Chinesischer Farmer baut Elektroauto mit Wind-Turbine

Das Elektro-Fahrzeug, was der chinesische Bauer Tang Zhenping mit nur 1.500 US-Dollar Geldeinsatz zusammengebaut hat, ist mit einer Windturbine ausgerüstet, die für eine Reichweitenverlängerung sorgen soll.

Nach einem Bericht von Sky News wurde das Fahrzeug innerhalb von drei Monaten gebaut und enthält Teile eines Rollers und eines Motorrads. Die Windturbine am Kühlergrill schaltet sich erst ab einer höheren Geschwindigkeit an. Der Fahrtwind bewegt den Ventilator und treibt einen Generator an, der den Akku wieder lädt.

Natürlich müssen die Akkus generell am Stromnetz aufgeladen werden – die Windturbine dient nur der Reichweitenverlängerung. Tang Zhenping hofft, dass das Fahrzeug in die Serienproduktion gehen wird. Dazu benötigt er allerdings viel Geld. Der Prototyp ist übrigens nur für eine Person gedacht, auch wenn die SkyNews-Reporterin sich einfach noch für die Probefahrt hinten drauf gesetzt hat.

[Via Sky News, gizmodocom]

YouTube Preview Image
Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

10 Antworten auf Chinesischer Farmer baut Elektroauto mit Wind-Turbine

  1. S 01 Jan 2013, 17:00

    Ach du liebes bisschen…ab welcher Geschwindigkeit bleibt dann Strom über, der per Funk in das öffentliche Netz eingespeist werden kann???

    Leider gibts solche “Ideen” auch in Deutschland. bitter.

    http://www.freesms.mobi

    • Thor 01 Jan 2013, 21:25

      Ist es wirklich so schlimm, dass deutsche Ideen auch im Ausland gemacht werden, zudem ich kaum glaube, dass man hier in Deutschland für 1500€ etwas vergleichbares bauen kann. Zudem glaube ich, dass der nette Herr hier kaum etwas über die deutschen Erfindungen wissen dürfte.

  2. Nette Idee 01 Jan 2013, 17:58

    Gibt genug Gründe, dass es aktuell keine Serienfahrzeuge oder auch Flugzeuge mit so einer Turbine gibt. Der Luftwiderstand ist einfach zu hoch, die Dinger sind schwer und so viel bringt’s nicht.

  3. ogott 01 Jan 2013, 19:25

    Ich kann nur jedem “Erfinder” empfehlen, die Hauptsätze der Thermodynamik gründlich zu studieren (wenns nicht zuviel Mühe macht).

  4. SiM-OnE 02 Jan 2013, 15:19

    Durch den schlechten Wirkungsgrad und den erhöhten Luftwiderstand dürfte es sich wohl eher um eine Reichweitenverkürzung handeln…

  5. SiM-OnE 02 Jan 2013, 15:19

    Durch den schlechten Wirkungsgrad und den erhöhten Luftwiderstand dürfte es sich wohl eher um eine Reichweiten Verkürzung handeln…

  6. Tom 11 Jan 2013, 11:39

    Ich habe auch schon versucht einen Magneten vor mein Auto zu haengen.
    Komisch dass esnoch nicht funktioniert.

    Vielleicht lade ich aber auch schonmal Sky News ein, der durchbruch ist schon sehr nah das spuere ich^^

  7. ansgarnester 16 Sep 2013, 14:20

    Ich finde es nicht zum lachen . der Chinese geht den richtigen Weg. Man fängt klein an um groß Herauszukommen. Nur Zollidioten würden so was gleich wegwerfen. da Ihnen das Hirn dafür fehlt.

  8. ansgarnester 16 Sep 2013, 14:38

    Windrad besser in die Karosserie integrieren vielleicht mit 2 kleineren Windrädern nebeneinander treiben einen Generator Strömungsgünstig wieder ausleiten schon sieht alles anders aus Normale Autos haben auch Lüfterräder zur Kühlung.