Apps erobern das Auto

Spätestens seit der North American Auto Show (NAIAS) in Detroit ist klar: Apps in Autos ist das neue große Automotive-Thema. Ganz vorne dabei ist Ford. Nachdem sie bisher mit eigenen Entwicklern ihre Auto App Technik Sync AppLink voran gebracht haben, öffneten sie nun als erste ihre Programmierschnittstelle (API) für unabhängige Entwickler. Ein wichtiger Schritt in eine Zukunft mit einer ähnlich hohen App-Vielfalt in Autos, wie sie derzeit schon auf Smartphones vorzufinden ist.

Damit ist Ford mit dem “Ford Developer Program” der erste Automobilhersteller, der externe Mitarbeiter aktiv auffordert, neue Anwendungen für ihr Automobil zu programmieren. Entwickler sollen ihre Smartphone-Applikationen damit direkt mit dem Konnektivitätssystem Ford Sync verbinden können. Über 35 iOS- und Android-Apps sollen bereits mit Fords Sync AppLink zusammenarbeiten.

Ford will Entwickler nicht nur Zugang zu den nötigen APIs verschaffen und ein Software Developer Kit an die Hand geben. Außerdem will der Automobilhersteller die Entwickler durch Ford-Ingenieure technisch unterstützen und ihnen ein Online-Diskussionsforum zu Austausch mit anderen Entwicklern zur Verfügung stellen.

Klar, dass Ford in einem sicherheitskritischen “Gerät” wie einem Automobil strenge Regeln an eine App stellt. So dürfen zum Beispiel keine Grafikanwendungen und keine Spiele programmiert werden. Sprich: Nichts kommt in das Auto was den Fahrer vom Verkehr ablenken kann. Um das sicher zu stellen, werden allen Apps nach ihrer Fertigstellung intensiv von Ford nach festgelegten Kriterien auf ihre Tauglichkeit geprüft. Einmal genehmigt will Ford die Entwickler weiter mit der Vermarktung und der Vergabe von Lizenzen unterstützen. Bisher gibt es die App-Kategorien “News und Information”, “Navigation” und “Musik und Unterhaltung”.

Ein mittelfristiges Ziel von Ford dürfte es sein, irgendwann ein greifendes Monetarisierungsmodell – ähnlich wie es Apple es mit seinen Apps für iOS Geräte geschafft hat – zu etablieren. Bis das allerdings für alle zufriedenstellend greift, dürften noch viele Jahre ins Land gehen.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

3 Antworten auf Apps erobern das Auto

  1. Schinken 23 Jan 2013, 13:14

    Und dann stellt sich in einiger Zeit plötzlich heraus, dass in Bezug auf die Beschränkung auf “verkehrssichere” Apps zugunsten der Wirtschaftlichkeit doch immer mehr Zugeständnisse gemacht werden. Und dann brauchts aufgrund der rapide steigenden Unfallzahlen wieder neue Apps und Hardware die die Fahrer vom Apps-Nutzen abhalte etc. So kreiert man sich neue Produktwelten die nie ein Mensch zuvor gebraucht hätte.

  2. Daniel 23 Jan 2013, 14:20

    oje, wenn ich mir ansehen, wie viele viren es bei android gibt, werden bestimmt viele unfälle im straßenverkehr passieren. hoffentlich setzen die hersteller auf iOS….

    • user 23 Jan 2013, 15:29

      da gibt es mittlerweile auch alle gängigen viren/trojaner und co – apple war nur immer zu klein um Interesse bei zb hackern zu wecken ;) hoffe auch das sie wieder klein werden – dann können apple fans unnötig noch mehr Geld für weniger ausgeben und der rest der welt kann endlich wieder in ruhe an offenen und gesamt nutzerfreundlicheren geräten arbeiten :)