Omega stellt neuartige Magnetfeld-resistente Uhr vor

Die empfindlichen Innereien einer mechanischen Armbanduhr vertragen Magnetfelder – insbesondere solche, die von industriellen Elektromagneten wie in Krankenhäusern und Kraftwerken erzeugt werden – etwa so sehr wie zwei Liter Cola Light eine Packung Mentos – nicht gerade gut.

Wenn man eine solche Armbanduhr nun zum Beispiel an einen Wissenschaftlerarm im CERN schnallt, so ist es wahrscheinlich, dass die Uhr in manchen Gebäuden einfach von diesem Arm gerissen wird. Daher hat Rolex bereits in den späten 50er Jahren die Rolex Milgauss entwickelt, eine Uhr mit eingebautem Faradayschem Käfig aus nicht magnetischem Metall, der das empfindliche Uhrwerk umschließt. Das Design war nicht weniger als revolutionär, da es Magnetfelder von 1000 Gauß (0,1 Tesla) schadlos ausgesetzt werden konnte. So stellte es für 60 Jahre den Standard dar, was magnetische Gegenmaßnahmen in Armbanduhren betrifft.

Wie dem auch sei, Omega hat dieses Konzept des Designs mit einem Faradayschen Käfig zu seiner logischen Schlussfolgerung gebracht und die Seamaster Aqua Terra entwickelt. Angepriesen wird sie als die erste völlig antimagnetische Uhr der Welt und besteht vollständig aus nicht magnetischen Materialien, was sie Magnetfelder von bis zu 1,5 Tesla aushalten lässt – genug, um sogar im CERN spazieren getragen zu werden. Omega hat noch keine Preisinformationen veröffentlicht, der Verkauf soll jedoch dieses Jahr starten. [Hodinkee, via Gizmodo.com]

Bild: Omega

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

3 Antworten auf Omega stellt neuartige Magnetfeld-resistente Uhr vor

  1. tmo 18 Jan 2013, 17:15

    Man korrigiere mich, wenn ich falsch liege, aber schützt ein Faradayscher Käfig nur ausschließlich vor elektrischen Feldern und nicht vor magnetischen?

    Wikipedia meint: “Statische oder langsam variierende Magnetfelder (wie das Erdmagnetfeld) werden durch einen Faradayschen Käfig nicht abgeschirmt.”

    Entweder ist also die Bezeichnung “Faradayscher Käfig” in dem Artikel falsch gewählt oder aber die Uhr verträgt keine statischen Magnetfelder von 1,5T…

  2. abcd 18 Jan 2013, 17:33

    da hast du recht, aktuell gibt es keine adäquate möglichkeit eine abschirmung gegen magnetische felder herzustellen. einzigst spezielle nichtmagnetische materialien können herangezogen werden, wie keramik oder titan, alu etc.
    lg

  3. Johannes Gräßler 18 Jan 2013, 18:03

    Der Faradaysche Käfig der Rolex Milgauss schützt in der Tat nur vor alternierenden elektromagnetischen Feldern, wie sie beispielsweise in Kraftwerken vorkommen. Zu statischen Magnetfeldern schweigt man sich in den Marketingabteilungen stoisch aus. ;-)

    Die nichtmagnetischen Materialien der Omega-Uhr aber schützen das Uhrwerk meines Erachtens auch vor statischen Magnetfeldern.