So rettet ihr eure nass gewordenen Gadgets

water

Euer Lieblings-Gadget ist ins Spülbecken, in die Toilette oder in den See gefallen, oder ihr habt es mit Kaffee übergossen? Kaputt muss es deswegen trotzdem nicht sein. Wir zeigen euch einige Tricks, mit denen ihr es vielleicht wieder zum Leben erwecken könnt.

Schritt 1: Strom abschalten

Sobald ihr feststellt, dass ihr euer Gadget geflutet habt, müsst ihr so schnell möglich den Strom abschalten. Der Schaden entsteht üblicherweise nicht durch das Wasser, sondern durch die Kurzschlüsse, die es ermöglicht. Wenn es einen wechselbaren Akku enthält, solltet ihr ihn so schnell wie möglich herausnehmen. Wenn nicht, schaltet es zumindest schnellstmöglich aus. Man sollte Geräte, die bereits ausgeschaltet waren, als sie ins Wasser fielen, keinesfalls wieder einschalten, nur um einmal auszuprobieren, ob sie noch funktionieren. Ihr werdet auf jeden Fall einige Tage ohne euer Gerät auskommen müssen. Findet euch damit ab.

Schritt 2: Auseinandernehmen

Entfernt nun alles von dem Gadget, was möglich ist. Abnehmbare Rückteile, SD-Karten, SIM-Karten, Buchsenabdeckungen, einfach alles. Je mehr sich abnehmen lässt, desto besser. Das Ziel ist, so viele Bereiche offenzulegen wie möglich.

Schritt 3: Aussaugen

Wenn ihr einen Staubsauger mit einer flachen Düse besitzt, seid ihr fein raus. Versucht, so viel Feuchtigkeit wie irgendwie möglich aus dem Gerät herauszusaugen. In jedes Loch und jede Öffnung sollte man ungefähr 5 Minuten lang hineinsaugen.

Vor nicht allzu langer Zeit ist mein Telefon in eine Suppenschale gefallen. Ich bin darauf nicht stolz, aber es ist passiert. Leider hatte ich keinen Staubsauger zur Hand. Ich musste also mit dem Mund die Suppe aus dem Kopfhöreranschluss, der Mikrofonöffnung und dem Lautsprecher heraus saugen und alles in eine zweite Schale spucken. Bin ich darauf stolz? Nein. Hat das das Telefon gerettet? Ja.

Schritt 4: Trocknen lassen

Auf vielen Websites gibt es die Empfehlung, das Gerät in eine Schale mit trockenem Reis zu legen. Das funktioniert ganz o.k., aber es gibt noch etwas wesentlich besseres, und das sind Rice Krispies. Die Frühstücks-Cerialien. Holt euch eine neue Schachtel, werft euer Gerät hinein und lasst es 48 Stunden ruhen. Das saugt die Flüssigkeit viel schneller und deutlich aggressiver als ungekochter Reis heraus. Das Gerät muss ab und an in der Schachtel gedreht werden.

Schritt 5: Ausprobieren

Nach ungefähr 48 Stunden könnt ihr euer Telefon aus den Frühstücksflocken herausnehmen. Wenn man immer noch irgendein Anzeichen von Flüssigkeit oder Feuchtigkeit sehen kann, liegt es einfach wieder zurück. Wenn es hingegen staubtrocken aussieht, könnt ihr den Akku wieder hineinstecken und es einschalten. Mit ein bisschen Glück funktioniert es jetzt wieder.

Was man nicht ausprobieren sollte:

Haartrockner, Öfen, Toaster. Das ganze Zeug schmilzt euch höchstens die Geräte ein. Wer unbedingt einen Fön verwenden will, sollte dabei die Hitze-Funktion ausschalten.

Mikrowellen: Denkt nicht einmal daran.

Schütteln. Auf den ersten Blick scheint das eine gute Idee sein, aber vielleicht ist das Wasser noch gar nicht so tief in euer Gerät eingedrungen, wie ihr glaubt. Das passiert erst durch das Schütteln.

Habt ihr noch weitere Tricks und Tipps auf Lager oder Geschichten, in welche Flüssigkeiten eure Geräte schon gefallen sind und wie ihr sie gerettet habt? Dann schreibt sie einfach in die Kommentare.

[Via gizmodo.com]

[Bild: Shutterstock/silver-john]

Tags :