Falsche Adresse: Mann nach angeblichem Navigationssystem-Fehler erschossen

shutterstock_109849331

Als Rodrigo Diaz sich mit seinen Freunden zum Schlittschuhfahren treffen wollte, war er voller Vorfreude. Aber sein Navigationssystem hat ihn und einige seiner Begleiter zum falschen Haus geführt, dessen Bewohner ihn für einen Eindringling hielt und erschoss. Ob das Navi Schuld hat, wird sich noch zeigen.

Freunde von Diaz behaupte, dass der 69jährige Phillip Sailors das Auto des Opfers vor seinem Haus in Lilburn im US-Bundesstaat Georgia durchs Fenster halten sah. Als Diaz versuchte in die Auffahrt zu fahren, schoss Sailors auf ihn und tötete ihn damit.

Sailors wurde wegen Totschlags angeklagt. Sein Anwalt Michael Puglise sagte:

“Er ist verzweifelt wegen des Mannes, das aufgrund seiner Handlungen sein Leben lassen musste. Der Vorfall ereignete sich in den späten Abendstunden als er mit seiner Frau alleine zu Hause war. Er vermutete einen Überfall und bleibt dabei, dass er unschuldig ist”

Freunde von Diaz behaupten, dass das Navi das falsche Ziel vorgab. Es wird sich zeigen, ob das stimmt oder ob es schlicht falsch programmiert wurde. Wäre es tatsächlich ein Fehler im Navi, dann wäre das der bisher schlimmste Navi-Vorfall.

UPDATE: Als Teaser-Bild wurde zu Beginn ein Bild eines Navigationsgerätes von TomTom gewählt. Die Redaktion hat das nun geändert. Hier soll nochmal deutlich darauf hingewiesen werden, dass es sich bei dem oben beschrieben Fall laut TomTom um ein Navigationsgerät eines anderen Herstellers handelt.

[Atlanta Journal-Constitution, gizmodo.com]

Tags :