CES: Samsung macht den Kühlschrank schlau [Video]

Einer der großen Trends auf der CES 2013 in Las Vegas ist ohne Frage die Implementierung von cleveren Gadgets in eigentlich banale Gegenstände. Samsung zeigt zum Beispiel einen Kühlschrank, der basierend auf seinen Inhalt Rezeptvorschläge für das Abendessen präsentiert und die noch fehlenden Zutaten via Evernote auf mobile Devices schickt. Wir haben uns auf der CES 2013 mit Samsung unterhalten.

Der viertürige Riesenkühlschrank T9000 von Samsung wirkt selbst in den großen CES-Hallen sehr massiv. Neben seiner schieren Größe fällt aber auch sofort das Touchdisplay auf. Dort läuft ein linuxbasiertes Betriebssystem welches über WLAN mit dem Internet verbunden ist und neben der Anzeige von Wetter und klassischen Kühlschranknotizen dem Besitzer zum Beispiel sagt, wie lange sich der im oberen Fach gelagerte Fisch noch hält bevor er ungenießbar wird. Soll der Fisch zubereitet werden, macht der T9000 Rezeptvorschläge basierend auf dem vorher manuell eingegebene Inhalt und ergänzt mit Evenote eine virtuelle Einkaufsliste um die noch fehlenden Zutaten. So viel Schnickschnack in einem Kühlschrank muss nicht jeder gut finden. Wenn du dennoch mehr Informationen willst, dann schau dir das Video an.

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

2 Antworten auf CES: Samsung macht den Kühlschrank schlau [Video]

  1. ppm 14 Jan 2013, 19:51

    Die haben ja echt ne M…..

  2. Markus 31 Jan 2013, 23:32

    OK, Evernote ist interessant. Aber diese Kühlschrank-Größe lohnt sich doch wirklich nur, wenn man in den USA wohnt und die Milch nur in Gallonen kaufen kann :) Bin mir nicht sicher, ob man das Touchpad mit all seinen Funktionen an diesem Ort benötigt – in naher Zukunft wird vielleicht sowieso jede verfügbare Glasfläche in einem Haus zum Bildschirm verwandelt werden können. Der Rezept-Vorschlag auf Basis der eingelagerten Lebensmittel hingegen ist eine coole Idee.