich auch unautorisierten Apps zuwenden.

Wenn man einen Jailbreak durchführt, werden auf ziemlich fundamentaler Ebene Änderungen des Systems durchgeführt. Die Jailbreak-Werkzeuge sind meist sehr gut und einfach zu benutzen, so dass man davon nicht viel mitbekommt. Damit man nicht im Regen steht, falls doch etwas schief gehen sollte, ist ein Backup vor dem Jailbreak absolute Pflicht.

Darüber hinaus sagt Apple, dass die Garantie durch den Jailbreak verloren geht. Solltet ihr jedoch eurer Backup vor dem Jailbreak einspielen, dann ist der Jailbreak und seine Spuren wieder weg. Blöd nur, wenn euch ein “gejailbreaktes” Gerät kaputt geht und ihr es auf Garantie reparieren lassen wollt – dann könnte es schon auffallen.

So geht’s

Einen Jailbreak durchzuführen ist nicht schwer. In diesem Fall muss man nur ein Programm herunterladen, das iOS-Gerät anschließen und einen Knopf im Programm drücken. Und ein bisschen Zeit mitbringen.

Dank des neuen Jailbreaks für iOS 6 und 6.1 können alle iPhones, iPads und iPod Touch-Modelle geknackt werden.

Der erste Schritt beim Jailbreaking ist immer ein Backup. Immer. Synchroniert euer Gerät also über iTunes oder mit der iCloud bevor ihr loslegt.

Was man braucht

den Evasi0n Jailbreak für das Betriebssystem eurer Wahl

die neueste Version von iTunes

ein 30 pin/Lightning Kabel – je nachdem was für ein Gerät ihr besitzt

ein iPad, ein iPhone oder einen iPod touch der noch funktioniert und noch nicht mit einem Jailbreak behandelt wurde (klar, oder?)

Wenn das Backup durchgelaufen ist, steckt ihr das iOS-Gerät an euren Rechner und ladet die Jailbreak-Anwendung herunter und startet sie. Alles was ihr seht, ist ein Knopf mit der Aufschrift “Jailbreak”. Den drückt man und lässt das gesamte System nun einfach in Ruhe. Weder das Kabel abziehen, noch am iOS-Gerät spielen noch den Rechner herunterfahren oder sonst etwas. Es dauert in der Regel etwa 5 Minuten. Wartet, bis das iOS-Gerät wieder gebootet hat und der Entsperrbildschirm zu sehen ist.

Und jetzt?

Ihr werdet auf eurem iOS-Gerät eine neue App entdecken – den Cydia Store. Hier gibt es die unautorisierten Apps, die Apple euch vorenthält.

Die Apps können zum Beispiel die Funktionsweise des Lockscreens ändern, die iOS-Icons gegen andere austauschen und die Oberfläche modifizieren. Eure alten Apps funktionieren weiterhin und ihr könnt auch weiter den App Store von Apple besuchen.

Wenn ihr etwas tiefer in die Materie einsteigen wollt – die Communitys ModMyi und Reddits r/jailbreak sind gute Anlaufplätze.

Bevor ihr nun wild Apps herunterladet informiert euch erst einmal was sie können. Eine kleine Google-Recherche schadet nichts.

Ich will’s nicht mehr – weg damit!

Wer den Duft der Freiheit nicht verträgt und lieber wieder zurück in Apples umzäunten Garten will, der spielt einfach wieder sein altes iTunes-Backup ein, das ihr ja hoffentlich nach mehrmaliger Warnung auch wirklich angelegt habt.

Und natürlich kann man auch den Stand des gejailbreakten Geräts sichern.

Einfach das iOS-Gerät anstecken, iTunes öffnen und Wiederherstellen ausführen. Damit verschwindet jeglicher Jailbreak und der alte Zustand wird wieder hergestellt.

Wer Tipps zu coolen Jailbreak-Apps aus dem Cydia-Store hat – immer her damit! Bei ZDNet gibt es eine schöne Galerie von populären Cydia-Apps. Besonders beachtlich sind auch die Apps für einen erweiterten Schutz der Privatsphäre. Mit Protect my Privacy und Privacy lässt sich die Datensammelleidenschaft, die fast jede offizielle App aus dem App Store an den Tag legt, stark einschränken.

[Via gizmodo.com]

Geek-Test: Wie gut kennst du das iPhone? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :