Ubuntu-Smartphone ab Oktober

ubuntu

Apple, Google und Microsoft bekommen Konkurrenz am heiß umkämpften Smartphone-Markt. Denn bereits in etwa acht Monaten soll es Smartphones geben, die auf den Linux-Ableger Ubuntu als Betriebssystem setzen werden.

Wie vor kurzem im Wall Street Journal zu lesen war, soll laut Aussage von Mark Shuttleworth, dem Gründer von Canonical Ltd (dem Sponsor des kostenlosen und quelloffenen Ubuntu), bereits ab Ende Februar der weltweiten Entwickler-Gemeinde ein Zugang zum neuen Betriebssystem gegeben werden, damit im Herbst dann Ubuntu-Handys in „zwei geographisch großen Märkten“ herauskommen können.

Leider wurde nicht gesagt, welche konkreten Märkte damit gemeint sind. Natürlich wird über Nordamerika als wichtigster Markt für Ubuntu spekuliert, aber da Ubuntu aus Südafrika kommt, und Canonical sich gerade in Afrika sehr darum bemüht, mit Hilfe von Billig-Hardware und Gratis-Software Afrika den Anschluss ans Internet-Zeitalter zu ermöglichen, würde es mich nicht wundern, wenn Mark Shuttleworth mit einem der beiden „geographisch großen Märkten“ Afrika meinen würde.

Der Meldung war auch nicht zu entnehmen, wer die notwendige Hardware liefern soll, denn Ubuntu ist ein reines Software-Produkt, aber Canonical hat berichtet, dass es einfach sein würde, Ubuntu auf jedem Handy zum Laufen zu bringen, auf dem Android läuft, und auf der CES wurde Ubuntu auch auf einem Android-Handy, nämlich einem Galaxy Nexus, vorgestellt.

Ubuntu-Handys wird man problemlos an große Bildschirme anschließen können und man wird auch kabellose Tastaturen und andere Geräte damit verbinden können. Ein Ubuntu-Handy wird also einen Computer ersetzen können, und es ist auch vorgesehen, dass Apps, die für „normale“ Ubuntu-Rechner geschrieben sind, so wie sie sind auch auf den Handys laufen werden.

Das Ubuntu-Handy wird ausschließlich über Gesten gesteuert werden. Ein Home-Button ist nicht vorgesehen, den wird es nicht mal als Touch-Button geben. Denn Ubuntu will das Konzept des Home-Screens, wie man ihn von allen bisherigen Handy-Betriebssystemen kennt, zugunsten einer komplett neu entwickelten Benutzerführung fallen lassen. Man will mit Ubuntu also in der Entwicklung von mobilen Schnittstellen einen Schritt weiter gehen. Mal sehen, wo uns das hinführt.

[WSJ via Gizmodo.com]

Geek-Test: Du arbeitest jeden Tag damit, aber kennst du dich auch mit Betriebssystemen aus? Teste dein Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :
  1. und das soll DER iPhone KILLER sein? aaaa
    niemals!
    linux auf dem pc ist schon scheiße!
    wenn man dann noch auf dem smartphone mit dern konsole rumfummeln muss, um das Betriebssystem einzustellen, wird es ein totaler flopp!
    da gönne ich mir lieber benutzerfreundlicheres iOS ohne große Fummelarbeit…Die Hersteller lernen es wohl nie.
    Es kommt nicht auf die schnellste Hardware an, sondern auf das optische Erscheinungsbild des Smartphones sowie die benutzerfreundliche Bedienoberfläche.
    Man will einfach nicht 2 sekunden warten, bis das Smartphone auf eine Bildschirmeingabe reagiert wie z.b. bei Androschrott…
    In diesem Sinne: Come at me bro. You cant mess with iOS

    1. Du bist ein sehr schöner Beweis dafür, dass absolut jeder Apple Produkte benutzen kann. Ist keine Kritik; Dumme Menschen, die gerade klug genug sind um die Maschinen zu bedienen, sind In Politik und auf dem Arbeitsmarkt beliebt wie eh und jeh. In diesem Sinne bleib genau so wie du bist und kauf weiter die dummen Produkte, die ich extra für Menschen wie dich auf den Markt bringe.

  2. apple und seine jünger. ich dachte, die gabs nur bei jesus, also die jünger.

    es ist auch komisch, ich kenne fensternutzer, die desöfteren graue haare und mitunter wutanfälle bekommen. ich kenne apfeluser, die pleiter als europa sind (aber sie glauben, einer elite anzugehören) und ich kenne menschen, deren rechner einfach machen, was sie wollen. und die benutzen ubuntu. es sollte jedem klar sein, dass kein betriebssystem fehlerfrei ist.
    apropos betriebssystem. ich brauche ja wohl nicht zu erwähnen, dass linux und iOS denselben entwicklungsstamm haben, sie sind quasi cousins, ebenso der androschrott.

    aber das brauchen apfeluser nicht zu wissen. hauptsache, sie beten das eifone an, spenden kräfig in äppelz klingelbeutel und machen die firma mit überteuerten produkten reich.

    etwas wundert mich trotzdem. wieso kostet dieser apfelschrott nicht das doppelte?? wenn man schon seinen verstand für angebissene äpfel tauscht..

  3. Ubuntu auf PC/ Laptop ist schon genial und eine absolute Alternative zu Win.
    Zu fast allen Applikationen gibt es Open Source Varianten, die ein Gleichwertiger Windosersatz sind.

    Das jetzt auf einem Smrtphone und der Möglichkeit das als Notebbok erstaz zu nutzen ! Dann überleg ich mir auch so ein Ding anzuschaffen

  4. “Komplett neue Benutzerführung” ? Das was ich bisher gesehen habe, erinnert mich an die Unity-UI, zugegebener Maßen, Unity scheint sich wirklich für Touch zu eignen, Hauptsache Amazon wird nicht wieder intregiert. Die Benutzerfühung ist auch nicht komplett neu, Wischgesten von allen Seiten aus hab ich auch bei Windows 8, trotzdem schön ein OS wie Ubuntu auf Smartphones zu sehen, vorallendingen freu ich mich darauf den Desktop immer dabei zu haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Advertising