Google Play: Scan & Match vertauscht Songs

Scan & Match macht Probleme.  Das neue Google Play Feature vertauscht in einigen Fällen zensierte und unzensierte Versionen von Musiktiteln.

Bei Scan & Match wird die auf dem Rechner gespeicherte Musik gescannt und dann mit Googles Onlinestore abgeglichen. Danach können die Songs auch von anderen Rechnern aus abgerufen werden. Doch bei mehreren Versionen desselben Songs macht das Feature momentan Probleme: Wie wired berichtet, wurden zensierte und unzensierte Versionen von Liedern vertauscht. Das ist bei manchen Songs kein großes Problem, bei anderen ärgerten sich Kunden über zensierte Lieder oder wurden bei der Familienfeier von stark großmutteruntauglichen Schimpfwörtern überrascht.

Der Grund liegt zum einen in nicht korrekt eingegebenen Metadaten, zum anderen ist für das Matchprogramm der Scan schwieriger, wenn die Unterschiede im Song subtiler ausfallen. Für alle Leidtragenden gibt es ein Fix: Den betroffenen Song im Music Player rechts anklicken, und „fix incorrect match“ auswählen. Dadurch wird das Original hochgeladen und nicht die Version aus dem Googlekatalog verwendet.

[via wired]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

4 Antworten auf Google Play: Scan & Match vertauscht Songs

  1. Tom 27 Dez 2012, 17:42

    Na so langsam müsste das mit der Nachmacherei doch aber klappen…
    Vielleicht sollte sich Google nochmal ein iDevice holen und genau hingucken, wie es Apple gemacht hat :-D

    • fish 27 Dez 2012, 20:06

      Dein Beitrag ist zwar sicherlich nicht ganz ernst gemeint, aber dennoch sollte man auch bedenken dass sich Apple mit dem Song Matching anfangs auch schwer getan hat.
      In der Anfangszeit war es doch sogar moeglich an Hand einfacher Hoerproben, die meist nicht laenger als 10-20 Sekunden sind, den Algorithmus zu ueberlisten. So konnte man sich mit Hilfe kleiner Skripte seinen Musikbestand in der Cloud wunderbar aufbessern ohne im Besitz der Lieder zu sein.

      • Cello7 28 Dez 2012, 1:28

        Gut das Google Anlaufzeit eingeräumt wird, und Apple bei den Maps sofort liefern muss ;-)

  2. a 28 Dez 2012, 23:40

    Wenn Apple damals nicht die google-maps App gleichzeitig vom Iphone verbannt hätte, hätte sich wohl niemand so drüber aufgeregt